Baukunst – Mitglieder

Klaus Bollinger

Bauingenieur, Tragwerksplaner

Am 24. Dezember 1952 in Spalt/Bayern geboren, lebt in Frankfurt am Main.
Seit 2011 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

www.bollinger-grohmann.com

Biographie

1972-1979 Studium des Bauingenieurwesens an der Technischen Hochschule Darmstadt.
1979/80 Mitarbeit bei der Ingenieursozietät BGS, Frankfurt am Main.
1980/81 Mitarbeit im Ingenieurbüro Krebs und Kiefer, Darmstadt.
1981-1984 wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Tragkonstruktionen von Prof. Dr.-Ing. e.h. Stefan Polónyi, Universität Dortmund.
1983 Gründung des Ingenieurbüros Bollinger+Grohmann in Frankfurt.
1984 Promotion.
1984-1994 Lehraufträge an der Universität Dortmund und an der Städelschule Frankfurt am Main.
Seit 1994 Ordentlicher Universitätsprofessor für Tragkonstruktionen am Institut für Architektur, Universität für Angewandte Kunst Wien.
Seit 2003 Gründung weiterer Büros und Niederlassungen in Berlin, München, Stuttgart, Düsseldorf, Wien, Budapest, Paris, Brüssel, Oslo, Rom und Melbourne.

Werk

Bauten als Tragwerksplaner (Auswahl ab 2000):
2003 Messe Karlsruhe, Architekt: Gerber Architekten, Dortmund
2003 Kunsthaus Graz, Architekt: Peter Cook, Colin Fournier
2007 BMW-Welt, München, Architekt: Coop Himmelb(l)au, Wien
2007 Stationsdächer der Nordkettenbahn, Innsbruck, Architekt: Zaha Hadid Architects, London
2010 Rolex Learning Center, EPFL Lausanne, Architekt: SANAA Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa, Tokio
2012 Erweiterung Städel Museum, Frankfurt am Main, Architekt: schneider+schumacher, Frankfurt am Main
2012 Louvre Lens, Architekt: SANAA Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa, Tokio
2013 Vienna DC Towers, Wien, Architekt: Dominique Perrault Architecture, Paris
2014 Neue Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main, Architekt: Coop Himmelb(l)au Architekten
2016 Die Welle, Frankfurt, Architekt: schneider+schumacher, Frankfurt
2017 Philsosophicum, Frankfurt, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt
2018 Eso Supernova, Garching, Architekt: Bernhardt + Partner, Darmstadt
2018 Frankfurt Pavilion, Frankfurter Buchmesse, Architekt: schneider+schumacher, Frankfurt
2019 Provinciehuis Antwerpen, Architekt: XDGA, Brüssel
2019 Bauhaus Museum, Dessau, Architekt: addenda architects, Barcelona
2020 Deichman Library, Oslo, Architekt: Lund Hagem Arkitekter und AtelierOslo, Oslo

Auszeichnungen

(Auswahl ab 2000)
2000 FEIDAD Award/Best Digital Process (Projekt: BMW "Wave")
2001 FEIDAD Award/Design Merit Award (Projekt: BMW "Dynaform")
2001 Europäischer Stahlbaupreis (Projekt: UFA-Palast)
2002 Preis des Deutschen Stahlbaus (Projekt: Museum sowjetisches Speziallager Nr. 7/Nr. 1)
2003 FEIDAD Award (Projekt: BMW Installation "Take Off")
2006 Architecture + Technology Award (Projekt: Kunsthaus Graz)
2007 Concours Construction Acier (Projekt: Bankenzentrum Dexia Bil)
2011 Prix Acier (Projekt: Rolex Learning Center)
2012 Staatspreis "Die schönsten Bücher Österreichs" ("Unbuildable Tatlin?!")
2012 Stahl-Innovationspreis (Projekt: Neubau Martin Luther Kirche)
2013 DAM Architectural Book Award ("Unbuildable Tatlin?!")
2013 Equerre d'Argent 2013 (Projekt: Louvre Lens)
2014 Best Tall Building Europe 2014 (Projekt: Vienna DC Tower)
2015 Stahl-Innovationspreis (Projekt: Überdachung Nord, Messe Frankfurt)
2015 Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus (Projekt: King Fahad Nationalbibliothek)
2016 Deutscher Ingenieurbaupreis (Projekt: Europäische Zentralbank, EZB)
2018 Deutscher Ingenieurbaupreis (Projekt: Kraftwerk Lausward)
2019 Construction Acier (Projekt: Universitätsbibliothek Belval)