Literatur – Mitglieder

Walter von Molo

Schriftsteller, Ingenieur

Am 14. Juni 1880 in Sternberg/Mähren geboren,
gestorben am 27. Oktober 1958.
Von 1926 bis 1945 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.
Von 1955 bis 1958 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Von 1928 bis 1930 Erster Vorsitzender der Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste.

Archivbestand

Biographie

Aufgewachsen in Wien.
Studium von Maschinenbau und Elektrotechnik an der TH Wien und TH München.
1904-1913 Arbeit als Ingenieur im Patentamt Wien.
Danach freier Schriftsteller in Wien.
1915 Übersiedlung nach Berlin.
1919 Gründungsmitglied des deutschen PEN-Clubs.
1927-1928 1. Vorsitzender des Schutzverbandes deutscher Schriftsteller.
1933 Übersiedlung nach Murnau.
1949 Mitbegründer der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz.
1955 Gründung der Walter v. Molo Gesellschaft in München.

Werk

Als ich die bunte Mütze trug. Erinnerung. Leipzig 1904
Wie sie das Leben zwangen. Roman. Berlin 1906
Die unerbittliche Liebe. Roman. Berlin 1907
Die Hochzeitsjunker. Erzählung. Berlin 1908
Die törichte Welt. Roman. Berlin 1908
Klaus Tiedemann der Kaufmann. Roman. Berlin 1909 (Neuauflage unter den Titeln: Lebenswende. 1912 und Das wahre Glück. 1928)
Der gezähmte Eros. Roman. Berlin 1910
Wir Weibgesellen. Roman. Berlin 1911 (veränderte Ausgabe unter dem Titel: Wallfahrer zur lieben Frau. München 1919)
Das gelebte Leben. Drama. München 1911
Totes Sein. Roman. Stuttgart 1912
4bändiger Schiller-Roman:
Ums Menschentum. Berlin 1912
Im Titanenkampf. Berlin 1913
Die Freiheit. Berlin 1914
Den Sternen zu. Berlin 1916.
Die Mutter. Drama. München 1914
Deutsches Volk. Flugblatt. Leipzig 1914
Deutsch sein heißt Mensch sein! Schrift. Berlin, Leipzig 1914
An unsere Seelen. 3 Flugblätter. München 1915
An Frederik van Eeden und Romain Rolland. Offener Brief. München 1915
Deutschland und Österreich. Kriegsaufsätze. Konstanz 1915
Sprüche der Seele. Berlin 1916
Der Infant der Menschheit. Drama. Berlin 1916
Die Erlösung der Ethel. Tragödie. München 1917
Die ewige Tragikomödie. Novellistische Studien. München 1917
Der Hauch im All. Tragödie. München 1917
Im Schritt der Jahrhunderte. Geschichtliche Bilder. Berlin 1917 (Neuauflage unter dem Titel: Der endlose Zug. Berlin 1937)
Ein Volk wacht auf. Roman-Trilogie. München 1918-1921 (Neuauflage unter dem Titel: Der Roman meines Volkes. München 1924)
Fridericus. Roman. München 1918
Friedrich Staps. Deutsches Volksstück. München 1918
Luise. Roman. München 1919
Die helle Nacht. Drama. München 1920
Till Lausebums. Komödie. München 1921
Hans Amrung und seine Frau. Roman. Berlin 1922
Luise im Osten 1806. Roman. Berlin 1922
Im Zwielicht der Zeit. Bilder aus unseren Tagen. München 1922
Auf der rollenden Erde. Roman. München 1923
Lebensballade. Drama. München 1924
Vom alten Fritz. 4 Erzählungen. Nürnberg 1924
Fugen des Seins. Berlin 1924
Gesammelte Werke. 3 Bände. 1924
Bodenmatz. Roman. München 1925
Im ewigen Licht. Roman. München 1926
Legende vom Herrn. Roman. München 1927
Mensch Luther. Roman. Wien 1928
Ordnung im Chaos. Drama. München 1928
Der Deutschen Jugend gesagt. Berlin, Leipzig 1929
Im weiten Meer. Erzählungen. Hamburg 1929
Die Scheidung. Roman. Wien 1929
Zwischen Tag und Traum. Gesammelte Aufsätze. Wien 1930
Ein Deutscher ohne Deutschland. Ein Friedrich-List-Roman. Roman. Wien, Leipzig 1931 (veränderte Neuauflage 1942 und 1955)
Holunder in Polen. Roman. Berlin, Wien, Leipzig 1932
Wie ich Deutschland mochte. Rede. Berlin, Wien, Leipzig 1932
Deutsche Volksgemeinschaft. Rede. Weimar 1932
Der kleine Held. Geschichte meiner Jugend. Roman. Berlin 1934
Friedrich List. Drama. Wien 1934
Eugenio von Savoy. Roman. Berlin 1936
Aus meiner Kinderzeit. Köln 1936
Ein kluger Bursch ist 1000 Dollar wert. Friedrich List in Amerika. Dresden 1937
Geschichte einer Seele. Roman. Berlin 1938 (Neuauflage unter dem Titel: Ein Stern fiel in den Staub. Heinrich von Kleist. Stuttgart 1958)
Der Feldmarschall. Wien, Leipzig 1940
Das kluge Mädchen. Roman. Hamburg 1940
Im Sommer. Eine Lebenssonate. Erzählungen. Prag, Berlin, Leipzig 1943
Sie sollen nur des Gesetzes spotten. Erzählungen. Graz 1943
Lyrisches Tagebuch. Hamburg 1943
Ein Streitgespräch über die äußere und die innere Emigration (mit Th. Mann und F. Thies). Dortmund 1946
Lob des Leides. Baden-Baden 1947
Der Menschenfreund. Roman. Baden-Baden 1948
Aus dem Murnauer Tagebuch. Hannover 1948
Zu neuem Tag. Lebensbericht. Berlin u. a. 1950
Die Affen Gottes. Roman. Berlin u. a. 1950
So wunderbar ist das Leben. Erinnerungen und Begegnungen. Berlin 1957
Wo ich Frieden fand. Erlebnisse und Erinnerungen. München 1959

Auszeichnungen

Ehrendoktortitel
Goethe-Medaille

powered by webEdition CMS