29.9.2018, 13 Uhr

Dicke Luft in der Stadt

Mal- und Zeichenwettbewerb für Kinder

In Zusammenatbeit mit der Charité

Klaus Staeck und die Kinder des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums

An dem von der Charité Berlin und der Akademie der Künste ausgeschriebenen Zeichen- und Malwettbewerb beteiligten sich 17 Berliner Schulklassen. Auf ihren vielfarbigen, klein- und großformatigen Bildern, auf Skizzen, Zeichnungen, Collagen, Mosaiken und Farbbildern erzählen die Schülerinnen und Schüler aus Grund-, Sekundar- und Sonderschulen sowie aus Gymnasien von ihren Erfahrungen mit der Berliner Luft und schlagen Verbesserungen für die Umweltbedingungen in der Stadt vor.

Die Jury mit Klaus Staeck, Christian Witt, Filip Zorzor, Anke Hervol, Marion Neumann und Philip Euteneuer ist von den vielen originellen Einfällen, Ideen, Vorschlägen und den schönen Bildern begeistert. Anlässlich des Deutschen Lungentages am 29. September 2018 eröffneten der Ehrenpräsident der Akademie der Künste, Prof. Klaus Staeck, und die Ärzte Prof. Christian Witt von der Charité sowie Prof. Marek Lommatzsch vom Deutschen Lungentag die Ausstellung „Dicke Luft in der Stadt". Viele Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer waren an dem Samstag der Einladung in die Charité gefolgt.

Alle (!) Teilnehmer wurden ausgezeichnet. Besondere Auszeichnungen erhielten die Klasse 4 c der Fichtelgebirge Grundschule, die Willkommensklasse des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums und die Klasse 10.1 des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums. Klaus Staeck stiftete einen Sonderpreis für eine besonders engagierte Aktion. Mit dem Klaus-Staeck-Sonderpreis wurde der Beitrag der Klasse 4 c der Hunsrück Grundschule geehrt. Die Kinder stellten ihren Bildern diesen kurzen Bericht über die Skalitzer Straße voran: „In 15 Minuten haben wir 484 Autos gezählt. In den meisten Autos saßen nur 1 bis 2 Personen". Die Ausstellung wird bald in mehreren Schulen zu sehen sein.