Baukunst – Mitglieder

Arno Brandlhuber

Architekt

Am 15. Mai 1964 in Wasserlos geboren, lebt in Berlin.
Seit 2016 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

bplus.xyz

Biographie

Studium der Architektur und Stadtplanung an der TU Darmstadt und der Università degli Studi di Firenze.
Mit Bernd Kniess Gründung des Büros b&k+ in Köln.
2006 Gründung des Büros Brandlhuber+ in Berlin.
Lehrtätigkeit u. a. an der TU Wien und Harvard GSD Cambridge.
2003-2016 Lehrstuhl für Architektur- und Stadtforschung an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.
Seit 2017 Professor am Departement Architektur der ETH Zürich.
2019 Ehrenmitglied im DDC (Deutscher Designer Club).
2021 im Team 2038 Mit-Kurator des Deutschen Beitrags "2038 – Die neue Gelassenheit" bei der 17. Architekturbiennale Venedig.

Werk

(Auswahl)
1996 Neanderthal Museum, Mettmann (Günter Zamp Kelp und Julius Krauss, Arno Brandlhuber)
1997 "2,56", Wohn- und Geschäftshaus, Köln (b&k+ Arno Brandlhuber & Bernd Kniess + Uwe Schnatz)
2000 Wohngebäude Kölner Brett (b&k+ Arno Brandlhuber & Bernd Kniess)
2000 Geisselstraße 55, Köln (b&k+bm Arno Brandlhuber & Bernd Kniess + Anne-Julchen Bernhardt, Björn Martenson + Atelier van Lieshout, Olaf Nicolai)
2006 Sport- und Kulturzentrum Holmbladsgade (Crystal), Kopenhagen (b&k+ Arno Brandlhuber & Asterios Agkathidis, Markus Emde, Martin Kraushaar + Dorte Mandrup Arkitekter)
2010 Galerie- und Ateliergebäude Brunnenstraße 9, Berlin (Brandlhuber+ Emde, ERA, Burlon)
Seit 2012 San Gimignano Lichtenberg, Berlin
2015 Strandhaus VRM Rocha, Rocha, Uruguay (Brandlhuber+ Emde, Jürgens, Burlon / Martín Ferrari)
2015 Antivilla, Krampnitz, Potsdam (Brandlhuber+ Emde, Burlon)
2015 Umbau St. Agnes, Berlin (Brandlhuber+ Emde, Burlon / Riegler Riewe)
Seit 2016 Spreestudios, Berlin (Brandlhuber+ Christian Kerez, Muck Petzet Architekten)
Seit 2016 Bauten auf dem Tacheles-Areal, Berlin
2017 Umbau einer Polizeistation (Guardia di Finanzia) zum Wohnhaus, Castellammare del Golfo, Scopello, Sizilien, Italien (Brandlhuber+ Michalski&Wagner, Giacomo Messina)
2018 Terrassenhaus Berlin, Lobe Block, Berlin-Wedding (Brandlhuber+ Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten)
Seit 2019 Hostelturm Salzburg, Österreich (Brandlhuber+ Muck Petzet Architekten)
Seit 2019 Museum HGSK, Furtwangen (Brandlhuber+ Team / Hotz+ Architekten)
Seit 2019 VRMD Zürich, Zürich (Brandlhuber+ Muck Petzet Architekten / Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten)
2020 Umbau eines Stalls zum Künstler-Atelier, Ninikowo, Polen (Brandlhuber+ Manfred Pernice)
2020 Terrassenhaus II, Visicari, Sizilien, Italien (Brandlhuber+ Michalski&Wagner, Giacomo Messina)

Filme:
2016 Legislating Architecture
2017 The Property Drama
2018 Architecting after Politics

Seine Arbeiten wurden auf internationalen Ausstellungen gezeigt, u. a. auf der 9., 10., 11., 13. und 15. Architekturbiennale Venedig und der Architekturbiennale in São Paulo (2004, 2011).

Literatur:
Arno Brandlhuber. Von der Stadt der Teile zur Stadt der Teilhabe. Berliner Projekte. Anlässlich der Ausstellung "Archipel" im Neuen Berliner Kunstverein. Hg. von Marius Babias. In der Reihe: n.b.k-Ausstellungen, Bd. 14. Berlin 2012/2013
The Dialogic City – Berlin wird Berlin. Hg. von Arno Brandlhuber, Florian Hertweck, Thomas Mayfried. Köln 2015
Legislating Architecture. Hg. von Arno Brandlhuber, Tobias Hönig, Nikolaus Kuhnert, Anh-Linh Ngo. ARCH+ Nr. 225. Aachen 2016
Brandlhuber+, 1996–2018: arquitectura como práctica discursiva / a discursive architectural practice, EL CROQUIS, Band 194. Madrid 2018
The Property Issue. Von der Bodenfrage und neuen Gemeingütern. Hg. von Arno Brandlhuber, Anh-Linh Ngo, Olaf Grawert. ARCH+ Nr. 231. Aachen 2018
2G: Brandlhuber+. Hg. von Moises Puente. Köln 2021

Auszeichnungen

(Auswahl)
1997 Architekturpreis Beton für Neanderthal Museum
1997 BDA Auszeichnung für Neanderthal Museum
1998 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
1998 Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten für 2,56
1998 Architekturpreis Nordrhein-Westfalen für Neanderthal Museum
2000 Kölner Architekturpreis für 2,56, Kölner Brett und Geisselstraße 55
2000 Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung, Auszeichnung, für Kölner Brett
2000 Prix Rhénan d'Architecture, Anerkennung für Geisselstraße 55
2000 Architekturpreis Zukunft Wohnen für Kölner Brett
2000 Architekturpreis Zukunft Wohnen, Auszeichnung, für Geisselstraße 55
2001 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung, Geisselstraße 55
2001 Architekturpreis Nordrhein-Westfalen für Geisselstraße 55
2002 Belmont Preis für Kölner Brett
2007 Architekturpreis der Stadt Kopenhagen für Crystal
2010 Architekturpreis Farbe-Struktur-Oberfläche für Brunnenstraße 9
2011 Deutscher Bauherrenpreis für Brunnenstraße 9
2011 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung, für Brunnenstraße 9
2012 BDA-Preis Berlin für Brunnenstraße 9
2015 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung, für Antivilla
2015 Brandenburgischer Baukulturpreis, Sonderpreis, für Antivilla
2015 Deutscher Bauherrenpreis, Besondere Anerkennung Modernisierung, für Antivilla
2016 Architekturpreis Berlin für St. Agnes
2020 Architekturpreis Berlin für Terrassenhaus Berlin / Lobe Block