Baukunst – Mitglieder

Daniel Libeskind

Architekt

Am 11. Mai 1946 in Lódz/Polen geboren, lebt in Santa Monica/USA.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

libeskind.com

Biographie

Seit 1965 amerikanischer Staatsbürger.
Studium der Musik in Israel (Stipendium der America-Israel Cultural Foundation) und in New York; anschließend Arbeit als professioneller Musiker, später Wechsel zur Architektur.
1970 Studienabschluss, Cooper Union for the Advancement of Science and Art, New York.
1972 Postgraduierten-Abschluss in Architekturgeschichte und -theorie an der School of Comparative Studies in Essex, seitdem als Architekt tätig.
1989-2003 in Berlin, ab 2003 in New York.
Professor an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, Cret Chair an der University of Pennsylvania und Frank O. Gehry Chair an der University of Toronto.
Lehrtätigkeit und Vorträge an vielen Universitäten in aller Welt.
Seit 1990 Mitglied der European Academy of Arts and Letters.

Werk

Das Schaffen reicht von größeren kulturellen Einrichtungen und öffentlichen Institutionen, kommerziellen Projekten über groß angelegte Generalplanungsprojekte bis hin zu Bühnendesign, Installationen und Ausstellungen

Fertiggestellte Projekte (Auswahl):
1987 Osaka Folly, Internationale Garten Ausstellung in Osaka, Japan
1989/90 Marking the City Boundaries, Stadtplanung und individuelles Bauen, Groningen
1997 Polderland Garden, ein Stahlgarten für die Stadt, Almere, Niederlande
Uozu Mountain Pavilion, permanenter Landschaftsbau und Spazierweg, Seebad Uozu, Japan
1998 Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück
1999/2001 Jüdisches Museum Berlin
2001 Serpentine Pavilion, Serpentine Gallery, temporäre Struktur für ein Sommer-Café und Sonderveranstaltungen, Kensington Garden, London
2001 Imperial War Museum North, Manchester, England
2003 Dänisches Jüdisches Museum, Kopenhagen
2003 Studio Weil, privater Atelier- und Galeriebau für die Malerin und Bildhauerin Barbara Weil, Mallorca, Spanien
2004 London Metropolitan University Graduate Centre, London
2005 The Wohl Centre, Bar-Ilan University, Ramat-Gan, Israel
2006 Erweiterung des Denver Art Museum, Frederic C. Hamilton Building Denver, CO, USA
2006 Westside Freizeit- und Einkaufszentrum, Bern
2007 Erweiterungsbau des Royal Ontario Museum (ROM), Michael Lee-Chin Crystal, Toronto, Kanada
2008 Contemporary Jewish Museum, San Francisco, CA, USA
2009 The Villa – Libeskind Signature Series, Datteln, Deutschland
2010 18.36.54 House, Connecticut, USA
2010 The Run Run Shaw Creative Media Centre, Hongkong
2011 Militärhistorisches Museum, Dresden
2013 CityLife Residences, Mailand, Italien (Teil des Citylife Masterplan von 2004)
2015 Vanke Pavilion, Expo Mailand, Italien
2015 The Crown, Casalgrande Padana, Italien
2017 National Holocaust Monument, Ottawa, Kanada
2017 Złota 44, Warschau
2018 MO Modern Art Museum, Vilnius

Im Bau (Auswahl):
seit 2003 World Trade Center Masterplan, New York, USA (Wettbewerbsgewinn und Auftrag 2003)
seit 2004 Citylife Masterplan, Mailand, Italien (2013 Bebauungsphase 1 abgeschlossen; 2023 Fertigstellung der Hochhäuser und der Bebauungsphase 2)
2010 Tampere Deck and Arena, Tampere, Finnland
2012 Lotte Mall Songdo & Officetel, Songdo, Südkorea
2013 Dutch Holocaust Memorial of Names, Amsterdam, Niederlande
2013 Century Spire, Manila, Philippinen
2017 CityLife, PwC Tower, Mailand, Italien (Teil des Citylife Masterplan)
2017 East Thiers Station, Nizza, Frankreich

In Planung (Auswahl):
2008 Dancing Towers, Seoul, Südkorea
2009 Kurdistan Museum, Erbil, Iraq
2014 Downtown Tower, Vilnius
2015 Kodrina Master Plan, Pristina, Kosovo
2017 Occitanie Tower, Toulouse, Frankreich
2019 Ngaren, Rift Valley, Kenia

