Literatur – Mitglieder

Günter Grass

Schriftsteller (Prosa, Lyrik, Drama, Essay)

Am 16. Oktober 1927 in Danzig geboren,
gestorben am 13. April 2015 in Lübeck.
Von 1963 bis 1989 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Von 1998 bis 2015 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.
Von 1983 bis 1986 Präsident der Akademie der Künste, Berlin (West).

Archivbestand

Biographie

1933-1944 Besuch der Volksschule und des Gymnasiums in Danzig.
1944-1945 Luftwaffenhelfer und Soldat. Verwundung, Lazarettaufenthalt, amerikanische Kriegsgefangenschaft in Bayern.
1946 Landarbeiter und Arbeiter in einem Kalibergwerk bei Hildesheim.
1947 Steinmetzlehre in Düsseldorf.
1948-1952 Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie bei den Professoren Mages und Pankok.
1951/52 Reisen nach Italien und Frankreich.
1953-1956 Umzug nach Berlin. Schüler des Bildhauers Karl Hartung an der Hochschule für Bildende Künste.
1955 erste Lesung vor der Gruppe 47 in Berlin.
Erste Ausstellung von Plastiken und Grafiken in Stuttgart.
1956 Umzug nach Paris.
1958 Reise nach Danzig.
1959 Der Bremer Senat verweigert Grass den ihm zuerkannten Bremer Literaturpreis.
1960 Rückkehr nach Berlin. Zweite Polenreise.
1961 Unterstützung für Willy Brandt im Wahlkampf der SPD.
1964 Erste Reise in die USA.
1965 und bei den folgenden Bundestagswahlen Beteiligung am Wahlkampf für die SPD.
1966 Mit Elisabeth Borchers und Klaus Roehler Herausgeber der Luchterhand Loseblatt Lyrik.
1970 Reise mit Bundeskanzler Willy Brandt nach Warschau.
Beginn der Zusammenarbeit mit der Galerie und Radierwerkstatt Anselm Dreher/Galerie Andre.
Umzug nach Wewelsfleth/Schleswig-Holstein.
1973 Reise mit Willy Brandt nach Israel.
1976 Mit Heinrich Böll und Carola Stern Herausgeber der Zeitschrift L 76.
Mitbegründer des Autorenbeirats im Luchterhand Verlag.
1977 Beginn der Zusammenarbeit mit dem Drucker Fritze Margull.
1978 Gründung der Alfred-Döblin-Stiftung bei der Akademie der Künste, Berlin.
1980 Gründung des Verlags L 80.
1982 Eintritt in die SPD.
1985 Schenkung des Hauses in Wewelsfleth an das Land Berlin als Aufenthaltsort für Stipendiaten der Alfred-Döblin-Stiftung.
1986 August bis Januar 1987 Aufenthalt in Calcutta.
1987 Umzug nach Behlendorf/Schleswig-Holstein.
1990 Frankfurter Poetik-Vorlesung "Schreiben nach Auschwitz".
1991 Einrichtung des Günter-Grass-Archivs in der Akademie der Künste, Berlin.
1992 Stiftung des Chodowiecki-Preises. Austritt aus der SPD.
1997 Gründung einer Stiftung zugunsten der Kultur der Sinti und Roma.
1998 Ringvorlesung an der Medizinischen Universität Lübeck. Wahlkampf für die SPD.
2000 Wahlkampf für die SPD in Schleswig-Holstein.
Gründung der Wolfgang-Koeppen-Stiftung.
2002 Mitarbeit bei der Gründung der Nationalstiftung in Halle.

Mitglied des P.E.N. und der Freien Akademie der Künste, Hamburg.

