Film- und Medienkunst – Mitglieder

Christian Petzold

Filmregisseur und Drehbuchautor

Am 14. September 1960 in Hilden geboren, lebt in Berlin.
Seit 2009 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft in Berlin. Nach seinem Abschluss im Jahr 1989 studiert Petzold an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und schreibt Filmkritiken. "Pilotinnen" wird 1994 sein Abschlussfilm.
Neben dem Deutschen Filmpreis in Gold für den Besten Film erhält "Die innere Sicherheit" 2000 zahlreiche weitere Auszeichnungen. Die Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Nina Hoss beginnt mit dem Film "Toter Mann" (2001), der mit dem Adolf-Grimme-Preis sowie dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wird. 2003 gewinnt "Wolfsburg" bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin den FIPRESCI-Preis und erhält im selben Jahr den Adolf-Grimme-Preis in Gold.
Zahlreiche Drehbücher entstehen in Zusammenarbeit mit Harun Farocki. Christian Petzold gilt als der bekannteste Repräsentant der sogenannten Berliner Schule.
"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler ist Petzolds erste Theaterinszenierung (2009 am Deutschen Theater).

Werk

Filme (Auswahl):
1994/1995 "Pilotinnen" (Regie, Drehbuch)
1995/1996 "Cuba Libre" (Regie, Drehbuch)
1997/1998 "Die Beischlafdiebin" (Regie, Drehbuch)
2000 "Die innere Sicherheit" (Regie, Drehbuch)
2001 "Toter Mann" (Regie, Drehbuch)
2002/2003 "Wolfsburg" (Regie, Drehbuch)
2004/2005 "Gespenster" (Regie, Drehbuch)
2006/2007 "Yella" (Regie, Drehbuch)
2008/2009 "Jerichow" (Regie)
2010/2011 "Etwas Besseres als den Tod" (Regie, Drehbuch), aus der Epsiodenfilmreihe Dreileben (gemeinsam mit Dominik Graf, Christoph Hochhäusler)
2012 "Barbara" (Regie)

Auszeichnungen

2000 Deutscher Filmpreis in Gold für den Besten Film
2001, 2012 Adolf-Grimme-Preis
2001 Deutscher Fernsehpreis
2003 FIPRESCI-Preis
2003, 2005 Adolf-Grimme-Preis in Gold
2006, 2008, 2009 Preis der deutschen Filmkritik
2009 Filmpreis der Stadt Hof (Saale), Internationale Hofer Filmtage
2012 Silberner Bär der Berlinale
2012 Deutscher Filmpreis mit einer Silbernen Lola