Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968

Peter Brötzmann

Peter Brötzmann (*1941 in Remscheid, Deutschland), prägte zusammen mit Alexander von Schlippenbach wie niemand sonst die Geschichte des deutschen Einflusses auf die internationale improvisierte Musik. Der Saxophonist und bildende Künstler Brötzmann hatte als ehemaliger Assistent von Nam Jun Paik ab Mitte der 1960er Jahre Impulse gesetzt und mit der Gründung seines eigenen Plattenlabels Brö die Free Music Production entscheidend mit vorbereitet und vorangetrieben. Brötzmanns eigenwilliges Spiel hat den Begriff „brötzen“ entstehen lassen, Bill Clinton hat ihn als eine seiner Saxophonreferenzen genannt. Mit allen Gästen des von ihm konzipierten Brötzmann Plus... spielt er zum Teil seit Jahrzehnten immer wieder zusammen. Seine künstlerische Arbeit wurde in den letzten Jahren in vielen Publikationen und Ausstellungen international vorgestellt, zuletzt (2016) war eine Retrospektive seiner Graphik im BIJMHUIS in Amsterdam zu sehen.

 

Zurück zur Übersicht