Bildende Kunst – Mitglieder

Walter Grasskamp

Kunstkritiker und Professor für Kunstgeschichte

Am 27. Mai 1950 in Kapellen (Erft) geboren, lebt in Weilheim/Oberbayern.
Seit 2003 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

Studium an den Universitäten in Konstanz, Köln, Aachen.
1979 Promotion, 1990 Habilitation (Neue und Neuere Kunstgeschichte).
1984-1985 Gastprofessur an der Universität Kassel.
1985-1988 Professur an der Fachhochschule Münster.
1988-1995 Professur an der Fachhochschule Aachen.
1993/1994 Gastprofessur an der Universität Bonn.
1995-2017 Professur für Kunstgeschichte an der Akademie der bildenden Künste, München.
1999 bis 2003 stellvertretender Rektor.

Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München.

Werk

Buchpublikationen (Auswahl):
Museumsgründer und Museumsstürmer. Zur Sozialgeschichte des Kunstmuseums. München 1981
Der vergessliche Engel. Künstlerportraits für Fortgeschrittene. München 1986
Unerwünschte Monumente. Moderne Kunst im Stadtraum. Hrsg. München 1. Aufl. 1989; 2. Aufl. 1992; 3. erweiterte Aufl. 2000
Die unbewältigte Moderne. Kunst und Öffentlichkeit. München 1. Aufl. 1989; 2. Aufl. 1994
Die unästhetische Demokratie. Kunst in der Marktgesellschaft. München 1992
Der lange Marsch durch die Illusionen. Über Kunst und Politik. München 1995
Kunst und Geld. Szenen einer Mischehe. München 1998
Konsumglück. Die Ware Erlösung. München 2000
Mäzene, Stifter und Sponsoren. 50 Jahre Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI. Ein Modell der Kulturförderung. Hrsg. mit Wolfgang Ullrich. Ostfildern-Ruit 2001
Ist die Moderne eine Epoche? Kunst als Modell. München 2002
Das Cover von Sgt. Pepper. Eine Momentaufnahme der Popkultur. Berlin 2004
Was ist Pop? Zehn Versuche. Hrsg. mit Michaela Krützen und Stephan Schmitt. Frankfurt am Main 2004
Sonderbare Museumsbesuche. Von Goethe bis Gernhardt. Hrsg. München 2006
200 Jahre Akademie der Bildenden Künste. Hrsg. mit Nikolaus Gerhart und Florian Matzner. München 2008
Ein Urlaubstag im Kunstbetrieb. Bilder und Nachbilder. Hrsg. von Wolfgang Ullrich. Hamburg 2010
André Malraux und das imaginäre Museum. Die Weltkunst im Salon. München 2014
Das Kunstmuseum. Eine erfolgreiche Fehlkonstruktion. München 2016

sowie zahlreiche Aufsätze und Interviews zu zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern sowie kulturpolitischen und kunsthistorischen Themen

Einzelausstellungen:
1977/78 "Das Neue Kolonialmuseum", Westfälischer Kunstverein Münster, Kunstmuseum Bochum, Kunstsammlung und Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen
1980 "Kameleon", Augenladen Berhard Sandfort, Mannheim
1981 "Film", Galerie in der Friedrichstraße, Berlin

Gruppenausstellungen:
1977 "Forum Junger Kunst", Museum Bochum, Kunstsammlung und Städtische Galerie Wolfsburg
1978 "Feldforschung", Kölnischer Kunstverein
1979 "Künstler? Forscher? Sozialarbeiter? - Das veränderte Selbstverständnis von Künstlern", Kunstverein Hamburg
1981 "Kunst im sozialen Kontext", Badischer Kunstverein Karlsruhe, Bonner Kunstverein
1983 "A Pierre et Marie - Une expostion en travaux", Paris

Arbeiten in öffentlichem Besitz:
Museum Bochum, Kunstsammlung

Kuratierte Ausstellungen:
1978 "Öffentliche Feste in der Stadt", Ausstellung des ehemaligen Gründungsvereins "Architektur Museum Aachen e. V." (zusammen mit Bernd Borghoff, Michael Jansen, Jan Pieper u. a.)
1984 "Internationale Bau-Ausstellung (IBA)", Ausstellungskonzeption und -organisation der Abteilung "Interkultureller Vergleich architektonischer Formen", (mit Jan Pieper und René Herdig), Hochschule der Künste, Berlin
1996 "Sechs Richtige", Gruppenausstellung in der Aula im Rahmen der Jahresausstellung der Akademie der bildenden Künste, München, mit sechs neu berufenen Kollegen (Karl-Ernst und Ursel Herrmann, Cristina Iglesias, Res Ingold, Axel Kasseböhmer, Norbert Prangenberg)

Auszeichnungen

1977 Förderpreis für junge Künstler der Stadt Aachen
2019 Prize for Distinguished Art Criticism der Association Internationale des Critiques d'Art (AICA)

powered by webEdition CMS