Baukunst – Mitglieder

Wolfgang Pehnt

Architekturhistoriker und -kritiker

Am 3. September 1931 in Kassel geboren, lebt in Köln.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

www.pehnt.de

Biographie

1951-1956 Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Marburg, München und Frankfurt am Main.
1957-1963 Lektor im Verlag Gerd Hatje, Stuttgart.
1963-1995 Redakteur, Leiter der Abteilung Literatur und Kunst, Deutschlandfunk.
1995-2009 Lehrtätigkeit am Kunstgeschichtlichen Institut, Ruhr-Universität, Bochum.

Seit 1998 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München, seit 2010 der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Düsseldorf.

Werk

Bücher und Schriften (Auswahl):
Neue deutsche Architektur 3 (1960-1970), Stuttgart 1970; New German Architecture 3 (1960-1970), London, New York 1970
Die Architektur des Expressionismus, Stuttgart 1973, 1981; erweiterte Auflage, Ostfildern 1998; Expressionist Architecture, London, New York 1973, 1979; La arquitectura expressionista, Barcelona 1975, Tokio 1988; Architecture expressioniste, Paris 1998
(Hg.) Die Stadt in der Bundesrepublik Deutschland, Lebensbedingungen, Aufgaben, Planung, Stuttgart 1974
"Architektur", in: Giulio Claudio Argan (Hg.), Die Kunst des 20. Jahrhunderts, 1880-1940, Propyläen-Kunstgeschichte 12, Berlin 1977, 1984, S. 331ff.
"Architektur", in: Erich Steingräber u.a., Deutsche Kunst der 20er und 30er Jahre, München 1979, S. 13ff.
Das Ende der Zuversicht, Architektur in diesem Jahrhundert, Ideen, Bauten, Dokumente, Berlin 1983
Der Anfang der Bescheidenheit. Kritische Aufsätze zur Architektur des 20. Jahrhunderts, München 1983
Architekturzeichnungen des Expressionismus, Stuttgart 1985, Expressionist Architecture in Drawings, London, New York 1985
Hans Hollein, Museum in Mönchengladbach, Architektur als Collage, Reihe Fischer Kunststück, Frankfurt am Main 1986, 1989
Karljosef Schattner, Ein Architekt aus Eichstätt, Stuttgart 1988, erweiterte Auflage, Ostfildern, 1999
Die Erfindung der Geschichte, Aufsätze und Gespräche zur Architektur unseres Jahrhunderts, München 1989
Rudolf Steiner, Goetheanum, Dornach, Reihe Opus 1, Berlin 1991 (1992)
So etwas wie Heimat, Berichte über deutsche Orte, Regensburg 1997
Rudolf Schwarz, 1897-1961, Architekt einer anderen Moderne, Werkverzeichnis von Hilde Strohl, Ostfildern 1997, Rudolf Schwarz, 1897-1961, Milano 2000
Gottfried Böhm, Basel, Berlin, Boston 1999
Deutsche Architektur seit 1900, München, Ludwigsburg, 2005, 2006
Hans Poelzig. Architekt Künstler Lehrer (Hg., mit Matthias Schirren), München 2005
Die Plangestalt des Ganzen, Rudolf Schwarz und seine Zeitgenossen, Köln 2011
Die Regel und die Ausnahme, Essays zu Bauen, Planen und Ähnlichem, Ostfildern 2011
Zahlreiche Veröffentlichungen in Katalogen, Sammelbänden, Lexika, Jahrbüchern, Fachzeitschriften, der Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ausstellungen:
Rudolf Schwarz, Architekt einer anderen Moderne, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, München, Wien, Basel, Vicenza, mit Maria Schwarz und Hilde Strohl 1997-2000
Hans Poelzig. Architekt Künstler Lehrer, Berlin, Frankfurt am Main, mit Matthias Schirren 2005-2011; in reproduzierter Form Ausstellungstournee durch Europa
Die Regel und die Ausnahme, Frankfurt am Main 2011

Auszeichnungen

1984 Kritikerpreis des Verbandes Deutscher Architekten und Ingenieure (DAI)
1988 Kritikerpreis des Bundes Deutscher Architekten (BDA)
1990 Theo Wormland-Kunstpreis für Erforschung, Vermittlung und Pflege von Kunst und Architektur
1994 Erich-Schelling-Preis für Architekturgeschichte und -theorie
1995 Professorentitel des Landes Nordrhein-Westfalen
2001 Fritz-Schumacher-Preis
2003 Ehrenmitglied des Deutschen Werkbunds Nordrhein-Westfalen
2006 Ehrenpreis in der Sparte Architektur, Verband der deutschen Kritiker für sein
Lebenswerk
2009 Deutscher Preis für Denkmalschutz (Karl-Friedrich-Schinkel-Ring)