Werk

Die Vorzüge der Windhühner. Gedichte, Prosa, Zeichnungen. Neuwied, Berlin 1956
Hochwasser. Stück. UA Frankfurt am Main 1957
Stoffreste. Ballett. UA Essen 1957
Onkel, Onkel. Stück. UA Köln 1958
Die Blechtrommel. Roman. Neuwied, Berlin 1959
Fünf Köche. Ballett. UA Aix-les-Bains und Bonn 1959
Noch zehn Minuten bis Buffalo. Einakter. UA Bochum 1959
Beritten hin und zurück. Einakter. UA Frankfurt am Main 1959
Gleisdreieck. Gedichte und Zeichnungen. Neuwied, Berlin 1960
Katz und Maus. Novelle. Neuwied, Berlin 1961; Film 1966
Die bösen Köche. Stück. UA Berlin 1961
Hundejahre. Roman. Neuwied, Berlin 1963
Die Plebejer proben den Aufstand. Ein deutsches Trauerspiel. Neuwied, Berlin 1966; UA Berlin 1966
Ausgefragt. Gedichte und Zeichnungen. Neuwied, Berlin 1967
Über das Selbstverständliche. Reden, Aufsätze, offene Briefe, Kommentare. Neuwied, Berlin 1968
Örtlich betäubt. Roman. Neuwied, Berlin 1969
Davor. Stück. UA Berlin 1969
Die Vogelscheuchen. Ballett. UA Berlin 1970
Theaterspiele. Gesammelte Stücke. Neuwied, Berlin 1970
Gesammelte Gedichte. Neuwied, Berlin 1971
Aus dem Tagebuch einer Schnecke. Roman. Darmstadt, Neuwied 1972
Mariazuehren. Gedicht und Grafiken. Mit Fotos von Maria Rama. München 1973
Der Bürger und seine Stimme. Reden, Aufsätze, Kommentare. Darmstadt, Neuwied 1974
Liebe geprüft. Radierungen und Gedichte. Bremen 1974
Der Butt. Roman. Darmstadt, Neuwied 1977
Denkzettel. Politische Reden und Aufsätze 1965-76. Darmstadt, Neuwied 1978
Das Treffen in Telgte. Erzählung. Darmstadt, Neuwied 1979
Die Blechtrommel als Film. Mit Volker Schlöndorff. Frankfurt am Main 1979
Aufsätze zur Literatur 1957-1979. Darmstadt, Neuwied 1980
Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus. Darmstadt, Neuwied 1980
Zeichnen und Schreiben. Band 1 (Zeichnungen und Texte, 1954-1977). Darmstadt, Neuwied 1982; Band 2 (Radierungen und Texte, 1972-1982). Darmstadt, Neuwied 1984
Ach Butt, dein Märchen geht böse aus. Gedichte und Radierungen. Darmstadt, Neuwied 1983
Geschenkte Freiheit. Rede zum 8. Mai 1945. Berlin 1985
Die Rättin. Roman. Darmstadt, Neuwied 1986
In Kupfer, auf Stein. Die Radierungen und Lithographien 1972-1986. Göttingen 1986
Es war einmal ein Land. Lyrik, Prosa und Perkussion. Mit Günter Baby Sommer. 2 Schallplatten. 1987
Werkausgabe in 10 Bänden. Hg. Volker Neuhaus. Darmstadt, Neuwied 1987
Mit Sophie in die Pilze gegangen. Lithographien und Gedichte. Göttingen 1987
Hundert Zeichnungen 1955 bis 1987. Kiel 1987
Zunge zeigen. Ein Tagebuch in Zeichnungen, Prosa und einem Gedicht. Darmstadt 1988
Skizzenbuch. Göttingen 1989
Meine grüne Wiese. Kurzprosa. Zürich 1989
Deutscher Lastenausgleich. Wider das dumpfe Einheitsgebot. Reden und Gespräche. Frankfurt am Main 1990
Ein Schnäppchen namens DDR. Letzte Reden vorm Glockengeläut. Frankfurt am Main 1990
Schreiben nach Auschwitz. Frankfurter Poetik-Vorlesung. Frankfurt am Main 1990
Deutschland, einig Vaterland? Ein Streitgespräch mit Rudolf Augstein. Göttingen 1990
Totes Holz. Ein Nachruf. Mit Zeichnungen. Göttingen 1990
Kahlschlag in unseren Köpfen. Lithographien. Göttingen 1990
Gegen die verstreichende Zeit. Reden, Aufsätze und Gespräche 1989-1991. Frankfurt am Main 1991
Vier Jahrzehnte. Werkstattbericht. Göttingen 1991
Unkenrufe. Erzählung. Göttingen 1992
Rede vom Verlust. Über den Niedergang der politischen Kultur im geeinten Deutschland. Göttingen 1992
Novemberland. 13 Sonette. Göttingen 1993
Da sagte der Butt. Lyrik und Prosa. Mit Günter Baby Sommer. 2 CDs und Buch. Göttingen 1993
Angestiftet, Partei zu ergreifen. Politische Stellungnahmen. München 1994
Ein Gespräch über Deutschland. Mit Martin Walser. Hörkassette. 1995
Gestern, vor 50 Jahren. Ein deutsch-japanischer Briefwechsel. Mit Kenzaburo Oe. Göttingen 1995
