Ausstellung „NOTHINGTOSEENESS – Leere/Weiß/Stille“, 15.9. – 12.12.2021: nothingtoseeness.de

#BerlinImpft: Impfen schützt auch die Kultur – Die Akademie der Künste sagt: Danke, Berlin!

 Grafik: Eps51
Grafik: Eps51

Sprache ist fester Bestandteil unserer Identität und Kultur in Europa – und zugleich ein sich ständig veränderndes Gebilde, das aktuelle Entwicklungen widerspiegelt. Welche sprachlichen Mechanismen lassen sich beobachten, wenn sich in Politik und Gesellschaft populistische Tendenzen ausbreiten? Workshops und Diskussion mit Sophie Collins, Luc Devoldere, László Marton, Robert Menasse, Daljit Nagra u. a. In englischer Sprache.

 mehr

NOTHINGTOSEENESS – Leere/Weiß/Stille 
15.9. – 12.12.2021

Ausstellung

Die Ausstellung „NOTHINGTOSEENESS – Leere/Weiß/Stille“ widmet sich der Erfahrung des Nichts in den visuellen Künsten, sowie dem weiten Bedeutungsspektrum der Farbe Weiß, der Leere und der Stille. Werke von 75 internationalen Künstler*innen thematisieren das Verhältnis von Materialbeschaffenheit zu Oberfläche und Kontext, von Ton zu Stille, von Fülle zu Leere, von Komplexität zu Einfachheit und von Bedeutung zu Bedeutungslosigkeit.

 mehr
Grafik: Heimann + Schwantes
Grafik: Heimann + Schwantes

Beiträge von Aleida Assmann und Max Czollek über Erinnerung, Kunst und Archive setzen die „Arbeit am Gedächtnis“ in Heft 16 fort. Um die Themen der von Jeanine Meerapfel gegründeten Europäischen Allianz der Akademien kreisen u. a. ein Essay von Radka Denemarková und eine Fotostrecke von Matei Bejenaru. „Leere/Weiß/ Stille“ sind die Schlagworte im Schwerpunkt zur Ausstellung „NOTHINGTOSEENESS“.

 mehr
Grafik © Ta-Trung, Berlin
Grafik © Ta-Trung, Berlin

Arbeit am Gedächtnis – Transforming Archives
Mai – November 2021

Ausstellung und Veranstaltungen

Die Akademie der Künste und ihre Archive sind ein Ort der künstlerischen Erinnerungsarbeit. Aus Anlass ihres 325-jährigen Bestehens beginnt die Akademie, die eigene Institution als Gedächtnisspeicher neu zu reflektieren. Den Kern des umfangreichen Schwerpunktprogramms bilden Veranstaltungsreihen sowie eine große Ausstellung mit 13 Auftragsarbeiten zeitgenössischer Künstler*innen.

 mehr
Foto: Christian Kraushaar
Foto: Christian Kraushaar

1696–2021. Die Akademie der Künste nimmt ihr 325-jähriges Jubiläum zum Anlass, um sich zu erinnern und die gegenwärtige Situation zu befragen. In Form von Kalenderblättern werden Ereignisse beleuchtet, die als Zäsuren das Leben der Künstlergemeinschaft geprägt haben oder Momentaufnahmen ihrer Geschichte bieten. In deutscher Sprache.

 mehr

junge-akademie.adk.de

Digitale Plattform

Die digitale Plattform der JUNGEN AKADEMIE ist ein transdisziplinäres und -kulturelles Online-Magazin, Ausstellungs- und Experimentierraum sowie digitales Open Studio. Sie soll die Vernetzung zwischen Künstler*innen sowie den Austausch mit den Akademie-Mitgliedern, digitale Projekte und den Wissensaustausch innerhalb der internationalen Gemeinschaft ermöglichen.

 mehr
Anna-Seghers-Museum
Anna Seghers Museum. Foto © Andeas Süß

Bertolt Brechts Arbeitszimmer, Helene Weigels Wintergarten, Anna Seghers' Mastkorb: Regelmäßige Führungen ermöglichen interessierten Besucherinnen und Besuchern Einblicke in die Berliner Wohn- und Arbeitsräume des Schriftstellers Bertolt Brecht, der Schauspielerin und Theaterleiterin Helene Weigel und der Schriftstellerin Anna Seghers.

 mehr
Akademie der Künste am Hanseatenweg. Foto © Erik-Jan Ouwerkerk
Akademie der Künste am Hanseatenweg. Foto © Erik-Jan Ouwerkerk

Die Akademie der Künste ist eine internationale Gemeinschaft von Künstler*innen und hat in ihren sechs Sektionen Bildende Kunst, Baukunst, Musik, Literatur, Darstellende Kunst, Film- und Medienkunst derzeit insgesamt 400 Mitglieder. Die Akademie ist ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort. Das Archiv der Akademie zählt zu den bedeutendsten interdisziplinären Archiven zur Kunst des 20. Jahrhunderts.

 mehr

Neuigkeiten aus der Akademie

„Schweigen ... ist eine nicht zu unterschätzende Größe menschlichen Ausdrucks." Kerstin Hensel über Friedrich Christian Delius' neues Buch Die sieben Sprachen des Schweigensmehr

Open Call: Arbeitsaufenthalt im Studio für Elektroakustische Musikmehr

Jetzt erhältlich: Journal der Künste 16mehr

Oben: Klaus Bollinger. Foto © wilfried-dechau.de. Unten: Volker Staab. Foto Inge Zimmermann
Dienstag, 26.10.
Vortrag und Gespräch

