Baukunst – Mitglieder

Thomas Herzog

Architekt

Am 3. August 1941 in München geboren, lebt dort.
1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

thomasherzogarchitekten.de

Biographie

1960-1965 Architekturstudium und Diplom an der Technischen Hochschule München.
1965-1969 Mitarbeiter von Prof. Peter C. von Seidlein, München.
1969-1973 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Stuttgart.
1971/72 Stipendium der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom.
1972 Promotion an der Universität La Sapienza in Rom über Pneumatische Konstruktionen.
Seit 1971 eigenes Büro, seither Zusammenarbeit mit Verena Herzog-Loibl, Dipl.-Designer, Schwerpunkte: Entwicklung baulicher Systeme mit Einsatz erneuerbarer Energien, Angewandte Forschung und Produktentwicklungen, Wohnungsbauten, gewerbliche Bauten, Ausstellungsbauten u. a.
Seit 1973 Universitätsprofessor, bis 1986 für Entwerfen und Produktentwicklung, Gesamthochschule Kassel, 1986-1993 Technische Hochschule Darmstadt, 1993-2006 Technische Universität München, 2000-2006 Lehrstuhl für Gebäudetechnologie.
Seit 1993 mehrfach Gastprofessor an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, University of Pennsylvania (PENN), Roma Tre (2003), Royal Danish Academy of Art, Kopenhagen (2004), Tsinghua University Beijing, China (seit 2003).
Mehrmals Juror für die Stipendien der Deutschen Akademie Villa Massimo (10 Jahre).
2000 Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
2000-2006 Generalkommissar der Bundesrepublik Deutschland, Internationale Biennale für Architektur in Venedig.
Seit 2006 Vorsitzender der Jury des International Prize for Sustainable Architecture.

Werk

Auswahl von Bauten (mit unterschiedlichen Partnern):
1968 Sommerhaus am Chiemsee
1979 Wohnhaus, Regensburg
1982 Wohnanlage, München
1984 Wohnhaus, Waldmohr
1983 Hausgruppe, Kranichstein
1984 Baumarkt, Lohhof
1984 Wohnhaus, Öhringen
1984 Arztpraxis, Bad Lippspringe
1985 Hofhäuser, Berlin Britz
1985 Bausystem für Solarhäuser, Sulmona, Italien
1989 Doppelwohnhaus, Pullach
1991 Gästehaus der Jugendbildungsstätte, Windberg
1992 Produktionshallen und Energiezentrale, Eimbeckhausen
1993 Kongress- und Ausstellungszentrum, Linz, Österrreich
1993 Kongresshotel, Linz
1998 Wohn- und Gästehaus für einen Arzt, Bad Lippspringe
1996 Halle 26, Deutsche Messe AG, Hannover
1997 Tank- und Rastanlage, Lechwiesen
1999 Verwaltungsgebäude Deutsche Messe AG, Hannover
2000 Großdachkonstruktion mit Pavillons, Symbolbauwerk der Weltausstellung 2000, Hannover (EXPO-Dach)
2002 Konferenz- und Ausstellungsgebäude für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
2003 Verwaltungszentrum ZVK, Wiesbaden; 400 Wohnungen des sozialen Wohnungsbaus, Linz
2003 Betriebskindergarten, Wiesbaden
2005 Wohnungsbau, München Riem WA1
2006 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) für die Bayerische Akademie der Wissenschaften, Garching bei München
2007 Verwaltungsgebäude "Atlantic Haus", Hamburg
2007 Wohnsiedlung, Aarhus / Dänemark
2008 Zentrum für Schulung und Ausbildung der Bergwacht Bayern, Bad Tölz
2009 Oskar von Miller Forum, Internationales Begegnungszentrum des Bayerischen Baugewerbes für die Technische Universität München
2012 Erweiterung Leibniz-Rechenzentrum (Zentrum für Supercomputing sowie Visualisierungs- und Virtual-Reality-Zentrum) für die Bayerische Akademie der Wissenschaften, Garching bei München
2015 Yangtze Civilization Museum (Green Technology Pavilion), Wuhan, China
Seit 2016 Guangzhou Art Museum, Guangzhou, China, im Bau

Zahlreiche Veröffentlichungen in mehreren Sprachen, darunter vier Fachbücher und acht Werkmonographien.

