Christina Kubisch

| Kurzbiographie | Biographie | Werk | Auszeichnungen | Druckansicht |

Installations- und Klangkünstlerin

Am 31. Januar 1948 in Bremen geboren, lebt in Berlin und Saarbrücken.
Von 1997 bis 2013 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.
Seit 2013 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

1967-1968 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, (bei K. H. Sonderborg).
1969-1972 Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Bildende Kunst, Hamburg, der Hochschule für Musik (Abt. Jazz), Graz.
1972-1974 Studium an der Musikhochschule Zürich und an der Freien Kunstschule Zürich (bei Serge Stauffer).
1974-1976 Studium der Komposition bei Franco Donatoni und der Elektronischen Musik am Konservatorium Mailand.
1974-1980 Konzerte und Performances in Europa und den USA.
1980-1981 Studium der Elektronik am Technischen Institut Mailand.
Seit 1987 in Berlin.
1989 Gastdozentur an der Jan van Eyck Akademie, Maastricht.
1990-1991 Lehrauftrag an der Kunstakademie Münster.
1991-1994 Gastprofessur an der Hochschule der Künste Berlin.
1994-1995 Gastprofessur an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux Arts, Paris.
Seit 1994 Professur an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken.

Werkverzeichnis

1973-1976 Konzerte mit Neuer Musik und Aufführungen eigener Kompositionen
1974-1980 Konzerte und Performances in Europa und den USA; Zusammenarbeit mit Fabrizio Plessi (Video Performances)
Seit 1980 Klanginstallationen und Klangskulpturen
1991 erste Installationen mit Solarenergie

Einzelausstellungen (Auswahl):
1990 Museum Fridericianum, Kassel Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
1991 Musée Cantonal des Beaux-Arts, Sitten, Schweiz
1997 Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams, USA (CD)
2001 Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna
2002 Singuhr - Hörgalerie, Parochialkirche, Berlin; 2004 Schloss Ettersburg, Weimar (mit Bernhard Leitner)
2005 Ystads Konstmuseum, Ystad, Schweden
2006 Galerie de Schone Kunsten, Haarlem, Niederlande
Ikon Gallery, Birmingham
2008 Kunsthalle Bremen
2009 Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl

Internationalen Festivals (Auswahl):
Pro Musica Nova, Bremen (1976 und 1980)
Für Augen und Ohren, Berlin (1980)
Biennale von Venedig (1980 und 1982)
Gaudeamus Festival, Amsterdam (1984)
documenta 8, Kassel (1987)
Ars Electronica, Linz (1987)
Steirischer Herbst, Graz (1987)
Parcours sonores, Paris (1988)
Biennale of Sydney (1990)
Biennale of Nagoya, Japan (1991)
Donaueschinger Musiktage (1993 und 1997)
Prison Sentences, Philadelphia, USA (1995)
Sonambiente, Berlin (1996)
in medias res, Istanbul (1997)
Festival della Installazione Sonora, Rom (1997)
Festival d'art sonor, Barcelona (1999)

Literatur (Auswahl):
Klang Raum Licht Zeit. Hg. Antje von Graevenitz, Heidelberg 2000 (mit CD)
Christina Kubisch - Stromzeichnungen. Electrical Drawings. Hg. Kunsthalle Bremen, Bremen, Heidelberg 2008
Klang/Zeit/Lichtraum. Klang als plastisches Material im Spannungsfeld von Musik und bildender Kunst. Untersuchungen zum künstlerischen Werk von Christina Kubisch. Hg. Claudia Tittel, Berlin 2008

Auszeichnungen und Preise

1988 Preis des Kulturkreises im BDI
Barkenhoff Stipendium, Worpswede
1990 Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn e. V.
1991 Arbeitsstipendium des Berliner Kultursenats
1992 Stipendium des Queen Elizabeth II Arts Council of New Zealand
1994 Atelierstipendium der Stadt Berlin
DAAD Aufenthaltsstipendium, Paris
1998 Stipendium Djerassi Artists Program, USA
1999 Heidelberger Künstlerinnenpreis
2008 Ehrenpreis des Deutschen Klangkunstpreises für das Gesamtwerk
Anerkennung des Prix Ars Electronica, Digital Musics, Linz, Österreich

Persönliche Homepage:
http://www.christinakubisch.de