Koloniales Erbe

Sorryyoufeeluncomfortable
(Imani Robinson & Rabz Lansiquot)

Sorryyoufeeluncomfortable/ Imani Robinson (l) Rabz Lansiquot (r)

sorryyoufeeluncomfortable ist ein in London ansässiges Kollektiv, das intentionale Räume für radikale Fragestellungen, Gespräche und multidisziplinäre Kunst schafft.

Das aus dem Baldwin's Nigger Reloaded Project der Künstlerin Barby Asante und der Kuratorin Teresa Cisneros hervorgegangene Kollektiv hat seine Arbeiten u. a. an folgenden Orten präsentiert: ICA, 198 CAL, Wellcome Collection, Tate Exchange, The Showroom und Iniva (alle in London), BALTIC (Newcastle), KVS (Brüssel), Nottingham Contemporary (Nottingham) und Framer Framed (Amsterdam). Im Rahmen des Glasgow International 2018 Supported Programme hatten sorryyoufeeluncomfortable zuletzt eine Künstlerresidenz in The Gallow Gate (Many Studios).

Imani Robinson ist Autorin, Wissenschaftlerin und Kuratorin. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigt sie sich mit Prosa, Poesie, Dialog und Performance und weitgehend mit Psychogeografie und Schwarzsein. Zurzeit absolviert sie ein Masterstudium in Forensic Architecture am Goldsmiths, University of London.

Instagram: @afropoppins / imanirobinson.co.uk

Rabz Lansiquot ist Filmemacherin, DJane, Programmmacherin und Kuratorin. Für ihre Masterarbeit „On the Liberatory Implications of Documenting James Baldwin“ wurde sie mit dem Silverstone Award der University of Sussex ausgezeichnet. Prägende Themen in ihren Arbeiten sind Schwarze Befreiungstheorie, Schwarze Queerstudien und gelebte Erfahrungen, wobei es ihr besonders um die Nuancen marginalisierter Erfahrung geht und die Frage, wie man die Repräsentation hinter sich lässt, um zur Befreiung zu kommen.

Instagram: @rabzlan / vimeo.com/rabzlan

 

 

Zurück zur Übersicht