Bildende Kunst – Mitglieder

Bruce Nauman

Concept-Art- und Performance-Künstler

Am 6. Dezember 1941 in Fort Wayne/Indiana/USA geboren, lebt in Galisteo/ New Mexico.
Seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1960 Studium der Mathematik, Physik und Kunst an der University of Wisconsin in Madison
1964-1966 Studium an der University of California in Davis, Kalifornien, bei William T. Wiley und Robert Arneson
1966 Lehrtätigkeit am San Francisco Art Institute
1968 Treffen mit Meredith Monk und Steve Reich. Erste Begegnung mit Arbeiten von John Cage, Merce Cunningham und Karlheinz Stockhausen
1969 Umzug nach Pasadena, Kalifornien.
1970 Lehrtätigkeit an der University of California in Irvine, Kalifornien.
Auf Einladung von Jasper Johns Gestaltung des Bühnenbilds für das Stück "Tread", aufgeführt von der Merce Cunningham Dance Company.
1973 erste Zusammenarbeit mit Schauspielern bei den Videos.
1979 Umzug nach Pecos, New Mexico.
1985 Wiederaufnahme der 1973 eingestellten Arbeit mit Videos.
1988 Zusammenarbeit mit der Choreographin Margaret Jenkins und dem Komponisten Terry Allen an dem Tanzstück "Rollback"
seit 1989 in Galisteo, New Mexico.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
Ab 1966 zahlreiche Ausstellungen in der Nicolas Wilder Gallery, Los Angeles
Ab 1968 zahlreiche Ausstellungen in der Leo Castelli Gallery, New York und der
Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf
1972-1974 Los Angeles County Museum und Whitney Museum, New York, danach in Bern (Schweiz), Düsseldorf, Eindhoven (Niederlande), Mailand, Houston (Texas), San Francisco
1979 Galerie Schmela, Düsseldorf
1981 Rijksmuseum Kröller-Müller, Otterlo (Niederlande)
Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden
1982 The Baltimore Museum of Art, Baltimore (Maryland)
Ab 1982 zahlreiche Ausstellungen in der Sperone Westwater Gallery, New York
1983 Museum Haus Esters, Krefeld
1986-1987 Museum für Gegenwartskunst, Basel, u.a. Orte (auch 2007)
1990-1992 Museum für Gegenwartskunst, Basel, danach Frankfurt am Main und Lausanne
1991-1992 Ausstellungstournee New York, Gent (Belgien), Dublin, Rotterdam, Wien, London, Stoke-on-Trent (England), Tel Aviv
1993–1995 Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, Walker Art Center, Minneapolis, Museum of Modern Art, New York u. a. Orte
1995 Museum of Contemporary Art, Chicago (auch 1999)
1996 Sperone Westwater, New York (auch 2008)
1997–1999 Centre Georges Pompidou, Paris u. a. Orte
1998 Hamburger Kunsthalle
1999 Museum of Contemporary Art, Chicago
Museum für Neue Kunst / ZKM, Karlsruhe
2000 Kunsthalle Wien
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
2002-2003 Dia Center for the Arts, New York u.a. Orte
2003-2004 Deutsche Guggenheim, Berlin
2005 Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien 2007 Kestnergesellschaft, Hannover
2007/2008 UC Berkeley Art Museum und Pacific Film Archive u. a. Orte
2009 Contemporary Art Museum St. Louis

Beteiligung an zahlreichen Gruppenausstellungen im In- und Ausland (Auswahl):
Kassel, documenta 4 (1968), 5 (1972), 6 (1977), 7 (1982), 9 (1992)
Teilnahme an der Biennale Venedig, 1978, 1980, 1999, 2009
Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, "Skulpturen-Projekte in Münster", 1977 und 1887
Sydney, Biennale 2000

Literatur (Auswahl):
Bruce Nauman. Hg. Walker Art Center, Minneapolis 1994; Bruce Nauman. Image/Text 1966–1996. Hg. Christine van Assche u. a., Kunstmuseum Wolfsburg 1997;
Please pay attention please, Bruce Nauman’s words, writings and interviews. Hg. Janet Kraynak, Cambridge, Massachusetts 2003;
A rose has no teeth, Bruce Nauman in the 1960s. Hg. University of California, Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive, Berkeley 2007

Auszeichnungen

1968 Stipendium des National Endowment for the Arts
1970 Stipendium des Aspen Institute for Humanistic Studies, Colorado
1989 Ehrendoktorwürde des San Francisco Art Institute, Kalifornien
1990 Max-Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt a.M.
1993 Wolf Foundation Prize in Arts (Skulptur), Herzlia, Israel
1994 Wexner Prize der Ohio State University, Columbus, Ohio
1995 Stipendium der American Academy of Arts and Sciences, Cambridge, Massachusetts
Aldrich Prize des Aldrich Museum, Ridgefield, Connecticut
1999 Goldener Löwe der 48. Biennale Venedig (mit Louise Bourgeois)
2000 Mitglied der American Academy of Arts and Letters, New York
Ehrendoktorwürde des California Instiute of the Arts, Valencia, Kalifornien
2004 Praemium Imperiale für Skulptur, Japan Art Association, Tokio
2006 Erster Düsseldorfer Kunstpreis
2014 Österreichischer Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst

powered by webEdition CMS