Literatur – Mitglieder

Max Halbe

Schriftsteller

Am 4. Oktober 1865 in Güttland bei Danzig geboren,
gestorben am 29. November 1944.
Von 1926 bis 1944 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.

Biographie

Besuch des Gymnasiums in Marienburg, Studium der Jurisprudenz, Germanistik und Geschichte in Jena, Heidelberg, Berlin und München, 1888 Promotion, lebte als freier Schriftsteller in Berlin, seit 1895 in München, 1924 Umzug nach Gut Burg, mit Wedekind, Hartleben, Keyserling, Thoma befreundet.

Werk

Die Beziehungen Friedrich II. und dem päpstlichen Stuhl vom Tode Innocenz III. bis zum Goslarer Tag. 1888
Friedrich II. und der päpstliche Stuhl. Diss. 1888
Ein Emporkömmling. Drama. Norden 1889
Freie Liebe. Drama. 1890
Eisgang. Drama. Berlin 1892
Jugend. Drama. Berlin 1893
Die Amerikafahrer. Drama. Berlin 1894
Lebenswende. Drama. Dresden 1896
Mutter Erde. Drama. Berlin 1897
Frau Meseck. Novelle. Berlin 1897
Der Eroberer. Drama. Berlin 1899
Die Heimatlosen. Drama. Berlin 1899
Das tausendjährige Reich. Drama. 1900
Haus Rosenhagen. Drama. Berlin 1901
Ein Meteor. Erzählung. 1901
Walpurgistag. Drama. Berlin 1903
Der Strom. Drama. Berlin 1904
Die Insel der Seligen. Komödie. München 1906
Das wahre Gesicht. Drama. München 1907
Blaue Berge. Drama. München 1909
Der Ring des Lebens. Novellen. München 1909
Die Tat des Dietrich Stöbaus. Roman. München 1911
Der Ring des Gauklers. Drama. München 1911
Freiheit. Drama. München 1913
Gesammelte Werke. 7 Bände. München 1917-1923
Schloß Zeitvorbei. Drama. München 1917
Jo. Roman. 1917
Hortense Ruland. Drama. 1917
Kikeriki. Drama. 1921
Der Frühlingsgarten. Erzählung. Berlin 1922
Die Auferstehung des Doktor Adalbert. Novelle. 1928
Meister Jörg und seine Gesellen. Drama. 1928
Präsidentenwahl. Drama. 1929
Die Traumgesichte des Adam Thor. Drama. Leipzig 1929
Ginevra. Drama. 1931
Generalkonsul Stenzel und sein gefährliches Ich. Roman. München 1931
Scholle und Schicksal. Autobiographie. München 1933
Heinrich von Plauen. Drama. 1933
Jahrhundertwende. Autobiographie. Danzig 1935
Erntefest. Drama. Berlin 1936
Die Elixiere des Glücks. Roman. Leipzig 1936
Kaiser Friedrich II. Drama. Salzburg 1940
Sämtliche Werke. 14 Bände. Salzburg 1945-1950
Durch die Jahrhunderte. Festspiel. Essen 1952

Auszeichnungen

1932 Goethe-Medaille