Veröffentlichung des Archivs

Archiv-Blätter 19
Rainer Erler


Rainer Erler (geb.1933) setzte sich in seinen Filmen mit dem uneingeschränkten Fortschrittsglauben auf Kosten von Menschen und Umwelt sowie der Rolle der Wissenschaft unter dem Einfluss von Politik und Industriekonzernen auseinander. Lange bevor deren Brisanz erkannt wurde, befasste er sich so in geradezu visionärer Weise mit Themen wie dem Handel menschlicher Organe („Fleisch“, 1979) oder der illegalen Atommüllentsorgung („News - Bericht über eine Reise in eine strahlende Zukunft", 1985). Sein Anliegen verpackte Rainer Erler in der Form von Thrillern mit den für dieses Genre üblichen Spannungselementen und einer für die deutschen Fernsehverhältnisse jener Zeit oftmals spektakulären Art. In einer Laudatio analysiert Florian Marzin analysiert diese Filme, Torsten Musial betrachtet die frühen Fernsehfilme und Rainer Erler erinnert sich in einem ausführlichen Interview an seine Werke. Mit einem Vorwort von Ponkie.


136 Seiten, 106 Farb- und s/w-Abbildungen
Akademie der Künste, Berlin 2009, ISBN-13 978-3-88331-131-9
Bestellungen sind direkt über die Buchhandlung Fürst in der Akademie der Künste möglich.