Literatur – Mitglieder

Günter Kunert

Schriftsteller (Lyrik, Essays, Prosa), Drehbuchautor

Am 6. März 1929 in Berlin geboren, lebt in Kaisborstel.
Von 1976 bis 1979 Außerordentliches Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Von 1979 bis 1992 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Seit 2015 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in einer halb-jüdischen Familie.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges Grafik-Studium in Ost-Berlin ohne Abschluss.
Kontakt zu Bertolt Brecht und Johannes R. Becher.
Seit Mitte der 1960er Jahre Freundschaft zu Nicolas Born.
1972/73 Gastdozent an der University of Texas in Austin,
1975 an der University of Warwick in England.
1976 Unterzeichner der Petition gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns,
Entzug der SED-Mitgliedschaft.
1979 Ausreise aus der DDR mit einem mehrjährigen Visum.
Übersiedlung nach Kaisborstel bei Itzehoe.
Freier Schriftsteller, Verfasser von Lyrik, Kurzgeschichten, Erzählungen, Essays, autobiographischen Aufzeichnungen, Aphorismen, Glossen, Satiren, Märchen, Hörspielen, Reden, Reiseskizzen, Drehbüchern.

Mitglied der Freien Akademie der Künste, Hamburg, seit 2005 Vorstandspräsident des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland, seit 2008 Ehrenmitglied des Fördervereins Gefangenenbüchereien e.V.

Werk

Wegschilder und Mauerinschriften. Gedichte. Berlin (Ost) 1950
Das kreuzbrave Liederbuch. Gedichte. Berlin (Ost) 1961
Der ungebetene Gast. Gedichte. Berlin (Ost)/Weimar 1965
Betonformen - Ortsangaben. Essays. Berlin (Ost) 1969
Offener Ausgang. Gedichte. Berlin (Ost)/Weimar 1972
Der andere Planet. Ansichten von Amerika. Prosa. Berlin (Ost)/Weimar 1974
Kinobesuch. Geschichten. Kurzprosa. Leipzig 1976
Im Namen der Hüte. Roman. Berlin (Ost) 1976
Diesseits des Erinnerns. Essays/Aufsätze. München 1982
Auf der Suche nach der wirklichen Freiheit. Geschichten. Berlin (West) 1983
Fremd daheim. Gedichte. München 1990
Morpheus aus der Unterwelt. Erzählung. Passau 1992
Baum. Stein. Beton. Reisen zwischen Ober- und Unterwelt. Reise-Essays. München 1994
Mein Golem. Gedichte. München 1996
Eine Geschichte, die ich nicht schreiben konnte. Erzählung. Passau 1997
Ohne Botschaft. Gedichte. Springe 2005
Josephine im Dunkeln. Kinderbuch. Leipzig 2006
Der alte Mann spricht mit seiner Seele. Gedichte und Zeichnungen. Göttingen 2006
Auskunft für den Notfall. Essays. Aufsätze. Reden. Hg. v. Hubert Witt. München 2008
Die wunderbaren Frauen. Erzählungen. Mit Lithografien von Hans-Ruprecht Leiß. Witzwort 2008
Als das Leben umsonst war. Gedichte. München 2009
Das letzte Wort hat keiner. Über Schriftsteller und Schriftstellerei. Aufsätze, Essays, Reden und Notate. Göttingen 2009
Die Geburt der Sprichwörter. Göttingen 2011
Tröstliche Katastrophen. Aufzeichnungen 1999-2011. Reflexionen. Notate. Erinnerungen. Aphorismen. München 2013
Fortgesetztes Vermächtnis. Gedichte. Auswahl und Nachtwort von Hubert Witt. München 2014
Gesichter Afrikas. Reflexionen. Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum. Bremen 2015
Erwachsenenspiele. Erinnerungen. München 2015
Vertrackte Affären. Geschichten. München 2016

Auszeichnungen

1962 Heinrich-Mann-Preis
1973 Johannes-R.-Becher-Preis
1979 Georg-Mackensen-Literaturpreis
1985 Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf
1988 Dr. h.c. (Allegheny College, Pennsylvania, USA)
1989 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
1991 Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg
1991 Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik
1996 Hans-Sahl-Preis
1997 Georg-Trakl-Preis für Lyrik
1999 Prix Aristeion der Europäischen Union
2005 Dr. h.c. (Juniata College Huntingdon, Pennsylvania, USA)
2005 Dr. h.c. (Università degli Studi di Torino, Italien)
2009 Norddeutscher Kulturpreis des Landeskulturverband Schleswig-Holstein
2010 Dr. h.c. (Dickinson College, Carlisle, Pennsylvania, USA)
2010 Ehrenmitgliedschaft im Verein Deutsche Sprache
2012 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland mit Stern
2014 Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein