Musik – Mitglieder

Thomas Kessler

Komponist

Am 25. September 1937 in Zürich geboren, lebt in Basel und Toronto.
Seit 2011 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

Studium der Germanistik und Romanistik in Zürich und Paris, anschließend der Komposition in Berlin bei Boris Blacher, Heinz Friedrich Hartig und Ernst Pepping.
1965 Gründung des Studios für elektronische Musik und Mitgliedschaft in der Gruppe Neue Musik Berlin.
Leiter des Elektronik Beat Studios in Berlin und des Centre Universitaire International de Formation et de Recherche Dramatiques in Nancy.
In Berlin und Zürich Kurse für elektronische Musik.
1968-1970 Arbeit mit einem an Cornelius Cardews Londoner Scratch Orchestra orientierten Improvisationsensembles aus Laien und Berufsmusikern.
1972-2000 Dozent für Komposition und Musiktheorie an der Musik-Akademie der Stadt Basel.
Gründung des Elektronischen Studios Basel, das unter seiner Leitung internationales Ansehen erlangte. Mitbegründer der Tage für Neue Musik Zürich und des Festivals für live-elektronische Musik ECHT!ZEIT in Basel.
Interpret am Synthesizer.

Werk

(Auswahl):
1965 Konstellationen I für Flöte, Posaune, Violoncello und Klavier
1965 Vier Stücke für Streichquartett
1966 Countdown für Orpheus für Tonband
1966 Musik für Flöte, Klavier und Tonband
1966 Musik für Kontrabass, Klavier und Tonband
1967 Konstellationen II für Flöte, Klavier, Violine und Violoncello
1968 Trio für Streichtrio
1968 Maimusik (Revolutionsmusik) für Ensemble und Tonband
1969 Nationale Feiertage
1971 Smog für Posaune und Orchester
1972 Portrait für Posaune, Klavier und Schlagzeug
1973 Loop für Bandschleife und 4 variable Instrumente
1973 Aufbruch für außereuropäische Instrumente
1974 Piano Control für Klavier und Synthesizer
1975 Klangumkehr für großes Orchester
1975 Lost Paradise für Klavier, Harfe, Altflöte, Viola, Englischhorn und Live-Elektronik
1977 Dialoge für 2 außereuropäische und 2 europäische Musiker und Vocoder
1978 Unisono für 3 Klarinetten
1978 Violin Control für Violine und Synthesizer
1979 Schallarchiv
1980 Pujaparwata für Gamelan-Ensemble und Tonband
1981 Traumklang für Ensemble und Live-Elektronik
1981 Drumphony für Percussion, Live-Elektronik und Orchester
1983 Drum Control für Schlagzeug und Computer
1984-1988 Flute Control für Flöte und Live-Elektronik
1985 La Montagne Ardente für 3 Synthesizer
1987 String Control für 1 Streichinstrument und Live-Elektronik
1987 Polysono für Fagott
1989/90 Aufbruch für Orchester und fünf Computer
1989 Hades für Orgel
1990-2005 Harpsichord Control für Cembalo und Live-Elektronik
1990-1991 Kontrabass Control für Kontrabass und Live-Elektronik
1990 Pièce de Concours für Violine und Tonband
1991 Choral für 4 Alt-Saxophone
1992 Ki für Orgel
1993 Message für Tonband
1994-2000 Voice Control für 3 Stimmen und Live-Elektronik
1994 Trombone Control für Posaune und Live-Elektronik
1995 Inselmusik für Altsaxophon, Marimbaphon und Klavier
1996 Windharfe für Violine, Flöte und Live-Elektronik
1999 Irasshaimase für Shakuhachi und Tonband
1999 Guitar Control für Gitarre und Live-Elektronik
2001-2002 Dichterlesung für drei Musiker und Live-Elektronik
2002 "Is it?" für Sopran und Sopran-Saxophon
2003/04 ",said the shotgun to the head." für Rapper, Chor und Orchester
2004 Utopia für 72 Orchestermusiker mit 72 live-elektronischen Instrumenten
2005 Oboe Control für Oboe und Live-Elektronik
2006 Lufttore für Bassklarinette und Akkordeon
2007 NGH WHT für Sprecher und Streichquartett
2008 sweet sounds für Saxophon und Vokalensemble
2009 Utopia für großes Orchester mit Live-Elektronik
2011 Quintet für Klavier und Streichquartett

Auszeichnungen

1968 Kunstpreis Berlin, Förderungspreis Musik
2001 Composer in Residence bei den New Music Concerts in Toronto
2007 Kompositionspreis Marguerite Staehelin in Anerkennung herausragender Verdienste als Musiker