Ein weites Feld. Roman. Göttingen 1995
Die Deutschen und ihre Dichter. Essays, Gedichte, Interviews. München 1995
Der Schriftsteller als Zeitgenosse. München 1996
Der Autor als fragwürdiger Zeuge. München 1997
Fundsachen für Nichtleser. Aquarelle und Gedichte. Göttingen 1997
Rede über den Standort. Göttingen 1997
Werkausgabe. 16 Bände und 23 CDs. Göttingen 1997
Lübecker Werkstattbericht. 2 Videokassetten. Göttingen 1998
Rotgrüne Reden. Mit Reinhard Höppner und Hans J. Tschiche. Göttingen 1998
Werkausgabe in 16 Bänden. Göttingen 1998/99
Fortsetzung folgt ... Rede anläßlich der Verleihung des Nobelpreises für Literatur und Rede anläßlich der Verleihung des "Prinz von Asturien"-Preises. Göttingen 1999
Vom Abenteuer der Aufklärung. Werkstattgespräche mit Harro Zimmermann. Göttingen 1999
Auf einem anderen Blatt. Zeichnungen. Göttingen 1999
Mein Jahrhundert. Prosa und Zeichnungen. Göttingen 1999; UA Hamburg 2000; 2 CDs mit Booklet. Mit Günter Baby Sommer. Göttingen 2004
Zweites Gespräch über Deutschland. Mit Martin Walser. Hörkassette. 1999
Marthas Hochzeit. Göttingen 2000
Der Literaturnobelpreis für Günter Grass. Fototagebuch. Mit Gerhard Steidl. Göttingen 2000
Fünf Jahrzehnte. Werkstattbericht. Göttingen 2001
Im Krebsgang. Novelle. Göttingen 2002; 9 CDs. München 2002
In einem reichen Land. Zeugnisse alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Reportagen. Hg. mit Daniela Dahn und Johano Strasser. Göttingen 2002
Das Rundschreiben der Claire Goll. Entwurf einer Satire zu Claire Golls Plagiatvorwurf gegenüber Paul Celan. Westervoort 2002
Wörter auf Abruf. 77 Gedichte. Berlin 2002
Katz und Maus. Hörkassetten und CD. München 2002
Günter Grass / Helen Wolff: Briefe 1959-1994. Hg. Daniela Hermes. Göttingen 2003
Letzte Tänze. Gedichte und Grafiken. Göttingen 2003
Diesseits und jenseits von Arkadien. Goethe und Grass als Landschaftszeichner. Hg. Kai Artinger. Göttingen 2004
Andreas Gryphius, Martin Opitz: Komm, Trost der Nacht. Gelesen von Günter Grass und Peter Rühmkorf. 1 CD. München 2004
Lyrische Beute. Gedichte und Zeichnungen aus fünfzig Jahren. Göttingen 2004; 3 CDs mit Booklet. Göttingen 2004
Der Schatten. Hans Christian Andersens Märchen - gesehen von Günter Grass. Göttingen 2004
Des Knaben Wunderhorn oder Die andere Wahrheit. Ein literarisch-musikalischer Abend. Mit Helene Grass und Stephan Meier. 2 CDs mit Textbuch. Göttingen 2004
Freiheit nach Börsenmaß - Geschenkte Freiheit. Zwei Reden zum 8. Mai 1945. Göttingen 2005
Wenn ich Pilze und Federn sammle. Ein Lesebuch. Hg. Helmut Frielinghaus. Göttingen 2005
Wir leben im Ei. Geschichten aus fünf Jahrzehnten. Hg. Dieter Stolz. Frankfurt am Main 2005
Dichterstimmen 2: 70er Jahre. Mit Wilhelm Genazino und Martin Walser. Hg. Hajo Steinert. 3 CDs. München 2005
Freiheit nach Börsenmaß. Geschenkte Freiheit. Zwei Reden zum 8. Mai 1945. Göttingen 2005
Beim Häuten der Zwiebel. Mit 11 Rötelvignetten. Göttingen 2006
Dummer August. Gedichte, Lithographien, Zeichnungen. Göttingen 2007
Uwe Johnson / Anna Grass / Günter Grass: "Der Briefwechsel". Hg. von Arno Barnert. Frankfurt am Main 2007
Die Radierungen. Catalogue Raisonné. Bd. 1. Hg. von Hilke Ohsoling. Göttingen 2007
Die Lithographien. Catalogue Raisonné. Bd. 2. Hg. von Hilke Ohsoling. Göttingen 2007
Steine wälzen. Essays und Reden 1997-2007. Göttingen 2007
Die Box. Dunkelkammergeschichten. Göttingen 2008
Unterwegs von Deutschland nach Deutschland. Tagebuch 1990. Göttingen 2009
Als der Zug abfuhr. Rückblicke auf die Wende. Göttingen 2009
Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung. Roman. Göttingen 2010
Lebenslang. Ausgewählte Gedichte. Berlin 2012
Eintagsfliegen. Gedichtband. Göttingen 2012
Vatertag. Erzählung. Göttingen 2012

