Baukunst – Mitglieder

Volker Staab

Architekt

Am 25. Dezember 1957 in Heidelberg geboren, lebt in Berlin.
Seit 2005 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

staab-architekten.com

Biographie

1977-1983 Studium an der ETH Zürich.
1983 Diplom an der ETH Zürich.
Seit 1991 freiberuflicher Architekt.
Seit 1996 gemeinsames Büro und projektbezogene Zusammenarbeit mit Alfred Nieuwenhuizen.
2002-2004 Gastprofessur an der TU Berlin.
2005-2007 Gastprofessur an der FH Münster.
Seit 2007 Partnerschaft mit Alfred Nieuwenhuizen (GmbH).
2008-2009 Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
Seit 2012 Professur für Entwerfen an der TU Braunschweig.

Mitgliedschaften:
Seit 1997 Bund Deutscher Architekten
Seit 2007 Bundesstiftung Baukultur, Beirat
Seit 2013 Kuratoriumsmitglied IBA Heidelberg
Seit 2014 Landesdenkmalrat von Berlin

Werk

(Auswahl):
1994 Maximilianeum, Erweiterung des Bayerischen Landtags, München
1999 Neues Museum, Nürnberg
2000 Museum Georg Schäfer, Schweinfurt
2004 Servicezentrum auf der Theresienwiese, München
2005 Maximilianeum, Umgestaltung des Plenarsaals des Bayerischen Landtags, München
2006 Deutsche Botschaft Mexiko, Kanzleigebäude, Mexiko-Stadt
2007 Universität Heidelberg – Neubau Bioquant
2007 Museum Gunzenhauser, Chemnitz
2010 Erweiterung Nya Nordiska, Dannenberg
2010 Albertinum Dresden, Sanierung und Neubau Zentraldepot
2011 Museum der Bayerischen Könige, Hohenschwangau
2011 Neue Galerie Kassel
2013 Kunstmuseum Ahrenshoop
2013 LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster
2015 Richard Wagner Museum, Bayreuth
2016 Haus des Landtags, Stuttgart
2016 Deutsches Medizinhistorisches Museum, Ingolstadt
2017 Wissenschafts- und Restaurierungszentrum, Potsdam
2018 Fakultät für Design der Hochschule München
2019 Berlin Institute for Medical Systems Biology, Berlin
2019 Jüdisches Gemeindezentrum mit Synagoge, Regensburg
2020 Augustinerhof mit Zweigstelle Deutsches Museum, Nürnberg

Eigenpublikationen:
Staab Architekten. Arbeiten/Works 1990–2006. Junius Verlag, Hamburg 2007
Staab Architekten. Verwandte Unikate. Hatje Cantz Verlag, Berlin 2016 (engl. Ausgabe: Kindred Objects. Hatje Cantz Verlag, Berlin 2016)

Auszeichnungen

1995 BDA Preis Bayern für Erweiterung des Bayerischen Landtags, München
2001 Architekturpreis Beton für Museum Georg Schäfer, Schweinfurt
2001 Deutscher Städtebaupreis, Besondere Anerkennung, für Neues Museum Nürnberg
2005 Deutscher Architekturpreis, Auszeichnung, für Servicezentrum auf der Theresienwiese, München
2008 Bundesverdienstkreuz am Bande
2009 Hugo-Häring-Preis des BDA Baden-Württemberg für Universität Heidelberg, Neubau Bioquant
2010 Architekturpreis 2010 des BDA Sachsen für Museum Gunzenhauser, Chemnitz
2011 Großer BDA Preis
2011 Deutscher Architekturpreis, Auszeichnung, für Albertinum Dresden, Sanierung und Neubau Depot
2012 Niedersächsischer Staatspreis für Architektur für Erweiterung Nya Nordiska, Dannenberg
2013 Nike in der Kategorie Fügung für Erweiterung Nya Nordiska, Dannenberg
2013 BDA Preis Bayern, Kategorie Detailvollkommenheit, für Museum der Bayerischen Könige, Hohenschwangau
2014 Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern für Kunstmuseum Ahrenshoop
2014 Deutscher Hochschulbaupreis für Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum der Universität Potsdam
2017 Deutscher Architekturpreis, Auszeichnung, für Generalsanierung Haus des Landtags, Stuttgart
2017 Bayerischer Staatspreis Bauen im Bestand für Richard Wagner Museum, Bayreuth
2018 Hugo-Häring-Landespreis des BDA Baden-Württemberg für Haus des Landtags, Stuttgart
2018 Deutscher Städtebaupreis, Auszeichnung, für LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster
2018 Bundespreis Europäische Stadt, 3. Preis, für Jüdisches Gemeindezentrum mit Synagoge, Regensburg
2019 Deutscher Architekturpreis, Auszeichnung, für Wissenschafts- und Restaurierungszentrum Potsdam