(Musical) Ethics Lab 2: Splitter Orchester und Christopher A. Williams

Konzerte und Gespräche

Die Composer-Performer des Splitter Orchesters treffen in einem großen musikalischen und intellektuellen Experiment auf den Komponisten und Forscher Christopher A. Williams. Eine Woche lang werden sie die ethischen Aspekte des Zusammenspiels erkunden. Zwei Konzerte bieten einen Einblick in ihren Arbeitsprozess und eine radikale Perspektive darauf, wie große Improvisationsensembles klingen können.

„(Musical) Ethics Lab 2“ ist die zweite in einer Reihe von sieben Kooperationen zwischen dem Komponisten, Kontrabassisten und Forscher Christopher A. Williams und drei herausragenden großen Improvisationsensembles: dem Splitter Orchester (Berlin), dem Trondheim Jazz Orchestra (Norwegen) und dem klingt collective (Wien). Das Lab ist das öffentliche Herzstück des Forschungsprojekts „(Musikalische) Improvisation und Ethik“, das von der Anthropologin Caroline Gatt (Universität Graz), dem Philosophen Joshua Bergamin (Universität Wien) und Williams (Universität für Musik und darstellende Kunst Graz) geleitet wird. Über einen Zeitraum von vier Jahren werden die Forscher*innen den improvisierten Charakter ethischen Verhaltens untersuchen und dabei die sieben Lab-Begegnungen als Fallstudien verwenden.

Das Lab ist sowohl ein musikalisches als auch ein intellektuelles Experiment. Bei jeder der sieben Begegnungen leitet Williams eine Woche lang einen Workshop mit dem jeweiligen Ensemble, wobei er von Gatt und Bergamin unterstützt und beobachtet wird, um zu untersuchen, wie ethische Prozesse im Zusammenspiel der Musiker entstehen und dieses verändern. Anstatt für die Musiker im üblichen Sinne zu komponieren, agiert Williams als einfühlsames Gegenüber, der Übungen und Konzepte vorschlägt, die die Gewohnheiten, Werte und das Verständnis der Musiker füreinander und für ihre Umgebung in Frage stellen - und zwar innerhalb ihrer eigenen Art des Musizierens. Jede Begegnung resultiert in zwei öffentlichen Konzerten und Gesprächen, in denen der Arbeitsprozess offengelegt wird. Diese Begegnungen bieten wiederum Fallstudien zu einer neuen Theorie des improvisierten ethischen Werdens und eine radikale Perspektive darauf, wie große improvisierende Ensembles klingen können.

Die Konzerte und Vorträge variieren von einem Abend zum anderen, sodass ein Besuch an beiden Abenden höchst empfohlen wird!
Ein Projekt von Universität Graz, Universität Wien und Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Gefördert durch den Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF, Stipendium ZK93)

Weiteres Konzert mit dem Splitter Orchester:
SCHRUMPF! Oktopus, Sonntag, 28.8., 15 Uhr, für Familien und Kinder ab 4 Jahren

26. — 27.8.2022

Hanseatenweg

Studio

Mit u. a. Splitter Orchester, Joshua Bergamin, Caroline Gatt, Christopher A. Williams

Fr 26.8.
20 Uhr: Konzert 1 und anschließendes Gespräch

Sa 27.8.
18.30 Uhr: Gespräch
20 Uhr: Konzert 2

In deutscher und englischer Sprache

Tagesticket: € 13/7
Kombiticket: € 16

Kartenreservierung

Tel.: (030) 200 57-1000

E-Mail: ticket@adk.de