Gabriele Münter Preis 2017

15.03. – 17.04.2017
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Beate Passow: Ohne Titel, 2012 (aus der Serie: Picknick in Persien)

Mitte März eröffnet die Ausstellung zum Gabriele Münter Preis 2017, den die politische Installations-, Foto- und Collagekünstlerin Beate Passow erhält. Mit ihr werden weitere 19 Finalistinnen in der Akademie am Hanseatenweg ausstellen.

Otto Bartning – Architekt einer sozialen Moderne (1883-1959)

31.03. – 18.06.2017
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Architekt, Ideengeber und Organisator – Otto Bartning war eine außergewöhnlich vielschichtige Persönlichkeit. Als Protagonist der Moderne und maßgeblicher Impulsgeber des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg, auch als Berater der Stadt Berlin, vertrat er stets eine an menschlichen Bedürfnissen orientierte soziale Moderne.

Seine Wohnungs- und Kirchenbauten im Kaiserreich zeigen beispielhaft die radikale Abkehr vom noch gängigen Historismus, ab 1918 ist er neben Walter Gropius und Bruno Taut im revolutionären „Arbeitsrat für Kunst“ einer der Protagonisten des Expressionismus in der Architektur.

Mit seinem Entwurf der Sternkirche (1922) und der Stahlkirche (1928), einer innovativen Montagekirche aus Stahl, schuf er Leitbauten des modernen evangelischen Kirchenbaus. Neue Formen und Materialien zeichnen diese Kirchen aus, aber auch Bartnings Ziel, durch Sicht- und Raumbeziehungen einen sakralen Raum für die evangelische Gemeinschaft zu schaffen. Einzigartig ist auch das Notkirchenprogramm, in dem ab 1946  seriell vorgefertigte Typenkirchen in 43 deutschen Städten entstanden. Als Gründungsmitglied der Akademie der Künste, 1954, und Mitbegründer des Deutschen Werkbunds nach 1945 bestimmte er programmatische Leitlinien der Architekturentwicklung mit. Durch seine Bauten, Reden und Schriften prägt er maßgeblich die Baukultur der jungen Bundesrepublik. Die Internationale Bauausstellung „Interbau 1957“ in Berlin bildet einen weiteren Höhepunkt seines Lebenswerks.

Das vielschichtige Oeuvre Bartnings und seine vielseitigen Aktivitäten werden in einer umfassenden Retrospektive anhand von originalen Zeichnungen, Fotografien und Architekturmodellen sowie von  3D-Simulationen vorgestellt. Die Ausstellung wird zeigen, dass Bartnings Werk sowie seine programmatischen Argumente an Aktualität nichts verloren haben.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Akademie der Künste, Berlin und der Wüstenrot Stiftung in Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie Karlsruhe, dem Institut Mathildenhöhe Darmstadt und der Technischen Universität Darmstadt. Kuratorin ist Dr. Sandra Wagner-Conzelmann, es erscheint eine ausstellungsbegleitende Publikation.

Otto Bartning – Architekt einer sozialen Moderne (1883-1959) wird mit unterschiedlichen Schwerpunkten in drei Städten zu sehen sein:
Akademie der Künste in Berlin (31.03. – 18.06.2017)
Städtische Galerie Karlsruhe (22.07. – 22.10.2017)
Institut Mathildenhöhe Darmstadt (19.11.2017 – 18.03.2018)

Gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin.