Darstellende Kunst – Mitglieder

Christoph Marthaler

Regisseur, Komponist

Am 17. Oktober 1951 in Erlenbach/Schweiz geboren, lebt in Basel.
Seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.

Biographie

Studium der Musik (Hauptinstrument Oboe, Blockflöten und verschiedene Originalinstrumente des 14. und 18. Jahrhunderts) und 2-jähriges Studium an der Theaterschule von Jacques Lecoq in Paris.
Mitte der 70er Jahre Beginn als Theatermusiker am Züricher Neumarkttheater bei Horst Zankl, auch eigene Liederabende und Choreographien.
1980 Beteiligung am Züricher Theaterspektakel mit der neodadaistischen Aktion Indeed.
1985 Vorstellung der 24-stündigen Eric-Satie-Komposition Vexations beim Züricher Minimal-Festival, 1988 Inszenierung des Kurt-Schwitters-Abends Ribble Bobble Pimlico im Zürcher Schauspielhaus-Keller.
Ab 1988 am Basler Theater.
Seit Anfang der 90er Jahre Arbeit auch in Hamburg und Berlin.
2000 bis 2004 Intendant des Schauspielhauses Zürich.
Ab 2004 freier Regisseur in Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Spanien, Grönland und der Schweiz.

Werk

Inszenierungen:
Ankunft Badischer Bahnhof, UA, Theater Basel 1988
Stägeli uf, Stägeli ab, juhee!, UA, Theater Basel 1990
Die Affäre Rue de Lourcine, Eugene Labiche, Theater Basel 1991
Faust-Fragment, nach Fernando Pessoa, Theater Basel 1992
Amora, UA, Garage Schlotterbeck, Basel 1992
Prohelvetia, UA, Theater Basel 1993
Murx den Europäer! Murx ihn! Murx ihn! Murx ihn ab!, UA, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 1993
Goethes Faust, Wurzel aus 1+2, UA, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1993
Sturm von Shakespeare. Le petit Rien, UA, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 1994
Sucht/Lust, UA, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1994
Stunde Null oder Die Kunst des Servierens, UA, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1995
Straße der Besten. Ein Rundgang, UA, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 1996
Kasimir und Karoline, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1996
Fidelio, Ludwig van Beethoven, Oper Frankfurt, 1997
Drei Schwestern, Tschechow, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 1997
The Unanswered Question, UA, Theater Basel 1997
Arsen und Spitzenhäubchen, Joseph Kesselring, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1998
Pariser Leben, Jacques Offenbach, Burgtheater, Wien in Koproduktion mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin und den Wiener Festwochen 1998
Katja Kabanowa, Leos Janácek, Salzburger Festspiele 1998
Die Spezialisten. Ein Überlebenstanztee, UA, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1999
20th Century Blues, UA, Theater Basel 2000
Hotel Angst, UA, Schauspielhaus Zürich 2000
Was ihr wollt, William Shakespeare, Schauspielhaus Zürich 2000
Die schöne Müllerin, nach Franz Schubert, Schauspielhaus Zürich 2001
Synchron, Thomas Hürlimann, Schauspielhaus Zürich 2001
In den Alpen, Elfriede Jelinek, Münchner Kammerspiele 2002
Groundings - Eine Hoffnungsvariante, UA, Schauspielhaus Zürich 2003
Dantons Tod, Georg Büchner, Schauspielhaus Zürich 2003
Lieber nicht - Eine Ausdünnung, UA, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 2003
Dantons Tod, Georg Büchner, Zürich, Schauspielhaus Zürich 2003
O.T. Eine Ersatzpassion, UA, Schauspielhaus Zürich 2004
Schutz vor der Zukunft, UA, Wiener Festwochen 2005
Tristan und Isolde, Richard Wagner, Bayreuther Festspiele 2005
Die Fruchtfliege, UA, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 2005
Geschichten aus dem Wiener Wald, Ödön von Horvath, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz 2006
La Traviata, Giuseppe Verdi, Opéra National de Paris 2007
Wozzeck, Alban Berg, Opéra National de Paris 2008
Das Theater mit dem Waldhaus, UA, Hotel Waldhaus Sils-Maria 2008
Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie, UA, Wiener Festwochen 2009
La Grand-Duchesse du Gérolstein, Jacques Offenbach, Theater Basel 2009
Wüstenbuch, Beat Furrer, Theater Basel 2010
Meine faire Dame - Ein Sprachlabor, Theater Basel, 2010
Lo stimolatore cardiaco, Theater Basel, 2011
±0. Ein subpolares Basislager, UA, Katuaq Nuuk, Grönland 2011
Die Sache Makropolus, Leos Janácek, Salzburger Festspiele 2011
Glaube Liebe Hoffnung, Ödön von Horváth, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 2012
King Size. Eine enharmonische Verwechslung, UA, Theater Basel, 2013
Das Weisse vom Ei - Une île flottante, Eugène Labiche u.a., Theater Basel, 2013
Letzte Tage. Ein Vorabend, Wiener Festwochen 2013
Heimweh & Verbrechen, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 2014
Les Contes d'Hoffmann, Jacques Offenbach, Teatro Real, Madrid 2014
Tessa Blomstedt gibt nicht auf, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 2014

Auszeichnungen

1992 Kulturpreis des Kantons Basel-Land
1993 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Murx den Europäer! Murx ihn! Murx ihn! Murx ihn ab!
1994 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Goethes Faust, Wurzel aus 1+2
1994 Regisseur des Jahres, Theater heute
1996 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Stunde Null oder die Kunst des Servierens
1996 Hauptpreis des VI. Internationalen Festivals von Torun, Polen
1996 Konrad-Wolf-Preis der Akademie der Künste
1997 Fritz-Kortner-Preis
1997 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Kasimir und Karoline
1997 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Lina Böglis Reise
1997 Regisseur des Jahres, Theater heute
1998 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit The Unanswered Question
1998 Europäischer Theaterpreis für New Theatrical Realities
1999 Friedrich-Luft-Preis
1999 Premio Ubu, Italien
2001 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Was ihr wollt
2002 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Die schöne Müllerin
2003 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Groundings - Eine Hoffnungsvariante
2004 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Dantons Tod
2004 Theaterpreis der Stiftung Preußische Seehandlung gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Anna Viebrock
2005 Nestroy-Theaterpreis für die beste Regie für Schutz vor der Zukunft
2006 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Schutz vor der Zukunft
2008 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Platz Mangel
2009 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Das Theater mit dem Waldhaus
2009 Kulturpreis des Kantons Zürich
2010 Einladung zum Berliner Theatertreffen mit Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie
2010 Preis des Internationalen Theaterinstituts (ITI)
2011 Hans-Reinhart-Ring, Basel
2014 Premio Ubu, Italien, für Glaube, Liebe, Hoffnung
2015 Goldener Löwe der Biennale in Venedig für sein Lebenswerk