Baukunst – Mitglieder

Rolf Schuster

Architekt

Am 10. März 1953 in Duisburg geboren, lebt in Düsseldorf.
Seit 2008 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

www.schusterarchitekten.de

Biographie

1971-1975 Architekturstudium, Fachhochschule Düsseldorf.
1976-1981 Architekturstudium, Technische Hochschule Darmstadt, Diplom.
1982-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Baukonstruktion und Entwerfen, Fachbereich Architektur, Universität Kaiserslautern.
1987-1994 Architekturbüro Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart.
1988 Schuster Architekten mit Jochen Schuster.
1988 Mitglied im Bund Deutscher Architekten.
1988/89 Studienaufenthalt Villa Massimo, Rom.
1992-1993 Gastprofessur, Entwerfen, GH/Universität Kassel.
1996-2003 Professur, Integriertes Entwerfen, Bergische Universität Wuppertal.
Seit 1998 Schuster Architekten mit Jochen Schuster und Olaf Allstedt.
Seit 2003 Professur, Institut für Baugestaltung und Entwerfen, Technische Universität Braunschweig.
2006-2008 Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Wolfsburg.

Werk

Bauten (Auswahl):
1983-1989 Blendstatthalle Schwäbisch-Hall, Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1986-1994 Erweiterung Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart
Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1987-1993 Stadion am Zoo Wuppertal, Umbau
1991-1997 Lippisches Landesmuseum, Detmold
1992-1993 Bürohaus Kortmann, Nordkirchen
1993-1994 Erweiterung Schulzentrum, Voerde
1993-2000 Bahnhöfe Schwebebahn, Wuppertal
1997-2002 ICE-Bahnhof, Limburg
1998-2001 Zentrale Polizeitechnische Dienste Nordrhein-Westfalen, Duisburg
1999-2003 Stadion Salzburg, Wals Siezheim
2002-2007 Dorothea-Schlözer-Schule, Lübeck
2007-2009 Haus der Ostergemeinde, Düsseldorf

Ausstellungen:
1991 4 Junge deutsche Architekten, Facoltà di Architettura di Roma
1992 Un museo immaginario per Giorgio de Chirico, Galeria Portoghesi, Roma
1994 Villa Massimo Studiengäste 1988-1992, Kunstverein Hannover
2001 IX Bienal Internacional de Arquitectura de Buenos Aires
2004/05/06 E13 - 3 Countries, 13 Architects - Euregionale Architectuurmanifestatie, Maastricht, Eindhoven, Rom, Aachen, Glasgow

Auszeichnungen

1980 Schinkelpreis Anerkennung
1986 Stipendium Villa Massimo, Rom
1989 Deutscher Natursteinpreis, Anerkennung / Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1989 Leon-Battista-Alberti Plakette mit R. Gumpp
1989 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung / Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1990 Mies van der Rohe Preis, Anerkennung / Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1990 Deutscher Stahlbaupreis / Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1991 Hugo Häring Preis / Mahler Gumpp Schuster, Stuttgart
1994 Auszeichnung "Vorbildliche Gewerbebauten"
1995 Auszeichnung "Vorbildliches Bauen in Nordrhein-Westfalen"
1996 Deutscher Architekturpreis, Auszeichnung
1997, 2004, 2010 BDA-Auszeichnung "Gutes Bauen"
1998 Architekturpreis Nordrhein-Westfalen
2003 Deutscher Fassadenpreis
2005 IOC/IAKS Award Bronze