Musik – Mitglieder

Olga Neuwirth

Komponistin

Am 4. August 1968 in Graz/Österreich geboren, lebt in Wien.
Seit 2006 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

1985-1986 Studium am Conservatory of Music, San Francisco (Komposition und Theorie bei Elinor Armer), sowie am Art College, San Fransisco, (Malerei und Film).
Wesentliche Anregungen durch Begegnungen mit Adriana Hölszky, Tristan Murail, Luigi Nono und Gösta Neuwirth.
1987-1993 Studium der Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Wien, bei Erich Urbanner sowie Studium am Elektroakustischen Institut.
1993/94 Studium bei Tristan Murail in Paris, Teilnahme am Stage d'informatique musicale des IRCAM, Paris.
1994 Jurymitglied der Münchner Biennale für Neues Musiktheater; Mitglied des Komponistenforums der Darmstädter Ferienkurse.
1996 Gast des DAAD in Berlin.
1998 Vorstellung in zwei Porträtkonzerten in der Reihe "Next Generation" bei den Salzburger Festspielen.
1999-2000 Uraufführung des Musiktheaterstücks "Bählamms Fest" bei den Wiener Festwochen.
2000-2001 composer-in-residence beim Koninklijk Filharmonisch Orkest van Vlaanderen.
2002 Composer-in-residence bei den Luzerner Festwochen zusammen mit Pierre Boulez.
2003 Uraufführung des Musiktheaterstücks "Lost Highway" nach dem gleichnamigen Film von David Lynch (Libretto: Elfriede Jelinek und Olga Neuwirth), steirischer herbst 2003 in Koproduktion mit "Graz Kulturhauptstadt 2003" und dem Theater Basel.
2004 "...ce qui arrive...". Idee und Musik: Olga Neuwirth (Texte und Stimme: Paul Auster; Ensemble Modern - mit Georgette Dee, Video: Dominique Gonzales-Foerster).
2007 Teilnahme an der documenta12 in Kassel mit der Klanginstallation (mit Film) "...miramondo multiplo...".
2008 Englische Erstaufführung "Lost Highway" der English National Opera im Young Vic (Regie: Diane Paulus).

