Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968

Gabi Kachold-Stötzer

Gabi Kachold-Stötzer, geboren 1953 in Emleben (Thüringen), beginnt nach ihrer Ausbildung zur medizinisch-technischen Assistentin, ein Pädagogikstudium in Erfurt. Sie wird wegen Solidarisierung mit einem Kommilitonen relegiert, muss zur „Bewährung" in die Produktion. 1976 beteiligt sie sich am Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns, wofür sie zu 12 Monaten Gefängnis verurteilt wird. Die Zeit wird zur Initialzündung: Sie beginnt künstlerisch zu arbeiten und zu experimentieren, gründet die „Erfurter Frauengruppe". 1980 übernimmt sie die Leitung einer privaten Galerie, die ein Jahr später durch die Stasi geschlossen wird. 1989 beteiligt sie sich aktiv an der Bürgerbewegung. Sie lebt und arbeitet als Künstlerin in Erfurt.

 

Zurück zur Übersicht