Baukunst – Mitglieder

Kenzo Tange

Architekt, Stadtplaner

Am 4. September 1913 in Imabari/Ehime/Japan geboren,
gestorben am 22. März 2005.
Von 1964 bis 1979 Außerordentliches Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Von 1979 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Von 1993 bis 2005 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1935-1938 Studium der Architektur an der Universität von Tokio, Tatsuno-Preis zum Studienabschluss
Mitarbeit im Büro Kunio Mayekawa, einem ehemaligen Mitarbeiter Le Corbusiers
1942-1945 Meisterklasse für Architektur, Universität Tokio
1946-1961 Kenzo Tange Studio
1946-1974 Professor für Architektur, Universität Tokio
1956-1958 Professor, Universität Kyusyu
1959 Promotion zum Doktor phil. mit einer Arbeit über Neuordnung der Stadt Tokio
1959/60 Gastprofessor, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA
1961-1985 Büro Kenzo Tange & URTEC (Stadtplaner und Architekten), ab 1985 Büro Kenzo Tange Asssociates
1972 Gastprofessor, Harvard University
ab 1977 Honorarprofessor in Peru, Argentinien, Kroatien, Bulgarien, China

Werk

Wiederaufbaupläne für die Städte Hiroshima, Isezaki, Maebashi, Tokyo-Ginza, die Gebiete von Fukushima, Hongo Bunkyo und Shinjuku
Städtebauprojekte in Boston/USA, Tokio, Skopje/Mazedonien, Nigeria, Bologna, Neapel

Zahlreiche Bauten und Projekte (Auswahl):
1952 Kinderbücherei Hiroshima
1953 Versammlungshalle in Matsuyama/Ehime
1954 Rathaus von Shimizu
1954 Bibliothek, Tsuda College Tokio
1956 Friedensmuseum Hiroshima
1957 Rathaus von Tokio
1957 Kunstzentrum Sogestsu, Tokio
1958 Regierungssitz der Präfektur Kagawa, Takamatsu
1959 Rathaus von Imabari
1960 Rathaus in Kurashiki
1961 Totsuka Country Clubhouse, Yokohama
1961 Reihenhäuser in Ichinomiya
1963 Kulturzentrum in Nichinan
1964 Nationalstadion für die Olympiade Tokio
1965 Marienkathedrale, Tokio
1965 Internationales Konferenzzentrum, Kyoto
1966 Yamanashi Press and Broadcasting Center, Kofu
1969 Versammlungshalle, Shizuoka
1970 Gesamplanung für die Weltausstellung, Dach über dem Festplatz, Expo '70, Osaka
1986 OUB Building in Singapur
1991 Regierungssitz der Präfektur, Tokio
1994 Fuji Television Building, Tokio
1997 Musée Départemental des Arts Asiatiques, Nizza

Auszeichnungen

Ehrendoktor der State University of Buffalo/USA, der Technischen Hochschule Stuttgart, des Polytecnico Mailand, Mitglied und Ehrenmitglied aller großen Architektur-Vereinigungen. Ehrenbürger von Skopje.

weitere Auszeichnungen (Auswahl)
1954, 1955, 1958 Architekturpreis des Japanischen Kulturinstituts
1959 Prix International d’Art et d’Architecture, Frankreich
1965 Gold-Medaille, Royal Institute of British Architects
1966 Gold-Medaille, American Institute of Architects, USA
1968 Ehrenmedaille, Dänische Königliche Akademie der Feinen Künste
1970 Merit Award, American Institute of Planners
1973 Grande Médaille d’Or d’Architecture, Académie d’Architecture, Frankreich
1973 SARP Medaille, Stowarzysztenie Architektow Polskich, Polen
1976 Ordre pour le Mérite für Wissenschaften und Künste, Bundesrepublik Deutschland
1977 Commandeur de l’Ordre National du Mérite, Frankreich
1978 Aguila Azteca Grande, Mexico
1979 Commandeur des Ordens Al Merito della Repubblica Italiana, Italien
1979 Person of Merit, Japanese Cultural Achievement, Japan
1983 Gran Oficial de la Orden El Sol, Peru
1984 Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
1984 Grande Ufficiale nell’Ordine Al Merito della Repubblica Italiana, Italien
1986 Großer Architekturpreis, Japanisches Architekturinstitut
1987 Pritzker-Architektur-Preis, USA
1993 Fünftes Praemium Imperiale, Sparte Architektur, Japan
1994 First Order of the Sacred Treasure, Japan
1994 Goldmedaille, Pacific Rim Council on Urban Development, Taiwan
1996 Ordre de la Légion d’Honneur, Frankreich