Baukunst – Mitglieder

Oswald Mathias Ungers

Architekt, Architekturtheoretiker

Am 12. Juli 1926 in Kaisersesch/Eifel geboren,
gestorben am 30. September 2007.
Von 2000 bis 2007 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1947-1950 Architekturstudium an der Technischen Hochschule Karlsruhe, Diplom bei Egon Eiermann.
1950 erstes Büro in Köln, Projektierung von Wohnbauten, Museen, Bürogebäuden, Messegebäuden u. v. a.
Lehrtätigkeiten u. a. an der Technischen Universität Berlin (Dekan), Cornell University, Ithaka, N.Y., USA, (Chairman), Harvard University, University of California, Los Angeles, Hochschule für angewandte Kunst, Wien, Kunstakademie Düsseldorf.

Zahlreiche Mitgliedschaften u. a. seit 2002 Ehrenmitglied der Hochschule für bildende Künste, Hamburg

Werk

Bauten (Auswahl):
1953-1958 Oberhausen Institut
1967-1969 Wehrstraße, Oberhausen
1979-1984 Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
1980-1984 Messehalle 9 und Galleria, Frankfurt am Main
1980-1984 Alfred Wegener Institut für Polarforschung, Bremerhaven
1980-1991 Badische Landesbibliothek, Karlsruhe
1983/84 Torhaus, Frankfurt am Main
1985-1997 Generalbundesanwaltschaft, Karlsruhe
1986-1996 Museumsinsel, Hamburg
1988-1998 Thermenmuseum, Trier
1988-1994 Residenz des deutschen Botschafters, Washington
1990-1999 Erweiterung des Berliner Messegeländes
1991-1995 Quartier 205, Friedrichstadt Passagen, Berlin
1995-2001 Kunstpalast, Düsseldorf
1996-2000 Wallraf-Richartz-Museum, Köln
2000-2010 Pergamonmuseum, Berlin

Zahlreiche Publikationen von und über O. M. Ungers.

Auszeichnungen

(Auswahl)
1987 Großer Preis des Bundes Deutscher Architekten
1997 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
2002 Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main