Musik – Mitglieder

August Eduard Grell

Komponist, Organist, Chorleiter

Am 6. November 1800 in Berlin geboren,
gestorben am 10. August 1886 in Berlin.
Von 1841 bis 1886 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Musik.
1852-1886 Mitglied des Senats der Akademie der Künste.
1852 Berufung als Lehrer für musikalische Komposition,
1882 (mit der Errichtung der Meisterschulen) - 1886 Vorsteher einer akademischen Meisterschule für musikalische Komposition.

Biographie

Königl. Hof-Dom-Organist u. Musik-Director August Eduard Grell, geb. zu Berlin d. 6. November 1800. Januar 1846 roth. Adler-Ord. 4. Klasse. (+ 10. August 1886 in Berlin) S. d. Curric. Vitae.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)

Sohn des Königlichen Geheimsekretärs beim Forstdepartement August Wilhelm Grell, Organist an der Parochialkirche, Berlin.
Erster Musikunterricht beim Vater. Orgelunterricht bei Karl Kaufmann und Johann Georg Gottlieb Lehmann, Musikunterricht bei Karl Nikolaus Türrschmidt, Geigenunterricht beim Kammermusiker Lagus.
Ab 1812 Besuch des Gymnasiums zum Grauen Kloster. Lehrer und Förderer: Georg Carl Benjamin Ritschl, Musikpädagoge und Bassist, sowie Johann Joachim Bellermann, Direktor des Gymnasiums.
1817 Schulabgang, Eintritt in die Sing-Akademie, Studium der Komposition bei Carl Friedrich Zelter sowie Carl Friedrich Rungenhagen. Organist an der Nikolaikirche als Nachfolger des verstorbenen Johann Georg Gottlieb Lehmann.
1819/20 Fortsetzung der theoretischen Ausbildung im Kontrapunkt und Orgelspiel bei Michael Gotthardt Fischer in Erfurt.
Ab 1829 Lehrer am Institut für Ausbildung von Organisten und Musiklehrern.
1831 Königlicher Musikdirektor am Institut für Kirchenmusik in Berlin.
1832 Vize-Direktor der Sing-Akademie.
1839 Königlicher Hofdomorganist.
1841 Gesangslehrer am Gymnasium zum Grauen Kloster.
1843/44 Leiter des Berliner Domchores.
Ab 1852 Chorleiter der Zelter'schen Liedertafel.
1853-1876 Direktor der Sing-Akademie zu Berlin (1857 erste Aufführung des Weihnachtsoratoriums seit Bachs Tod).
Mitbegründer der "Palestrina-Renaissance".
1858 Professor.

Werk

Bühnenwerke:
1820 Der vierjährige Posten, Singspiel
1824 La Galatea, Singspiel
1824 Das Urteil des Midas, Singspiel
1825 Der geprellte Junker, Singspiel
1837 Stadtrichters Not, Singspiel
1843 Der Deserteur von Wriezen oder der Herr ist nicht zuhause, Zauberspiel

Instrumentalmusik:
Andante cantabile D-Dur für Violoncello solo und Streichquartett
Duettino concertante F-Dur für zwei Violoncelli und Streichorchester
1879 Larghetto F-Dur für vier Violoncelli
Terzetto D-Dur für drei Violoncelli und Streichorchester
1821, 1821, 1878, Drei Sinfonien

Orgelmusik:
1818 Et incarnatus, Fuge
1836 Sechs kurze und leichte dreistimmige Vorspiele für die Orgel, op. 4
o. J. 36 kurze und leichte Orgelpräludien, op. 29

Geistliche Vokalmusik:
1833 Choral-Melodien sämtlicher Lieder des Gesangbuches, vierstimmig zu zwei Tenorstimmen, und zwei Bass-Stimmen zum Gebrauch für Militär- Universitäts- Seminar- und andere Männerchöre, op. 2
1837 Pfingstlied, für fünf Solo- und vier Chorstimmen und Klavier, op. 11
Motetten, op. 13 und 15
1837 Drei mehrstimmige Weihnachtsgesänge für gesellige Kreise mit Klavier, op. 16
1838 Selig sind die Toten, für vier Solo- und vier Chorstimmen, op. 18
1838 Der Herr ist mein Hirte, für fünf Solo- und vier Chorstimmen mit Orgel, op. 19
1842 Ach Herr von großer Güte, Motette für vier Stimmen, op. 20
1842 Zwei achtstimmige Motetten, op. 22
Urfinsternis für Männerchor, Soloquartett (kleiner Chor) und großer Chor, op. 24
1843 Barmherzig und gnädig ist der Herr, für gemischten Chor und Orchester, op. 26
1843 Der 95. Psalm, für gemischten Chor und Orchester, op. 27
1844 Drei Motetten für gemischten Chor, op. 34
1844 33 vierstimmige Motetten für verschiedene Zeiten des Kirchenjahres, op. 35
um 1860 Te deum laudamus für Soli, Chor und Orchester, op. 38
Deutsches Magnificat für SATB, op. 62
Psalmen, op. 66 und 67
ca. 1860 Abendmahlslied für gemischten Chor a cappella
1864 20 Motetten für jede Zeit für drei Männerstimmen

Messen:
1823 Messe E
1823 Messe g
1825 Messe A
1863 Missa Solemnis, für 16-stimmigen Chor a cappella
1863 Messen Es-Dur
Requiem für gemischten Chor und Solostimmen, op. 68
Kurze und leicht ausführbare Messe, für vier Stimmen a cappella, op. 69
Missa, für zwei Knaben- oder Männerstimmen, op. 73

Oratorien:
1823 Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu
1823/24 Paulus
1839 Die Israeliten in der Wüste für Chor, Soli und Orchester
Moses

Lieder:
1829 Fünf Gesänge, op. 1
1835 Lorbeer und Rose, Duett für zwei Singstimmen und Klavier, op. 6
1836 Schifferlied, op. 12
1837 Fünf Lieder, op. 14
Kinderlieder, op. 21
1843 Sechs Lieder, op. 23
Lieder für die Jugend, op. 28
Sechs Duette für Sopran/Alt und Klavier, op. 53
1873 Des Weisen Ehrenpreis: Gesang für 4-stimmigen Männerchor

Publikationen:
Aufsätze und Gutachten über Musik, Berlin 1887

Auszeichnungen

1846 Rother Adler-Orden IV. Klasse
1864 Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste
1865 Ehrenmitglied des Berliner Tonkünstlervereins
1866 Ehrenmitglied des Berliner Sängervereins
1883 Ehrendoktor der Theologie der Berliner Universität

powered by webEdition CMS