Theater-Projekte:
1994/95 "Metamorphosis", Gladsaxe Theater, Kopenhagen
1997 "The Architect", Oslo National Theatret, Oslo
2001/02 "Tristan und Isolde", Richard Wagner, Oper Saarbrücken und Oper Salzburg
2002 "Saint François d'Assise" von Olivier Messiaen, Deutsche Oper, Berlin
2004 "Intolleranza" von Luigi Nono, Oper Saarbrücken
2004/06 "Der Ring des Nibelungen", Richard Wagner, Royal Opera House - Covent Garden, London

Installation und Grafische Arbeiten:
1979 Micromegas, The Architecture of End Space
1983 Chamber Works, Architectural Meditations on Themes from Heraclitus, 28 Zeichnungen
1985 Theatrum Mundi, Through the Green Membranes of Space, 12 Zeichnungen
Three Lessons in Architecture, Reading Machine, Memory Machine, Writing Machine; Goldener Löwe der Biennale Venedig
2014 Sonnets in Babylon, Architekturbiennale Venedig
2019 Through the Lens of Faith, Oświęcim (Auschwitz), Polen

Zahlreiche Ausstellungen seit 1988 in der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, den USA, Australien, England, Japan

Zahlreiche Veröffentlichungen von und über Daniel Libeskind seit 1981 (Auswahl):
Daniel Libeskind. Between Zero and Infinity. New York 1981
Daniel Libeskind. Chamberworks. London 1983
Daniel Libeskind. Theatrum Mundi. London 1985
Daniel Libeskind. Line of Fire. Mailand 1988
Daniel Libeskind. Marking the City Boundaries - Groningen. London 1992
Daniel Libeskind. Countersign, New York 1992
Jüdisches Museum, Ernst & Sohn, Berlin 1992
Daniel Libeskind und Angelika Stepken. Kein Ort an seiner Stelle. Dresden 1995
El Croquis. Daniel Libeskind (span./engl.). Madrid 1996
Daniel Libeskind und Cecil Balmond. Unfolding. Rotterdam 1997
Daniel Libeskind. Fishing from the Pavement. Rotterdam 1997
Radix - Matrix. Daniel Libeskind. Architekturen und Schriften, München/New York, dt. 1994, engl. 1997
Livio Sacchi. Daniel Libeskind, Museo ebraico Berlino. Turin 1998
Elke Dorner. Daniel Libeskind. Jüdisches Museum Berlin, Berlin 1999
Thorsten Rodiek. Museum ohne Ausgang. Das Felix-Nussbaum-Haus des Kulturgeschichtlichen Museums Osnabrück - Daniel Libeskind. Tübingen 1998
Bernhard Schneider. Das Jüdische Museum Berlin. Daniel Libeskind (dt./engl.). München 1999
Daniel Libeskind. The Space of Encounter. New York 2001
Daniel Libeskind. Breaking Ground. Adventures in Life and Architekture. New York 2004
Daniel Libeskind. Breaking Ground. Entwürfe meines Lebens. Autobiografie, Köln 2004
Simone Kraft. Das Felix-Nussbaum-Haus von Daniel Libeskind. Museum ohne Ausgang. Saarbrücken 2008
Paul Goldberger. Daniel Libeskind. Counterpoint. New York 2008
Kelvin Browne. Bold Visions. The Architecture of the Royal Ontario Museum. Toronto 2008
Daniel Libeskind. Sonnets in Babylon. Macerata 2011
Moving Focus (Vanke Pavillon Expo Mailand). 2015
Daniel Libeskind. Edge of Order. New York 2018

Auszeichnungen

Auszeichnungen (Auswahl):
1996 American Academy of Arts and Letters Award for Architecture
1996 B.Z.-Kulturpreis
1998 Best of 1998 Design Award des Time Magazines für das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück
1999 Deutscher Architekturpreis für das Jüdische Museum in Berlin
2000 Goethe-Medaille des Goethe-Instituts
2002 Hiroshima Art Prize
2003 Leo-Baeck-Medaille
2004 RIBA (Royal Institute of British Architects) Award, North West England, für das Imperial War Museum North, Manchester
2005 American Architect Award für das Dänisch-Jüdische Museum in Kopenhagen
2006 RIBA International Award für das "Wohl Centre" der Bar-Ilan Universität in Israel
2007 Goldmedaille für Architektur des National Arts Club, New York
2007 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
2009 Outstanding Project Award der American Society of Civil Engineers (ASCE) für das Zeitgenössische Jüdische Museum in San Francisco
2010 Buber-Rosenzweig-Medaille des DKR (Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit)
2011 Ehrenmedaille des AIA (American Institute of Architects), New York
2012 IAA National Service Medal (International Academy of Architecture), Sofia


Zahlreiche Ehrendoktorwürden:
1997 Humboldt-Universität Berlin
1999 Essex University, zuletzt University of Edinburgh und DePaul University, Chicago