SCHAUM, Allegorie 1, 2016 © SCHAUM

SCHAUM – Selbstoptimierung

Ausstellung

Die Künstlergruppe SCHAUM arbeitet konzeptionell mit Fotografie, Malerei, Grafik, Objekt, Installation und Performance. Dabei entwickelt sie selbstreflexiv kritische Ansätze zu Kunst und Kultur aus dem Selbstverständnis als exemplarisch kleinste sozial-gesellschaftliche Einheit. Mit der Ausstellung in der Passage der Akademie am Pariser Platz trägt SCHAUM der wachsenden Relevanz der Selbstoptimierung Rechnung und recherchiert mit bildästhetischen Mitteln Mechanismen übertriebenen Individualismusstrebens in der heutigen Zeit.

SCHAUM zum Konzept der Ausstellung:

„Selbstoptimierung“ geht der Frage nach, warum und wie sich der Fokus des Einzelnen immer mehr auf die eigene Person richtet. Die Selbstoptimierung als Folge der Entpolitisierung spiegelt das Unwohlsein gegenüber einer persönlichen Meinung genauso wider wie die aussichtslose Suche nach individueller Glückseligkeit. Im Gegenzug dazu hat das wirtschaftliche Denken Einzug ins Private gehalten und lässt uns unseren Wert und unsere Einzigartigkeit nur mehr spüren, wenn wir unsere mentalen und physischen Möglichkeiten messbar und für jeden sichtbar optimieren. Der Prozess der Selbstoptimierung schließt nahezu alle Bereiche unseres Lebens ein und wird dadurch letztlich politisch. Wenn wir unsere Grenzen verschieben und absperren, oder wenn wir unser darwinistisch geprägtes „Fit for Life“ freiwillig von einem Arbeitgeber überwachen lassen, so dient dies am Ende nur der Sicherung unseres Reichtums – in einer Zeit, in der sich der Mensch als Arbeitskraft abzuschaffen scheint.

Auch die Partnerwahl ist im Zeitalter der Selbstoptimierung dem eigenen egozentrischen „Body Image“ unterworfen. Die Attraktivität des Körpers steigert sich mit optimierten Messdaten, individuelle Schönheit weicht einer allgemeingültigeren „Waist to Hip-Ratio“. Die verschlüsselten Symbole in den Werken verweisen auf eine gesteigerte Eitelkeit und das vergebliche Ankämpfen gegen die verrinnende Zeit und den damit einhergehenden Verfall.

Die Werke wurden eigens für die Ausstellung „Selbstoptimierung“ in der Akademie der Künste konzipiert und produziert.

18.2. — 2.4.

Pariser Platz

Foyer/Passage

Täglich 10 – 20 Uhr

Eintritt frei

Weitere Informationen

www.derschaum.de