Auszeichnungen

1955 Dritter Preis im Lyrikwettbewerb des Süddeutschen Rundfunks für das Gedicht "Lilien aus Schlaf"
1958 Preis der Gruppe 47 für "Die Blechtrommel"
1958 Förderpreis des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie
1960 Berliner Kritikerpreis
1962 Französischer Literaturpreis Le meilleur livre étranger für "Die Blechtrommel"
1965 Georg-Büchner-Preis
1965 Ehrendoktor des Kenyon College, USA
1967 Carl-von-Ossietzky-Medaille
1968 Fontane-Preis
1969 Theodor-Heuss-Preis
1976 Ehrendoktor der Harvard-Universität, USA
1977 Premio Letterario Internazionale Mondello, Palermo
1978 Internationaler Literaturpreis, Viareggio
1978 Alexander Majkowski-Medaille, Danzig
1980 Oscar für den besten fremdsprachigen Film für "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff
1980 Weinpreis für Literatur
1982 Internationaler Antonio-Feltrinelli-Preis
1988 Leonhard-Frank-Ring, Würzburg
1990 Ehrendoktor der Universität Poznan
1992 Premio Grinzane Cavour
1992 Plakette der Freien Akademie der Künste, Hamburg
1993 Premio Hidalgo, Madrid
1993 Premio Comites, Italien
1993 Ehrenbürger der Stadt Gdansk und Ehrendoktor der Universität Gdansk
1994 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1994 Karel-Capek-Preis, Prag
1994 Medaille der Universität Complutense, Madrid
1995 Hans-Fallada-Preis
1995 Hermann-Kesten-Medaille
1996 Sonning-Preis, Kopenhagen
1996 Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck
1996 Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis
1997 Fritz-Bauer-Preis der Humanistischen Union
1999 Nobelpreis für Literatur
1999 Prinz-von-Asturien-Preis, Spanien
2001 Viadrina-Preis der Europa-Universität Frankfurt (Oder)
2003 Halle-Preis
2004 Literaturpreis der Stadt Budapest
2005 Hans-Christian-Andersen-Preis
2005 Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin
2007 Ernst-Toller-Preis
2009 Ehrenpräsident des P.E.N.-Zentrums Deutschland

powered by webEdition CMS