Koloniales Erbe

Samstag, 26. Mai 2018
15 – 17.30 Uhr, mit Shuttle Bus vor dem Eingang

REMASTERED WORKSHOP I
Indelible Imprints – The Everyday Presence of the Colonial Past

Berlin Stadtführung

Joshua Kwesi Aikins (Politikwissenschaftler, Berlin)

Begrenzte Plätze. Nur mit Registrierung am Tag der Veranstaltung

Afrikanisches Viertel, Schlossplatz, Mohrenstraße, Wilhelmstraße und das May-Ayim-Ufer: All diese Orte in Berlin haben eine Sache gemeinsam: Sie gedenken der deutschen Politik und Geschichte, der Abschaffung der Sklaverei und des Kolonialismus. Diese Orte sind Zeugnis für die Planung von Menschenrechtsverbrechen, welche begangen und gefeiert wurden, indem man die Täter ehrte. Aber sie sind auch Orte des Widerstands. Die Umbenennung des Gröbenufers in May-Ayim-Ufer zeigt, was passiert, wenn sich Schwarze feministische antirassistische Perspektiven in den öffentlichen Raum einschreiben.

Die Tour bietet einen Blick auf Berlin, der es erlaubt, mit neuer Perspektive auf die allgegenwärtige Präsenz der kolonialen Vergangenheit zu schauen. Die Tour kombiniert einen Spaziergang und eine Busfahrt mit multimedialen Inhalten.

 

Zurück zur Übersicht