Literatur – Mitglieder

Rolf Hochhuth

Schriftsteller (Drama, Prosa, Lyrik, Essay)

Am 1. April 1931 in Eschwege/Hessen geboren, lebt in Berlin.
Von 1986 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Von 1993 bis 2012 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in Eschwege, Buchhändlerlehre.
Sortimenter und Antiquar in Marburg, Kassel und München.
1951-1955 Gasthörer an den Universitäten Heidelberg und München.
1955-1962 Verlagslektor in Gütersloh.
Seit 1963 freier Schriftsteller in Basel, seit 1990 auch in Berlin.
1985/86 Poet in residence an der Gesamthochschule Essen.
1996 Frankfurter Poetik-Vorlesungen.

Mitglied des P.E.N. und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München.

Werk

Der Stellvertreter. Theaterstück. Mit einem Vorwort von Erwin Piscator. Reinbek 1963; UA Freie Volksbühne Berlin 1963. Regie Erwin Piscator
Soldaten. Nekrolog auf Genf. Theaterstück. UA Freie Volksbühne Berlin 1967
Guerillas. Theaterstück. Reinbek 1970; UA Staatstheater Stuttgart 1970. Regie Peter Palitzsch
Krieg und Klassenkrieg. Studien. Mit einem Vorwort von Fritz J. Raddatz. Reinbek 1971
Die Hebamme. Komödie, Erzählungen, Gedichte, Essays. Reinbek 1971; UA München, Kassel, Essen, Göttingen, Wiesbaden, Zürich 1972
Insel-Komödie oder Lysistrate und die NATO. Reinbek 1973; UA Essener Schauspielhaus 1974
Tod eines Jägers. Theaterstück. Reinbek 1976; UA Salzburger Festspiele 1977
Eine Liebe in Deutschland. Roman. Reinbek 1978; Kinofilm 1983
Juristen. Drei Akte für sieben Spieler. Reinbek 1979; UA Ernst-Deutsch-Theater Hamburg 1980
Ärztinnen. Schauspiel. Reinbek 1980; UA Mannheimer Nationaltheater 1980
Sommer 14. Ein Totentanz. UA Wiener Akademietheater 1980; Reinbek 1989
Räuber-Rede. Drei deutsche Vorwürfe. Schiller / Lessing / Geschwister Scholl. Reinbek 1982
Die zweite Klassik. Deutschsprachige Erzähler der Jahrgänge 1850-1900. Hg. Köln 1983
Judith. Tragödie. Reinbek 1984; UA New Citizens' Theatre Glasgow 1984
Atlantik-Novelle. Erzählungen. Reinbek 1985
Schwarze Segel. Essays und Gedichte. Mit einem Vorwort von Karl Krolow. Reinbek 1986
Die Berliner Antigone. Erzählungen und Gedichte. Stuttgart 1986; Tonbandkassette 1989; Fernsehfilm ZDF 1968
War hier Europa? Reden, Gedichte, Essays. München 1987
Täter und Denker. Profile und Probleme von Cäsar bis Jünger. Stuttgart 1987
Alan Turing. Erzählung. Reinbek 1987
Unbefleckte Empfängnis. Ein Kreidekreis. Theaterstück. Reinbek 1988; UA Schiller Theater Berlin 1989. Regie Heribert Sasse
Alle Dramen. Gesamtausgabe in zwei Bänden. Reinbek 1991
Panik im Mai. Sämtliche Gedichte und Erzählungen. Reinbek 1991
Menzel, Maler des Lichts. Frankfurt am Main 1991
Von Syrakus aus. Gesehen, gedacht, erzählt. Prosa. Berlin 1991
Tell gegen Hitler. Historische Studien. Frankfurt am Main 1992
Wessis in Weimar. Tragikomödie. Berlin 1992; UA Berlin 1992
Julia oder der Weg zur Macht. Erzählung. Berlin 1994
Effis Nacht. Monolog. Reinbek 1996; UA München 1998
Resignation oder Die Geschichte einer Ehe. Reinbek 1996
Und Brecht sah das Tragische nicht. Plädoyers, Polemiken, Profile. München 1996
Wellen. Artgenossen, Zeitgenossen, Hausgenossen. Reinbek 1996
Arbeitslose oder das Recht auf Arbeit. Theaterstück. UA Salzburg 1999
Hitlers Dr. Faust. Tragödie. Reinbek 2000; UA Berlin 2001
Das Recht auf Arbeit. Nachtmusik. Zwei Dramen. Reinbek 2000
Anekdoten und Balladen. Stuttgart 2001
Einsprüche! Zur Geschichte, Politik und Literatur. Tübingen 2001
Zwischen Sylt und Wilhelmstraße. Essays, Gedichte, Reden. Berlin 2001
Alle Erzählungen, Gedichte und Romane. Reinbek 2001
Die Geburt der Tragödie aus dem Krieg. Frankfurter Poetikvorlesungen. Frankfurt am Main 2001
Kaiserzeit. Bilder einer Epoche. Aus dem Archiv der Hofphotographen Oscar und Gustav Tellgmann. Mit Hans-Heinrich Koch. München 2001
Die Berliner Antigone. Gasherd und Klistiere oder Die Großmutter der Diätköchin. Novelle, Requiem und Posse. Reinbek 2002
McKinsey kommt. Molières Tartuffe. 2 Theaterstücke. Mit einem Essay von Gert Ueding. München 2003; UA: McKinsey kommt. Brandenburg/Havel 2004
Nietzsches Spazierstock. Gedichte, Tragikomödie "Heil Hitler!", Prosa. Mit einem Essay von Gert Ueding. Reinbek 2004
Zwei Frauen oder der Weg zur Macht. München 2004
Familienbande. Theaterstück. Uraufführung: Brandenburger Theater, Brandenburg, 25.11.2005. Regie: Oliver Munk
Nachtmusik. Theaterstück. Deutsche Premiere: Schlosspark-Theater Berlin, 1.4.2006. Regie: Andreas Gergen
Eine Liebe in Deutschland. Theaterstück. Uraufführung: Theater 89, Berlin, 1.4.2006. Regie: Hans-Joachim Frank
Was soll der Unsinn. Beiläufige Betrachtungen. Frankfurt/M. 2006
Neue Dramen, Gedichte, Prosa. Reinbek 2006
Drei Schwestern Kafkas. Hundert Gedichte. Frankfurt/M. 2006

Auszeichnungen

1962 Gerhart-Hauptmann-Förderpreis
1963 Förderungspreis Literatur zum Kunstpreis Berlin
1965 Friedrich-G.-Melcher-Buchpreis
1976 Kunstpreis der Stadt Basel
1980 Geschwister-Scholl-Preis der Stadt München
1981 Lessing-Preis, Hamburg
1990 Jacob-Burckhardt-Preis der Stadt Basel
1991 Elisabeth-Langgässer-Preis
2001 Jacob-Grimm-Preis
2002 Cicero-Preis