Musik – Mitglieder

Caspar Johannes Walter

Komponist, Violoncellist, Verleger

Am 25. Mai 1964 in Frankfurt am Main geboren, lebt in Freiburg.
Seit 2014 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

Ab 1980 Kompositionsunterricht bei Volker David Kirchner in Wiesbaden.
1985-1990 Kompositionsstudium bei Johannes Fritsch und Klarenz Barlow an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
1985 Mitbegründer des Kölner Thürmchen Verlages.
1991 Mitbegründer des Kölner Thürmchen Ensembles.
2002/03 Composer-in-Residence und Kompositionslehrer an der University of Birmingham. 2006-2013 Professor für Komposition an der Musikhochschule Stuttgart, wo er auch als Leiter des 2008 gegründeten Studios Neue Musik die Aktivitäten der Hochschule im Bereich Neuer Musik mit konzipierte, z. B. 2011 den Internationalen Kongress Mikrotonalität.
Seit 2013 Professor für Komposition an der Musikakademie Basel.

Werk

(Auswahl):
1986 Der Innenminister, 2 cl, contrabassoon, hn, trbn, tba, hp, pf, 2 perc
1987 Totentänze, 6 players, variable instrumentation
1990 Verzweiflung der Töne, alto fl solo, cl, va, vc, 2 perc
1990 Krefelder Totentanz, bass fl, bass cl, musical saw, vibr, prep. Pf, va, vc
1990-1992 Werkgruppe "durchscheinende Etüden". (ca. 25 Werke von Solo bis Orchester)
1992/93/95 4 Stücke gegen den Stillstand für Trompete und Orchester
1994 Klavierquartett, vn, va, vc, pf
1995/96 Das Ende einer Geschichte, Streichquartett
1997 lange, unstete Töne, cl or tpt, 2 vn, va, vc, sc
2001 Gesang der Töne (aus der Ferne) für großes Ensemble
2001 Studie über Obertonspiegelungen, vc solo, ad. Instr. (2 players)
2001 Luftspiegelung, 4 perc, sinus generators
2002 Lebenslinie für Violine- und Violoncello-Solo und Orchester
2002 Angst und Ahnung für Mezzosopran, tpt solo, string orch.
2002 Wetterleuchten 3S, 3A, 3T, 3B, 2perc
2002 Zwei Schlangen (Wahnsinnsarie) Mez, solo-tpt, string orch; Text C. J. Walter
2003 Fünf Ohren, voice, a fl, cl, vn, vc, pf
2003/04 ungemischte Farben für Streichorchester
2003/04 Zeichnung vn-solo, 4perc-solo, orchestra
2004 Reigen, trumpet & percussion
2005 dunkle Materie 32 voices (8S, 8A, 8T, 8B), solo pf
2006/2007 parallele Terzen für Klarinette und 4 Gitarren
2007 Schwebung für Orchester
2007 Flattergeist, Skizze zu Tschechov für 3 Celli
2008 Sonntag:Den.21.August.1910 Szene für 3voci, 2vc, Kb, Texte von B. Suckfüll und G. Rühm
2009 metrische Dissonanzen für Schlagzeug solo und großes Ensemble
2010 Interferenzen für 4 Schlagzeuger an einem Flügel
2011 kommunizierende Mehrklänge, 3 Studien für Klarinette, Cello und Klavier
2012 Plasmaresonanz für zwei Schlagzeuger, 2-manualiges Cembalo und Orgel
2012 Linke Winkel über Dufays "Nuper rosarum flores" für halbe Klarinette, 6 Stimmen und Ensemble
2013 Werkgruppe "split tones" für verschiedene Besetzungen
2014 Neues Werk für die Instrumente von Harry Partch

Auszeichnungen

(Auswahl):
1988 Förderstipendium für Musik der Stadt Köln
1991 1. Preis beim Stuttgarter Kompositionswettbewerb
1992 Irino-Prize for Orchestra, Japan
2000 1. Preis im Wettbewerb Wien Modern
Kunstpreis Berlin, Förderungspreis Musik