Literatur – Mitglieder

Daniil Alexandrowitsch Granin

eigtl. D. A. German

Schriftsteller (Prosa, Essay)

Am 1. Januar 1919 in Wolyn/Rußland geboren, lebt in Sankt Petersburg.
Von 1986 bis 1993 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (Ost), Sektion Literatur und Sprachpflege.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

1936-1940 Studium der Elektromechanik am Polytechnikum Leningrad.
1941-1945 Soldat im Großen Vaterländischen Krieg, mehrfach ausgezeichnet.
1945-1950 Tätigkeit als Elektroingenieur in den Leningrader Kirow-Werken, u. a. in der Forschung; Promotion.
Seit 1967 Mitglied im Redaktionskollegium der Literaturzeitschrift "Newa".
Mitglied im Präsidium des Schriftstellerverbands.
1989 Mitbegründer des Sowjetischen P.E.N.-Zentrums, dessen erster Präsident.

Mitglied des P.E.N.

Werk

Werke in deutscher Übersetzung:
Bahnbrecher. Übers. Enja Margolis. Berlin/DDR 1955
Variante B. Erzählung. Übers. Hans-Gert Kupferschmidt. Leipzig 1959
Dem Gewitter entgegen. Übers. Dieter Pommerenke. Berlin/DDR 1963
Vier Wochen mit den Beinen nach oben. Impressionen. Übers. Lieselotte Remané. Berlin/DDR 1968
Unser Bataillonskommandeur. Der Platz für das Denkmal. 2 Novellen. Übers. Thomas Reschke, Marlene Milack. Berlin/DDR 1970
Garten der Steine. Reisebilder. Übers. Hilde Angarowa u. a. Berlin/DDR 1973
Der Platz für das Denkmal. Novellen und Erzählungen. Übers. Thomas Reschke u. a. Leipzig 1975
Der Namensvetter. Novelle. Übers. Lieselotte Remané. Berlin/DDR 1977
Regen in einer fremden Stadt. Übers. Hilde Angarowa, Lieselotte Remané. Berlin/DDR 1977
Zwei Gesichter. Essays. Übers. Nelly Drechsler u. a. Berlin/DDR 1978
Das Gemälde. Roman. Übers. Lieselotte Remané. Berlin/DDR 1981
Leningrad. Erinnerungen und Entdeckungen. Übers. Charlotte Kossuth. Berlin/DDR 1981
Zielbestimmung. Erzählungen. Übers. Elvira Högemann-Ledwohn u. a. München 1983
Das Blockadebuch. Mit Ales Adamowitsch. Übers. Ruprecht Willnow, Claudia Ebert. Berlin/DDR 1984 (Teil 2); 1987 (Teil 1)
Die Spur ist sichtbar noch. Novelle. Übers. Charlotte Kossuth. Berlin/DDR 1986
Sie nannten ihn Ur. Roman eines Lebens. Übers. Erich Ahrnt. Berlin/DDR 1988
Die verlorene Barmherzigkeit. Eine russische Erfahrung. Übers. Friedrich Hitzer. Freiburg, Basel, Wien 1991
Unser werter Roman Awdejewitsch. Novelle. Übers. Friedrich Hitzer. Köln 1991
Flucht nach Rußland. Roman. Übers. Ganna-Maria Braungardt. Berlin 1994
Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen. Übers. Ganna-Maria Braungardt. Berlin 1999
Peter der Große. Ein Roman über Rußlands Glanz und Elend. Übers. Ganna-Maria Braungardt. Berlin 2001
Mein Leutnant. Übers. Jekatherina Lebedewa. Roman. Berlin 2015

Auszeichnungen

1978 Orden der Völkerfreundschaft
1978 Staatspreis der UdSSR
1983 Heinrich-Heine-Preis der DDR
1984 Leninorden
1989 Leninorden
1989 Held der sozialistischen Arbeit
1989 Goldmedaille Serp i molot (Hammer und Sichel)
1999 Stipendium der Stiftung Preußische Seehandlung
2001 Bundesverdienstkreuz
2012 Literaturpreis "Großes Buch" für den Roman "Mein Leutnant"