Literatur – Mitglieder

Claudio Magris

Schriftsteller (Prosa, Essay, Drama), Literaturwissenschaftler

Am 10. April 1939 in Triest geboren, lebt dort.
Seit 2001 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in Triest.
1957-1962 Studium an der Universität Turin (Dr. phil. 1962).
1966 Habilitation für Deutsche Literatur.
Seither akademischer Lehrer für Deutsche Sprache und Literatur an den Universitäten Triest (1968-1970), Turin (1970-1978) und wieder Triest (seit 1978).
1994-1996 Senator.
2001-2002 Titularprofessor am Europäischen Lehrstuhl des Collège de France.

Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, der Accademia delle scienze, Turin, der Akademie der Wissenschaften, Göttingen.

Werk

Werke in deutscher Übersetzung:
Der habsburgische Mythos in der modernen österreichischen Literatur. Übers. Madeleine von Pásztory. Salzburg 1966
Weit von wo. Verlorene Welt des Ostjudentums. Übers. Jutta Prasse. Salzburg 1974
Der unauffindbare Sinn: zur österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Klagenfurt 1978
Die andere Vernunft. E. T. A. Hoffmann. Übers. Paul Walcher und Petra Braun. Königstein/Ts. 1980
Goethe und Italien. Vorträge. Bonn 1983
Die Stadt aus Papier. Triest und seine Literatur. Wien 1985
Mutmaßungen über einen Säbel. Übers. Ragni Maria Gschwend. München, Wien 1986
Der Ring der Clarisse: großer Stil und Nihilismus in der modernen Literatur. Übers. Christine Wolter. Frankfurt am Main 1987
Triest. Eine literarische Hauptstadt in Mitteleuropa. Mit Angelo Ara. Übers. Ragni Maria Gschwend. München, Wien 1987
Donau: Biographie eines Flusses. Übers. Heinz-Georg Held. München 1988
Ein anderes Meer. Übers. Karin Krieger. München, Wien 1992
Wer steht auf der anderen Seite? Grenzbetrachtungen. Übers. Renate Lunzer. Salzburg, Wien 1993
Vier seltsame Leben. Übers. Ragni Maria Gschwend. Bozen 1995
Die Welt en gros und en détail. Übers. Elise Dinkelmann. München 1998
Utopie und Entzauberung. Geschichte, Hoffnungen und Illusionen der Moderne. Übers. Ragni Maria Gschwend u. a. München, Wien 2002
Die Ausstellung. Stück. Übers. Hanno Helbling. München, Wien 2004
Blindlings. Übers. Ragni Maria Gschwend. München 2007
Ein Nilpferd in Lund. Übers. Karin Krieger. München 2009
Verstehen Sie mich bitte recht. Übers. Ragni Maria Gschwend. München 2009
Das Alphabet der Welt: Von Büchern und Menschen. Übers. Ragni Maria Gschwend. München 2011
Die Verschwörung gegen den Sommer. Übers. Ragni Maria Gschwend. München 2013

Auszeichnungen

1972 Premio Debenedetti
1980 Goethe-Medaille
1980 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse
1984 San Giusto d'Oro
1984 Musil-Medaille der Stadt Klagenfurt
1987 Premio Bagutta
1987 Manès-Sperber-Preis
1988 Premio Antico Fattore
1990 Prix du meilleur livre étranger
1991 Ehrendoktor der Universität Straßburg
1992 Forschungspreis der v.-Humboldt-Stiftung
1993 Prix de France culture étranger
1993 Ehrendoktor der Universität Kopenhagen
1994 Ehrenmedaille in Gold der Stadt Wien
1997 Premio Strega
1999 Ehrendoktor der Universität Szeged
2000 Erasmuspreis für Verdienste um die kulturelle und politische Vielfalt in der Gesellschaft, Niederlande
2001 Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung
2002 Dido Sotiriou Prize - Hellenic Author's Society
2002 Medaglia d'oro del Circulo de Bellas Artes, Madrid
2003 Kulturpreis "Königreich von Redonda", Spanien
2004 Prinz-von-Asturien-Preis, Spanien
2005 Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur
2007 Kythera-Preis für Verdienste um den deutsch-italienischen Kulturaustausch
2009 Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
2009 Prix européen de l'Essai Charles Veillon
2012 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
2012 Bundesverdienstkreuz
2014 Prize in Romance Languages by the Guadalajara International Book Fair (FIL)
2015 Großes Verdienstkreuz mit Stern