Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Mauricio Kagel

Mauricio Raúl Kagel war ein argentinisch-deutscher Komponist und Regisseur. Nach privaten Musikstudien in den Fächern Klavier, Violoncello, Orgel, Gesang, Dirigieren und Theorie bestand er die Aufnahmeprüfung am Konservatorium Buenos Aires schließlich nicht und studierte daraufhin Philosophie und Literaturwissenschaft. Seine Kompositionsausbildung erfolgte autodidaktisch. Sein Gesamtwerk umfasst neben Instrumentalmusik und Werken für das Musiktheater auch die Komposition und Produktion von Hörspielen und Filmen. Kagel gilt als der wichtigste Vertreter des „Instrumentalen Theaters“, einer Art ritualisierten Konzertakts, in den auch die sichtbaren Begleiterscheinungen des Musizierens (Mimik, Gestik, Aktionen) mit einbezogen werden. Kagel selbst entwickelte eigene Instrumente und Spieltechniken und bezog in seine Kompositionen Alltagsgegenstände und -geräusche mit ein. Seine Partituren stellen bisweilen nicht nur die Erwartungshaltung der Interpreten, sondern auch die der Zuhörer komisch-originell auf den Kopf. Ab 1976 bis seinem Tod war er Mitglied der Berliner Akademie der Künste.