Werk

(Auswahl):
1989 "Die neugierigen alten Frauen" für Sopran und präpariertes Klavier auf einen Text von Daniil Charms
1989/90 "Cigarren" (elementar) für Sopran und Streichtrio nach Texten von Kurt Schwitters
1990 "Die Schamlosen oder ein Spektakel in einem Akt", Kurzoper für vier Sänger und zwei Schlagwerker nach Texten von Daniil Charms, Sylvia Plath und Unica Zürn
1990 "Canon of Funny Phases", Trickfilm: Flora und Olga Neuwirth
1990 "5 Stück Filmmusik" für einen Kurzfilm der Quay Brothers, für Cembalo, Gitarre und Kindergitarre
1990/91 "Körperliche Veränderungen", Musiktheater für acht Sänger, Orchester und Live-Elektronik nach dem Hörspiel "Für den Funk dramatisierte Ballade von drei wichtigen Männern sowie dem Personenkreis um sie herum" von Elfriede Jelinek
1991 Zwischenmusik zu den Musiktheaterwerken "Der Wald - ein tönendes Fastfoodgericht" (1989/90) und "Körperliche Veränderungen" (1990/91) für Orchester
1991/92 "Cthulhu-Ludium. Vor der Dunkelheit" für Orchester
1992 "Quingelquingelquis Weg durchs Orchester" für Jugendorchester
1992 "Canon of Funny Phases" für 16 Videomonitore (mit Trickfilmen von Flora und Olga Neuwirth nach einer Short-Story von Leonora Carrington) und sechs live im Raum verteilte Musiker
1992/93 "Aufenthalt", Oratorium für zwei Sprecher, zwei Sänger, kleines Ensemble, Tonband und Video nach Texten aus "Raststätte oder Sie machen's alle" von Elfriede Jelinek
1993 "Lonicera Caprifolium" für Ensemble und Zuspielband
1993 "Punch & Judy" Hörstück für Sopran und kleines Ensemble mit Zusatzinstrumenten nach einem Text von H. C. Artman
1994 "Sans soleil", Zerrspiegel für zwei Ondes Martenot, Orchester, Elektronik und Live-Elektronik
1994 "Five Daily Miniatures" für Countertenor, Bassklarinette, Klavier, Violine und Violoncello, Text Gertrude Stein
1994/95 "Vampyrotheone" für drei Ensembleformationen mit drei Solisten
1995 "Akroate Hadal" für Streichquartett
1995 "La vie - ulcérant..." für zwei Countertenöre, Viola d'amore, Violoncello, Kontrabass, E-Gitarre und Bassklarinette auf Texte aus "La vie, mode d'emploi" von Georges Perec
1995/96 "... ?risonanze? ..." für Viola d'amore solo
1996 "Quasare/Pulsare" für Violine und Klavier
1996 "Glienicker Brücke", Idee und Regie: Olga Neuwirth; Musik: Butch Morris und Olga Neuwirth
1996 "Talking Houses", visuelle und akustische Inszenierung des Hauptplatzes Deutschlandsberg gemeinsam mit dem Bühnenbildner Hans Hoffer
1996/97 "Hooloomoolo" für drei Ensemblegruppen und Zuspiel-CD
1997 "Sound-Cases of Memory", Klanginstallation für die Galerie "gelbe musik" Berlin
1997 "Todesraten", nach zwei Monologen von Elfriede Jelinek; Sprecher: Marianne Hoppe und Daniel Morgenroth, Produktion: Bayerischer Rundfunk
1997-1999/2000 Instrumental-Inseln aus "Bählamms Fest" für Ensemble, zentral im Raum postiert, und Live-Elektronik
1997-1999/2000 Suite für Theremin und Ensemble aus "Bählamms Fest"
1998 "Fondamenta - Hommage á Joseph Brodsky" für Bassklarinette, Tenorsaxophon und Violoncello
1998 Ondate für Saxophonquartett
1998/2005 "Hommage à Klaus Nomi", sieben Songs für Countertenor und kleines Ensemble, zusammengestellt und arrangiert von Olga Neuwirth
1999 "... morphologische Fragmente ..." nach Johann Wolfgang von Goethe für Sopran, Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier und Schlagwerk
1999 Clinamen/Nodus für Streichorchester, Schlagzeug und Celesta
1999 "Der Tod und das Mädchen II", Hörstück nach einem Text von Elfriede Jelinek; Sprecher: Anne Bennet und Hanna Schygulla; Produktion: ZKM Karlsruhe; als Ballett: Bernd Roger Bienert, Saarländisches Staatstheater und deutscher Pavillon Expo 2000
1999/2000 "The Long Rain", Film-Musik-Projekt von Olga Neuwirth und Michael Kreihsl für vier Solisten, vier im Raum verteilte Ensemblegruppen und Live-Elektronik nach der gleichnamigen Erzählung von Ray Bradbury
2000 "incidendo/fluido" für Klavier und Zuspiel-CD
2000 "Construction in space" für 4 Solisten, 4 Ensemblegruppen und Live-Elektronik
2000 "anaptyxis" für großes Orchester
2000 "Der Tod und das Mädchen II", Tonbandkomposition für Ballett (Poème choréographique) auf einen Text von Elfriede Jelinek; Stimmen: Anne Bennet und Hanna Schygulla
2001 "Abenteuer in Sachen Haut", Raum-Klang-Installation für SchauspielerInnen und Tonband nach Texten von Dylan Thomas, Musik von Olga Neuwirth, Regie und Konzept: Peter Carp
2001 "locus - doublure - Solus" für Klavier und Orchester
2002 "Verfremdung/Entfremdung" für Flöte, Klavier und sechskanaliges Tonband
2002 Theatermusik zu "Philoktet" von Heiner Müller für Tonband
2002/03 "Lost Highway" Musiktheaterstück nach David Lynch und Barry Gifford, Libretto: Elfriede Jelinek und Olga Neuwirth
2003/04 Theatermusik zu "Der jüngste Tag" von Ödön von Horváth für Tonband. Regie: Florian Boesch
2003/04 "... ce qui arrive ..." für 2 Ensemblegruppen, Samples und Live-Electronic nach Texten von Paul Auster (mit der Möglichkeit der Präsentation eines Videos von Dominique Gonzales-Foerster)
2004 "... ce qui arrive ...", Musik und Konzept von Olga Neuwirth nach Texten von Paul Auster mit Film- und Raumkonzept von Dominique Gonzales-Foerster für zwei Ensemblegruppen, Samples und Live-Elektronik sowie drei Songs nach Texten von Andrew Patner und Georgette Dee
2004 "Marsyas" für Klavier solo
2005 "Marsyas II" für Flöte, Viola, Violoncello und Klavier
2005 "Tintarella di luna", cold songs für Bariton und Klavier nach Texten von Michelangelo Buonarotti, Giacomo Leopardi und Sappho (ital.)
2005 Theatermusik zu "Warten auf Gordot" von Samuel Beckett für Tonband, Regie: Frank Asmus
2005 "no more secrets, no more lies", Videoclip für drei Songs mit Goregette Dee
2005 "...disenchanted time...", Kurzfilm-Essay von Olga Neuwirth mit einem Fragment von René Clairs Film "Paris qui dort" als Ausgangsquelle
2005 "spazio elastico" für Ensemble
2006 Musik zum Stummfilm "Diagonal Symphonie" von Viking Eggeling
2006 "In Nacht und Eis" für Fagott, Violoncello mit Ringmodulator, Version: Fagott und Akkordeon
2006 "Laki" für Trompete solo
2007 "...miramondo multiplo...", Klanginstallation und Film (Texte: Hannah Arendt und Walter Benjamin) für die documenta 12 / Kassel 2007, courtesy Charim Galerie, Wien
2007 "...miramondo multiplo...", Version für Solo-Trompete und Ensemble
2007 "...ich möchte den Himmel mit Händen fassen...", Hörspielfragment nach Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger; Stimme: Iris Berben
2007 "Diagonal Symphony" für Trompete, Posaune, E-Gitarre, Klavier, Violoncello, 2 Schlagwerke und Zuspiel-CD
2008 "Kloing!" für computergesteuertes Klavier, live-Pianisten und live-Video
2008 "Das Vaterspiel" von Michael Glawogger
2008 "Lost Highway Suite" für 6 Soloisten und Ensemble
2009 "Addio...sognando" für Solo-Trompete und 4 im Raum verteilte Audio-Spuren
2009 "Un posto nell'acqua - Melville-Skizze 2"
2009 "...Remnants of Song... An Amphigory" für Bratsche und Orchester

Auszeichnungen

1992 Förderungspreis der Stadt Wien
1994 Publicity-Preis der Austro-Mechana
1998 Siemens-Förderpreis
1999 Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein Festivals
2000 Ernst-Krenek-Preis für "Bählamms Fest"
2008 Heidelberger Künstlerinnenpreis für ihre Komposition "... miramondo multiplo ..."
2009 South Bank Show Award für "Lost Highway"
2010 Großer Österreichischer Staatspreis als erste Frau und als Jüngste in der Sparte Musik
2010 Louis Spohr-Musikpreis der Stadt Braunschweig