Literatur – Mitglieder

Wulf Kirsten

Schriftsteller (Lyrik, Prosa)

Am 21. Juni 1934 in Klipphausen/Sachsen geboren, lebt in Weimar.
Von 1992 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

1950-1952 kaufmännische Lehre.
1953-1957 Arbeit als Bauhilfsarbeiter, Buchhalter, Sachbearbeiter.
1957-1960 Besuch der Arbeiter- und Bauernfakultät, Leipzig, Abitur.
1960-1964 Pädagogikstudium für Deutsch und Russisch.
1962-1966 freier Mitarbeiter am Wörterbuch für sächsische Mundarten der Akademie der Wissenschaften der DDR.
1964-1965 Lehrer, Referent für Bauwesen bei der Konsumgenossenschaft Freiberg/Sachsen.
1965-1987 Lektor im Aufbau-Verlag.
Seit 1988 freier Schriftsteller.
1990-1993 Sekretär der Deutschen Schillerstiftung Weimar.

Mitglied des P.E.N., der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und der Freien Akademie der Künste, Leipzig.

Werk

Poesiealbum 4. Berlin 1968
satzanfang. gedichte. Berlin, Weimar 1970
Ziegelbrennersprache. Gedichte. Darmstadt 1974
der landgänger. Gedichte. Düsseldorf, Krefeld 1976
der bleibaum. gedichte. Berlin, Weimar 1977
Die Schlacht bei Kesselsdorf. Ein Bericht. Kleewunsch. Ein Kleinstadtbild. Berlin, Weimar 1984
die erde bei Meißen. gedichte. Leipzig 1986 / Frankfurt am Main 1987
Veilchenzeit. Gedichte. Warmbronn 1989
Winterfreuden. Zwei Prosatexte. Warmbronn 1990
Stimmenschotter. Gedichte. Zürich 1993
Wetterwinkel. Gedichte. Weimar 1997
Wegrandworte. Gedichte. Rudolstadt 1997
Textur. Reden und Aufsätze. Zürich 1998
Wettersturz. Gedichte. Zürich 1999
Die Prinzessinnen im Krautgarten. Eine Dorfkindheit. Erzählungen. Zürich 2000
Zwischen Standort und Blickfeld. Gedichte und Paraphrasen. Warmbronn 2001
Der Berg über der Stadt. Zwischen Goethe und Buchenwald. Fotos Harald Wenzel-Orf. Texte Wulf Kirsten. Zürich 2003
woherwohin. Gedichte. Deutsch und tschechisch. Übertragungen von Ludvik Kundera. Prag 2003
Erdlebenbilder. Gedichte aus fünfzig Jahren. 1954-2004. Zürich 2004
Steinmetzgarten. Das Uhrmacherhaus. Zwei Erzählungen. Warmbronn 2004
"Umkränzt von grünen Hügeln …" Thüringen im Gedicht. Hg. Jena 2004
Zeitfrass. 6 Gedichte. 12 Radierungen von Susanne Theumer. Halle/Saale 2009
Gegenbilder des Zeitgeists. Thüringische Reminiszenzen. Texte und Essays. Weimar 2009
Brückengang. Reden und Essays. Zürich 2009
Epitaph. Gedichte. Halle/Saale 2009
fliehende ansicht. Gedichte. Frankfurt am Main 2012
Was ich noch sagen wollte: neue Gedichte. Mit drei Radierungen von Susanne Theumer. Bucha bei Jena 2014
Man muß im Ohr eine Waage für Wortgewicht haben: geerntete Lesefrüchte. Warmbronn 2014

Auszeichnungen

1972 Louis-Fürnberg-Preis
1983 Literatur- und Kunstpreis der Stadt Weimar
1985 Johannes-R.-Becher-Preis
1987 Peter-Huchel-Preis
1989 Heinrich-Mann-Preis
1990 Evangelischer Buchpreis
1991 Förderungspreis Literatur zum Kunstpreis Berlin
1992 Stadtschreiber von Salzburg
1994 Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis
1994 Fedor-Malchow-Lyrikpreis
1994 Erwin-Strittmatter-Preis
1994 Weimar-Preis
1996 Stipendium der Hermann-Hesse-Stiftung, Calw
1997 Deutscher Sprachpreis der Henning-Kaufmann-Stftung
1999 Stadtschreiber von Dresden
1999/2000 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim
1999 Horst-Bienek-Preis
2000 Marie-Luise-Kaschnitz-Preis
2002 Schiller-Ring der Deutschen Schillerstiftung, Weimar
2003 Ehrendoktor der Friedrich-Schiller-Universität, Jena
2004 Eichendorff-Preis der Gesellschaft für Literatur und Kunst, Wangen
2005 Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung
2006 Joseph-Breitbach-Preis
2008 Christian-Wagner-Preis
2010 Cuxhavener Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik
2015 Thüringer Literaturpreis