Teilnahme an Ausstellungen (Auswahl):
1971 Ente premi Roma, Junge Stipendiaten, Palazzo Barberini, Rom
1982 Die andere Tradition: Architektur in München von 1800 bis heute, Neue Sammlung, München
1983 Architecture et Industrie passé et avenir d'un mariage de raison, Centre George Pompidou, Paris
1985 Biennale Section Architecture: le vu de l'interior ou la raison de l'architecture, Grande Halle la Villette, Paris
1987 Passive Solar Forum, Ginza Pocket Park, Tokio
1989 Architettura bioclimatica, Rom, Paris u.a.
1992 THOMAS HERZOG: Gläserne Flügel, Einzelausstellung zur Eröffnung der Architekturgalerie, München
1996 Die Ökologische Herausforderung, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt/Main
1998/99 5th Mies van der Rohe Pavilion Award for European Architecture, Paris, Mailand, Berlin, Madrid
2000/01 The Architectural Le¬a¬gue: Ten Shades of Green, Urban Center, New York City / University of Texas, Austin / National Building Museum, Washington / University of Houston, Houston, Texas / Museum of Temporary Art, Denver / National Capital Center, Portland / University of California, Berkeley
2001/02 Thomas Herzog: Architektur + Technologie (Einzelausstellung), Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt/Main
2002 Thomas Herzog: Architettura + Tecnologia (Einzelausstellung), Acquario Romano, Rom
2003 Big and Green, National Building Museum, Washington
2003/04 Thomas Herzog: Architektur + Technologie (Einzelausstellung), Chinesische Nationalbibliothek, Peking / Hill Side Forum Gallery, Tokio / Design Center, Linz / Urban Planning Exhibition Center, Shanghai / Palacio de Bellas Artes, Mexico City
2004 Internationale Architekturbiennale: Raumortlabor Hombroich, Palazzo Zenobio, Venedig / Museumsinsel Hombroich
2004/05 Made in Germany: Architektur + Ökologie, Barcelona, Mailand / Aedes Galerie / Goethe Institut in Mumbai, Ankara, Chennai, Istanbul, Colombo, Bangalore, Tiflis, Karachi, Zagreb, Krakau, Wellington, Vilnius, Jakarta, Helsinki, Hanoi
2004 Thomas Herzog im französischen Pavillon, Architekturbiennale, Venedig
2005 Thomas Herzog: reacting skin (Einzelausstellung), Ascoli Piceno, Neapel, Pescara, Mailand
2005 New German Architecture: A Reflexive Modernism, Architekturbiennale, Sao Paulo
2006/07 Architecture + Technology Award, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main / Deutsches Architektur Zentrum, Berlin / London / Brüssel / Eindhoven / Florenz / SESV Santa Verdiana
2008 Architecturas para un planeta sostenible, EXPO, Zaragoza
2009 Global Award for Sustainable Architecture, Cité de l'Architecture et du Patrimoine, Paris / Lyon / Ingre / Annecy / Annemasse / Kopenhagen
2010 Global Award for Sustainable Architecture, Helsinki / Ljubljana
2010 Wendepunkte im Bauen: Von der seriellen zur digitalen Architektur, Pinakothek der Moderne: Architekturmuseum der TU München
2010 Tra le Briccole di Venezia, Architekturbiennale, Venedig
2011 Global Award for Sustainable Architecture, Verona, Atelier Italiano
2013 Global Award for Sustainable Architecture, Cité de l'Architecture et du Patrimoine, Paris / Museum of Finnish Architecture, Helsinki
2013 "Ausgezeichnet", Landeskulturpreis Architektur 1978-2012, Architekturforum, Linz
2014 Réenchanter le monde: Architecture, Ville, Transitions (Global Award for Sustainable Architecture), Palais de Chaillot, Paris
2016 Réenchanter le monde, L´Abbaye Royale de Fontevraud / Architekturbiennale, Caen / Besançon / Ljubljana / La Réunion
2016 Bauen mit Holz: Wege in die Zukunft, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Auszeichnungen

1971-72 Rompreis, Stipendium der Villa Massimo
1981 Mies-van-der-Rohe Preis
1981/1983/1991 BDA-Preise Bayern
1993 Goldmedaille / Großer Preis des Bundes Deutscher Architekten (BDA)
1994 Balthasar-Neumann-Preis
1994 Kulturpreis für Architektur des Landes Oberösterreich
1994 Auszeichnung Preis des Deutschen Stahlbaues
1994 Auszeichnung internationaler Constructec-Preis
1995 Auszeichnung Benedictus Award
1996 Auguste-Perret-Preis der 'International Union of Architects' (UIA) für angewandte Technologie in der Architektur
1996 Architekturpreis der Landeshauptstadt München
1997 Mies-van-der-Rohe Pavilion Award for European Architecture, Barcelona, Finalist
1998 Den grønne Nål of the Federation of Danish Architects
1998 EUROSOLAR-Preis für Architektur und Stadtplanung
1998 Leo-von-Klenze Medaille
1998 'Grande médaille d'or d'architecture' der französischen Akademie für Architektur
1998 Preis des Deutschen Stahlbaues
1998 Architekturpreis der WestHyp-Stiftung für vorbildliche Gewerbebauten
1998 Architekturpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
1999 Fritz-Schumacher-Preis für Architektur
2000 Europäischer Solarpreis für "Solares Bauen"
2001 Internationaler Innovationspreis für Architekturkeramik
2003 Premio Solare Europeo (Lunghezzina)
2004 Auszeichnung beim Niedersächsischen Staatspreis für Architektur
2005 Preis "Vorbildliches Bauen in Hessen"
2005 Heinz-Maier-Leibnitz-Medaille
2006 European Award for Architecture and Technology
2006 Deutscher Bauherrenpreis
2007 International Architecture Award, Chicago
2007 Ehrendoktorwürde der Universität Ferrara sowie "TUM Emeritus of Excellence" der Technischen Universität München
2008 Ehrung des Internationalen Holzbauforums für das Lebenswerk
2008 Internatioanl Building Skin-tech (IBS) Award
2009 Global Award for Sustainable Architecture
2010 Socio Onorario / Società Italiana della Tecnologia dell'Architetettura
2010 EVVC-Award for Corporate Social Responsibility/Ökologie
2010 Prämierung der Aarhus Kommune (Aarhus, Wohnhäuser)
2013 PLEA 2013 Award for Excellence in Passive and Low Energy Architecture
2014 Targa d'Oro Convengo Internazionale UID - Parma
2016 Bayerischer Verdienstorden