Baukunst – Mitglieder

Almut Grüntuch-Ernst

Architektin

Am 8. Februar 1966 in Stuttgart geboren, lebt in Berlin.
Seit 2016 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

gruentuchernst.de

Biographie

Studium der Architektur und Stadtplanung an der Universität Stuttgart und an der Architectural Association School of Architecture in London.
1988/89 im Büro Alsop & Lyall in London.
1991 Gründung des gemeinsamen Architekturbüros mit Armand Grüntuch in Berlin.
1993-1997 Lehrtätigkeit an der Hochschule der Künste, Berlin.
2006 Generalkommissarin des deutschen Beitrags für die X. Internationale Architekturbiennale in Venedig (Convertible City, Deutscher Pavillon).
2010-2015 Mitglied der Kommission für Stadtgestaltung, München.
Seit 2011 Professorin am Institut für Entwerfen und Gebäudelehre der TU Braunschweig.

Werk

2000 VW-Pavillon, Wolfsburg
2000 Haus am Hackeschen Markt, Berlin
2001 Monbijouplatz 5, Berlin
2002 Förderschule am Mummelsoll, Berlin-Hellersdorf
2002 Bürohaus Hamburg-Neumühlen
2002 Humboldt Höfe, Berlin
2005 Marie-Curie-Gymnasium, Dallgow-Döberitz bei Berlin
2006 Bruno-H.-Bürgel-Grundschule, Berlin
2008 Bürohaus Leipziger Straße, Berlin
2008 Townhouse 021, Berlin
2008 Baugruppenhaus Auguststraße 51, Berlin
2009 Kaufhaus Lübeck
2011 Hackesches Quartier, Berlin
2012 Umbau der Ehemaligen Jüdische Mädchenschule zu einem Kulturstandort, Berlin
2012 Wohnbebauung Marthashof, Berlin
2012 Kaufhaus Höfe am Brühl, Leipzig
2015 Deutsche Schule, Madrid
2016 Puhlmannhof, Berlin
2016 Umbau Hauptbahnhof, Chemnitz

Publikationen:
Kristin Feireiss (Hg.). Grüntuch Ernst Architects – Points of Access. München 2004
Ilka und Andreas Ruby (Hg.). Grüntuch Ernst – Dialoge. Berlin 2013

Auszeichnungen

1996 Hans-Schaefers-Preis
2002 Deubau Junior Award für das Haus am Hackeschen Markt
2003 DuPont Benedictus Award für die Förderschule Berlin-Hellersdorf
2005 Brandenburgischer Architekturpreis für das Marie-Curie-Gymnasium
2006 Deutscher Bauherrenpreis für Monbijouplatz 3
2009 Europa House Award für Auguststraße 51
2009 Architekturpreis Berlin für Auguststraße 51
2009 Deutscher Bauherrenpreis für Auguststraße 51
2010 Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung für Auguststraße 51
2011 eco-immobilienawardberlin für Marthashof
2014 Best Architects für die ehemalige Jüdische Mädchenschule
2014 Heinze Architekten Award für Auguststraße 51
2016 Balthasar Neumann Preis für die Deutsche Schule Madrid
2016 World Architecture Festival Award für die Deutsche Schule Madrid
2017 Deutscher Architekturpreis für die Deutsche Schule Madrid
2017 ABB LEAF Awards für die Deutsche Schule Madrid
2017 World Architecture Festival Award für den Hauptbahnhof Chemnitz
2017 Heinze Architekten Award für die Deutsche Schule Madrid