Literatur – Mitglieder

Jakob Wassermann

Schriftsteller

Am 10. März 1873 in Fürth geboren,
gestorben am 1. Januar 1934.
Von 1926 bis 1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.

Biographie

Besuch der Realschule Fürth.
Abbruch der Kaufmannslehre.
Übersiedlung nach München.
Nach Militärzeit Arbeit als Versicherungsangestellter in Nürnberg.
1894 Sekretär bei Ernst von Wolzogen.
Erste Kontakte zum Verleger Albert Langen.
1896-1899 Arbeit als Lektor für die Zeitschrift "Simplicissimus"; Kontakt zu Th. Mann, R. M. Rilke und H. v. Hofmannsthal.
Seit 1898 Theaterkorrespondent der "Frankfurter Zeitung" in Wien; Freundschaft zu A. Schnitzler im Kreis "Junges Wien".
1919 Übersiedlung nach Alt-Aussee/Steiermark.
1933 Ausschluß aus der Preußischen Akademie der Künste wegen seiner jüdischen Abstammung.
1933 Ernennung zum Ehrenpräsidenten des "Kulturbundes deutscher Juden".

Werk

Melusine. Ein Liebesroman. München 1896
Die Schaffnerin. Die Mächtigen. Novellen. München 1897
Schläfst du, Mutter? Ruth. Novellen. München 1897
Hockenjos oder Die Lügenkomödie. München 1898
Die Juden von Zirndorf. Roman. München 1897 (Neubearbeitung: Berlin 1906)
Die Geschichte der jungen Renate Fuchs. Roman. Berlin 1900
Der Moloch. Roman. Berlin 1903
Der niedergeküßte Mund. Hilperich. Novellen. München, Berlin 1903
Die Kunst der Erzählung. Essay. Berlin 1904
Alexander in Babylon. Roman. Berlin 1905
Die Schwestern. Novellen. Berlin 1906
Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens. Roman. Stuttgart, Leipzig 1908
Die Masken Erwin Reiners. Roman. Berlin 1910
Der Literat oder Mythos und Persönlichkeit. Essay. Leipzig 1910
Faustina. Ein Gespräch über die Liebe. Berlin 1912
Die ungleichen Schalen. Dramen. Berlin 1912
Der goldene Spiegel. Erzählung. Berlin 1912
Der Mann von vierzig Jahren. Roman. Berlin 1913
Das Gänsemännchen. Roman. Berlin 1915
Deutsche Charaktere und Begebenheiten. Berlin 1915
Christian Wahnschaffe. Roman. Berlin 1919
Was ist Besitz. Essay. Wien 1919
Der Wendekreis. Roman. 4 Bände. Berlin 1920-1924
Mein Weg als deutscher Jude. Essay. Berlin 1921
Imaginäre Brücken. Studien und Aufsätze. München 1921
Lebensdienst. Gesammelte Studien, Erfahrungen und Reden aus drei Jahrzehnten. Leipzig, Zürich 1923
Gestalt und Humanität. Reden. München 1924
Gesammelte Werke in Einzelbänden. 11 Bände. Berlin 1924-1931
Laudin und die Seinen. Roman. Berlin 1925
Der Aufruhr um den Junker Ernst. Erzählung. Berlin 1926
Der Fall Maurizius. Roman. Berlin 1928
Christoph Columbus. Biographie. Berlin 1929
Hofmannsthal, der Freund. Essay. Berlin 1930
Etzel Andergast. Roman. Berlin 1931
Bula Matari. Biographie. Berlin 1932
Reden an die Jugend über das Leben im Geiste. Berlin 1932
Selbstbetrachtungen. Berlin 1933
Joseph Kerkhovens dritte Existenz. Roman. Amsterdam 1934
Tagebuch aus dem Winkel. Erzählungen und Aufsätze aus dem Nachlaß. Amsterdam 1935
Gesammelte Werke. 7 Bände. Basel 1944-1948
Bekenntnisse und Begegnungen. Bamberg 1950
Engelhart oder Die zwei Welten. Roman. München 1973
Deutscher und Jude. Reden und Schriften 1904-1933. Hg. D. Rodewald. Heidelberg 1984