Film- und Medienkunst – Mitglieder

Bob Dylan

Musiker, Sänger, Autor, Zeichner, Filmemacher

Am 24. Mai 1941 in Duluth/Minnesota/USA geboren.
Seit 2013 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Autor von mehr als 500 Songs, die von mehr als 2000 Künstlern gesungen und gespielt wurden, unter anderem von The Rolling Stones, Neil Young, Duke Ellington und Jimi Hendrix.
Bekannt durch Live-Auftritte zunächst in Cafés in Greenwich Village in den 1960er Jahren und schon bald in ausverkauften Konzerthallen weltweit.

Auszeichnungen

Ehrendoktor der Princeton University, USA
1982 Aufnahme in die Songwriters Hall of Fame, USA
1988 Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame, Cleveland, USA
1990 Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
1991 Preis für sein Lebenswerk, Grammy Awards, USA
1997 Dorothy und Lillian Gish Preis, USA
1997 Lifetime Achievement Award des Kennedy Center in Washington D.C., USA
1998 3 Grammys für sein Album "Time Out of Mind", davon einen für das Album des Jahres, USA
2000 Polar Music Prize, Schweden
2001 Golden Globe und Oscar für seinen Song "Things Have Changed" aus dem Film "Wonderboys", USA
2004 Ehrendoktor der Musik, University of St. Andrews, Großbritannien
2007 Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Kunst, Spanien
2008 Pulitzer Prize in Anerkennung seines Einflusses auf die Popmusik und die amerikanische Kultur, USA
2009 National Medal of the Arts, USA
2012 Presidential Medal of Freedom, USA
2013 Aufnahme in die American Academy of Arts and Letters, USA