19 Uhr

Hanseatenweg

Studio

Klaus Bollinger und Volker Staab

In der Vortragsreihe der Sektion Baukunst „On the Duty and the Power of Architecture“ präsentieren Akademie-Mitglieder ihre aktuellen Projekte und sprechen über Verantwortung und Einfluss von Baukultur. Klaus Bollinger, Bauingenieur und Tragwerksplaner, gründete 1983 das Büro Bollinger+Grohmann in Frankfurt/Main. Gesprächspartner ist der Berliner Architekt Volker Staab. In deutscher Sprache.

 mehr
Anna Huber. Foto © Bettina Stoess
Donnerstag, 28.10.
Vortrag

19 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

Zwischen-Räume – Seismographische Körper Valeska-Gert-Gastprofessur Anna Huber

Die Schweizer Tänzerin und Choreografin Anna Huber erkundet in ihrer dritten Valeska-Gert-Gastprofessur mit Fokus auf Zwischen-Räume und Grenz-Zonen, wie sich in der gegenwärtigen Pandemie, dieser Krise des Körperlichen, die Choreografien des Alltags und die Partituren und Spuren der Wege im öffentlichen Raum verschoben haben. Eröffnungsvortrag mit Anna Huber, Gabriele Brandstetter und Nele Hertling. In deutscher Sprache.

 mehr
Grafik: Eps51
Freitag, 29.10.
Livestream

19 Uhr

Online

Europäische Allianz der Akademien Battle with the Empty Sky: Language, nationalism and freedom of art in early 21st-century Europe

Welche sprachlichen Mechanismen lassen sich beobachten, wenn sich in Politik und Gesellschaft populistische Tendenzen ausbreiten? Eine öffentliche Diskussion mit bekannten Autor*innen aus ganz Europa sowie Workshops für Studierende in Budapest zielen darauf ab, die ersten Anzeichen dafür in unserer Sprache aufzuspüren. Workshops und öffentliche Diskussion mit Sophie Collins, Luc Devoldere, Anna Gács, László Marton, Robert Menasse, Daljit Nagra u. a. In englischer Sprache.

 mehr
Stephan Huber, Shining, 2001. Foto: Stephan Huber © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 (Ausschnitt)
15.9. – 12.12.
Ausstellung

NOTHINGTOSEENESS – Leere/Weiß/Stille

Die Ausstellung widmet sich der Erfahrung des Nichts in den visuellen Künsten, sowie dem weiten Bedeutungsspektrum der Farbe Weiß, der Leere und der Stille. Werke von 75 internationalen Künstler*innen thematisieren das Verhältnis von Materialbeschaffenheit zu Oberfläche und Kontext, von Ton zu Stille, von Fülle zu Leere, von Komplexität zu Einfachheit und von Bedeutung zu Bedeutungslosigkeit.

 mehr
Charlotte Basté, Rollenporträt Katharina (William Shakespeare Der Widerspenstigen Zähmung), [vor 1907]
17.9. – 12.11.
Präsentation

Akademie der Künste
Robert-Koch-Platz 10
10115 Berlin

Flüchtige Kunst. Die Schauspielerin Charlotte Basté (1867–1928)

Charlotte Basté übernahm mit drei Jahren ihre erste Hauptrolle. Seit 1885 gehörte sie zum Ensemble des Königlichen Hoftheaters Dresden. Die Vitrinenpräsentation mit Fotos, Fanpost, Zeitungsartikeln, Verträgen und vielem mehr zeigt das Leben einer Schauspielerin im späten 19. Jahrhundert, das dem heutiger Stars ähnlicher ist, als man meint. In deutscher Sprache.

 mehr
Frank Fath, Krise - Chance, 2020, Mixed Media on paper© Akademie der Künste, Berlin, Berliner Sammlung Kalligrafie Nr. 707, Frank Fath
4.10. – 23.12.
Präsentation

Pariser Platz

Lesesaal

Krise als Chance – Kunst in der Krise

Ist die Aufforderung, die Krise als Chance zu begreifen, mehr als nur ein Gemeinplatz? Zumindest schriftlich lässt sich die Ambivalenz des Begriffes fassen. Das chinesische Schriftzeichen für Krise besteht aus zwei Teilen: Gefahr und Gelegenheit. Anlässlich des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 wurden vier Kalligraf*innen eingeladen, den Begriff grafisch zu interpretieren.

 mehr
Blick in den Bilderkeller, im Vordergrund Wandbild von Harald Metzkes und Manfred Böttcher © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Andreas FranzXaver Süß
3.11. – 29.12.
Führung

Bilderkeller

Im ehemaligen Kohlenkeller des Akademie-Gebäudes am Pariser Platz hat sich eine Reihe von Wandbildern erhalten, die 1957 und 1958 für zwei Faschingsfeste entstanden waren. Gemalt von Manfred Böttcher, Harald Metzkes, Ernst Schroeder und Horst Zickelbein – ehemaligen Meisterschülern der Deutschen Akademie der Künste – sind sie neben den Ausstellungssälen der einzige originale Rest des historischen Gebäudes.

 mehr

Alle Veranstaltungen und Ausstellungen finden Sie hier.

Vorschau

ERICH WONDER – T/RAUMBILDER FÜR HEINER MÜLLER 16.1. – 13.3.2022 mehr