Baukunst – Mitglieder

Hilde Léon

Architektin

Am 19. Februar 1953 in Düsseldorf geboren, lebt in Berlin.
Seit 2013 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

www.leonwohlhage.de

Biographie

1972-1978 Architekturstudium an der Technischen Universität Berlin.
1979-1981 DAAD-Stipendium an der Universität für Architektur Venedig (IUAV).
1987 Gründung des Büros léonwohlhage mit Konrad Wohlhage, 1994-2014 LÉON WOLHAGE WERNIK, seit 2015 léonwohlhage mit Peter Czekay und Tilman Fritzsche
1990-1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK).
1997-1999 Gastprofessur an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.
Seit 2000 Professur an der Leibniz Universität, Hannover, Fakultät für Architektur und Landschaft.
2002 Kommissarin des Deutschen Pavillons der Architekturbiennale Venedig.
2004 und 2006 Leitung der Sommerakademie der Wüstenrot Stiftung, Entwurfsworkshop für junge Architekten in Bonn und Leipzig.
Seit 2019 Dekanin der Fakultät Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover

Beratungstätigkeiten:
1996-1998 Mitglied im Gestaltungsbeirat von Berlin
2003-2005 Mitglied im Gestaltungsbeirat von Salzburg
2008-2010 Mitglied im Hochschulrat, Neugründung der Hafencity Universität Hamburg
2008-2012 Mitglied im Berliner Baukollegium
Seit 2017 Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Regensburg
Jurymitglied und Preisrichterin bei nationalen und internationalen Wettbewerben

Werk

Bauten (Auswahl):
1994 Renée-Sintenis-Schule, Berlin
1996 Bürohaus am Halensee, Berlin
1996 Hauptsitz der VTG, Hamburg
1999 Landesvertretung der Freien Hansestadt Bremen in Berlin
2001 Indische Botschaft, Berlin
2003 Hauptverwaltung Sozialverband Deutschland e.V., Berlin
2004 Schwabengalerie. Neue Stadtmitte, Stuttgart-Vaihingen
2007 Neue Brücken Schloss Rheinsberg
2009 Hochschulbibliothek und Medienzentrum der HTWK Leipzig
2009 Wohnen am Mittleren Ring, München
2011 Liselotte Rauner-Schule, Hauptschule in Bochum-Wattenscheid
2012 Bayerischer Landtag im Maximilianeum, Erweiterung im Nordhof, München
2013 Wohnen mit Service, Pflegegerechtes Wohnen, Pforzheim
2013 Caleido, Bürohaus in Stuttgart
2014 The Seven, München
Seit 2014 Wohnen am Strandkai, HafenCity Hamburg
Seit 2015 Büro- und Geschäftshaus LIST, Hannover
2016 Funkkaserne Nord, Wohnquartier, München
Seit 2016 Überseequartier Süd, HafenCity Hamburg
Seit 2016 Maximilians Quartier, Berlin
Seit 2016 Büro- und Geschäftshau am Leipziger Platz, Berlin
2017 Wohnen am Kunstcampus, Berlin
2017 Wohnen am Spittelmarkt, Berlin
Seit 2017 Kindertagesstätte Wallenbergstraße, Berlin
2018 Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen, Bochum
Seit 2018 Weser Höfe, Bremen
Seit 2018 Justizzentrum, Osnabrück
2019 Europäische Schule, Annex, München
Seit 2019 Südliches Oberwiesenfeld, München

Publikationen (Auswahl ab 2000):
Finden und Erfinden. In: Leibniz Universität Hannover (Hg.) | Hoch1, Jahrbuch der Architektur, Hannover 2001
Nextliegend, at hand, in-mediato: Biennale Venedig 2002. Katalog Deutscher Pavillon, Hilde Léon (Hg.), Berlin 2002
DIN A3, Querformat, Schwarz/Weiß. Zur Entwurfslehre. In: Antje Freiesleben, Alfred Grazioli. Der gedachte Raum. Methodik einer Architekturentwurfslehre. Berlin 2005
The never ending story - Neues zum Wohnen. In: Wüstenrot Stiftung (Hg.), ZukunftsWerkstattWohnbauen, Sommerakademie, 2004 in Bonn, Ludwigsburg 2005
Hilde Léon, Marc-Philip Reichwald, Peter-Karsten Schultz (Hg.), Der kontrollierte Größenwahn. Über die Ambivalenz beim Entwerfen. Ostfildern 2011
Die spirituelle Dimension von Raum. In: Zentralkomitee der deutschen Katholiken (Hg.), Salzkörner, 17. Jg., Nr. 5, 2011

Auszeichnungen

1996 Bauwerk des Jahres, Hauptsitz der VTG Hamburg, Sonderpreis, AIV Hamburg
1996 Deutscher Kritikerpreis, Kategorie Architektur, zusammen mit Konrad Wohlhage, Verband der deutschen Kritiker e. V.
1999 Architekturpreis Hamburg, VTG Center, Bund Deutscher Architekten, Hamburg
2005 Mies van der Rohe Award (nominiert), Schwabengalerie, Stuttgart
2005 Hugo Häring Preis, Vorbildliche Bauten in Baden-Württemberg, Schwabengalerie Stuttgart, BDA Baden-Württemberg
2007 Bauherrenpreis Baden-Württemberg (Anerkennung), Wohnen am Rosenpark Stuttgart, Wirtschaftsministerium und Architektenkammer Baden-Württemberg
2009 Architekturpreis der Stadt Leipzig, Hochschulbibliothek und Medienzentrum Leipzig, Stadt Leipzig
2009 Stadt bauen. Stadt leben, Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur, Schwabengalerie Stuttgart, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
2010 BDA Preis Sachsen (Anerkennung), Hochschulbibliothek und Medienzentrum Leipzig, Bund Deutscher Architekten, Sachsen
2012 Europäischer Architekturpreis "Energie + Architektur" (Anerkennung), Erweiterung Bayerischer Landtag München, Zentralverband Sanitär-Heizung-Klima, Bund Deutscher Architekten
2012 Bauherrenpreis, Bremer Landespreis für vorbildlichen Wohnungsbau, Flusshäuser Bremen, Freie Hansestadt Bremen und Architektenkammer Bremen
2014 Passive House Award, Erweiterung Bayerischer Landtag, München, Finalistin, Passivhaus Institut
2015 Auszeichnung guter Bauten, Liselotte-Rauner-Schule, Wattenscheid, Auszeichnung, BDA Bochum, Hattingen, Herne und Witten
2017 Auszeichnung guter Bauten, Gesundheitscampus NRW
Anerkennung, BDA Bochum, Hattingen, Herne und Witten