Literatur – Mitglieder

Terézia Mora

Schriftstellerin (Prosa, Theaterstücke, Hörspiel)

Am 5. Februar 1971 in Sopron am Neusiedlersee/Ungarn geboren, lebt in Berlin.
Seit 2008 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in Ungarn.
1990 Umzug nach Berlin zum Studium der Hungarologie und Theaterwissenschaften, anschließend Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie.
Seit 1998 freie Autorin und Übersetzerin, u. a. von Péter Esterházy.

Werk

Veröffentlichungen (Auswahl):
Seltsame Materie. Erzählungen. Hamburg 1999
Sowas in der Art. Theaterstück. 2004
Alle Tage. Roman. München 2004
Miss June Ruby. Hörspiel. NDR 2006
Der einzige Mann auf dem Kontinent. Roman. München 2009
Das Ungeheuer. Roman. München 2013
Nicht sterben. Frankfurter Poetik-Vorlesungen. München 2015
Der geheime Text: Stefan Zweig Poetikvorlesung. Wien 2016

Übersetzungen:
Harmonia Caelestis von Péter Esterházy (2001)
Minutennovellen von Istvan Örkeny (2002)
Die letzte Fenstergiraffe von Péter Zilahy (2004)
Meines Helden Platz von Lajos Parti Nagy (2005)
Kleine Kunst von Péter Esterházy (2009)

Auszeichnungen

1999 Ingeborg-Bachmann-Preis
2000 Adalbert-von-Chamisso-Förderpreis
2004 Kunstpreis Berlin, Förderungspreis Literatur
2004 Preis der Leipziger Buchmesse
2005 Preis der LiteraTour Nord
2006 Stipendium der Villa Massimo
2007 Franz-Nabl-Preis
2010 Adelbert-von-Chamisso-Preis
2011 Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW
2013 Deutscher Buchpreis