Bildende Kunst – Mitglieder

Piero Dorazio

Maler, Kunstschriftsteller und Kunstkritiker

Am 29. Juni 1927 in Rom geboren,
gestorben am 17. Mai 2005 in Perugia/Italien.
Von 1992 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Bildende Kunst.
Von 1993 bis 2005 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1945-1952 Studium der Architektur und Malerei in Rom und Paris.
1946 Anschluß an die Künstlergruppe Arte Sociale.
1947 Mitbegründer der Künstlergruppe Forma 1 und Mitunterzeichner des Manifesto del formalismo.
1947-1948 Stipendium der französischen Regierung: Aufenthalt in Paris, Studium an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts.
Begegnung mit zahlreichen Künstlerpersönlichkeiten der klassischen Moderne, der russischen Avantgarde, den Konstruktivisten, bald auch der Avantgarde seiner Generation.
Reise durch Belgien und die Niederlande.
1948 Engagement im Art Club in Rom.
Beginn kunstpublizistischer Tätigkeit.
1949 Reise nach Österreich und Deutschland; lernt in München Baumeister, Geiger und Winter kennen.
1950 Gründung des Galerie-Forums Age d'Or in Rom und Florenz.
1952 Gründung der Fondazione Origine, eines Ausstellungs- und Dokumentationszentrums für moderne Kunst.
1952 Viermonatiges Paris-Stipendium.
1953 einjähriger Amerikaaufenthalt; Bekanntschaft mit den führenden Malern der amerikanischen Moderne.
1954 Rückkehr nach Rom.
1956 Lehrtätigkeit am Positano Art Workshop.
1959 Reise nach Berlin, Düsseldorf und Kassel; Kontakt zur Gruppe Zero.
Reise nach Paris, trifft dort u. a. Yves Klein und Soto.
1961 Reisen nach London, Paris und Deutschland.
Beginn der Lehrtätigkeit an der Graduate School of Fine Arts, University of Pennsylvania, Philadelphia.
1963 Mitbegründer des Institute of Contemporary Art an der University of Pennsylvania.
1963/64 Gastvorlesung am Carnegie Institute of Technology, Pittsburgh.
1964 Längere Aufenthalte in New York.
1968-1970 Lehrtätigkeit als Ordentlicher Professor in Philadelphia.
1971 Reisen nach Senegal, durch den Nahen Osten und nach Griechenland.
1972 Bühnengestaltung für das Ballet Notte trasfigurata, Castello Sforzesco, Mailand.
1973 Bühnengestaltung zum Klangfarben-Spiel von Marcello Panni, Teatro della Scala, Mailand.
1974 Übersiedlung in das verlassene Kloster von Todi in Umbrien.
1979 Längerer Aufenthalt in den USA; Reise nach Kenia; bei den Senatswahlen Kandidatur für den Partito Radicale.
1981 Mitbegründer der Zeitschrift Retina.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1953 Wittenborn One-Wall Gallery, New York (auch 1957)
1954 Rose Fried Gallery, New York
1955 Galleria Apollinaire, Mailand
Galleria d'Arte del Cavallino, Venedig
1956 Galleria La Strozzina, Palazzo Strozzi, Florenz
1957 Galleria La Tartaruga, Rom
1959 Galerie Springer, Berlin (auch 1968, 1977, 1987)
Galerie Seide, Hannover
1961 Howard Wise Gallery, Cleveland
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Städtische Kunsthalle, Düsseldorf
Galerie Ad Libitum, Antwerpen / Belgien
Galerie Nächst St. Stephan, Wien
1962 Galerie Müller, Stuttgart
Galleria Quadrante, Florenz
Galleria dell'Ariete, Mailand (auch 1965, 1967, 1969, 1972, 1975)
Galerie Suzanne Bollag, Zürich (auch 1968)
1964 Galleria Il Segno, Rom (auch 1990, 1991)
Marlborough Galleria d'Arte, Rom (auch 1968, 1972, 1974, 1975)
1965 Marlborough-Gerson Gallery, New York (auch 1969)
The Cleveland Museum of Art, Cleveland
1966 Marlborough Fine Art Gallery, London (auch 1973)
Galerie im Erker, St. Gallen (auch 1970, 1976, 1981, 1982, 1985, 1990, 1993, 1995, 1998, 2002)
Galerie Heseler, München
Galerie Bonnier, Lausanne
Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1967 Musée des Beaux Arts, La Chaux-de-Fonds
1969 Haus am Waldsee, Berlin
Palais des Beaux-Arts, Brüssel
Kunstverein Freiburg, Freiburg i.Br.
1970 Galleria Il Centro, Neapel
1971 Galleria d'Arte Peccolo, Livorno (1985)
Galleria Quattro Venti, Palermo
Galleria Studio La Città, Verona (auch 1982, 1990)
1973 Galleria San Gallo, Florenz
Galleria Godel, Rom
Marlborough-Godard Gallery, Montreal und Toronto
1974 Galerie Biedermann, München (auch 1977, 1980, 1981, 1996)
1975 Palazzo del Popolo, Todi
Galleria del Milione, Mailand
1976 André Emmerich Gallery, New York (auch 1977, 1979, 1981)
Galleria Bluart, Varese (auch 1982)
Galleria d'Arte Il Sole, Bozen (auch 1982, 1985, 1986, 1990)
Galerie Albertstraße, Graz / Österreich
1977 Galleria La Piramide, Florenz
Studio La Torre, Pistoia
Galleria Lorenzelli, Mailand (auch 1980, 1981, 1984, 1988, 1992, 1998)
1978 Galleria Editalia, Rom (auch 1992)
Galerie Kornfeld, Zürich
1979 Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler (auch 1983, 1989, 1993)
Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris
Albright-Knox Art Gallery, Buffalo
1980 Museum of Art, Fort Lauderdale, Florida
Dayton Art Institute, Dayton, Ohio
1981 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen (auch 1992)
Galerie Edition E, München (auch 1983, 1984)
Staatsgalerie Moderner Kunst, Neue Pinakothek, München
1982 Galleria Il Ponte, Rom (auch 1990)
Quadrat, Moderne Galerie, Bottrop
1983 Kaisersaal des Stadtschlosses, Fulda
Galerie Edith Wahlandt, Schwäbisch-Gmünd
Edwin-Scharff-Haus, Neu-Ulm
Galleria Il Millennio, Rom
Galleria Nazionale d'Arte Moderna, Rom
1984 Gallerie Mara Coccia, Rom (auch 1986, 1989)
1985 Takanawa Art Gallery Seibu, Tokio
Arte Contemporanea, Studio Dieci Aprile, Neapel
1986 Achim Moeller Fine Art, New York (auch 2000, 2003)
Gallery Face, Tokio
1987 Galleria Niccoli, Parma (auch 1989)
Galleria La Polena, Genua
1988 Galerie Pudelko, Bonn (auch 1996)
Zuger Kunstgesellschaft, Kunsthaus Zug, Schweiz
1989 Kunstverein Esslingen, Villa Merkel, Esslingen
Galerie Remberti, Bremen
Galleria L., Locarno
1990 Musée de Grenoble, Grenoble, Frankreich
Galleria Communale d'Arte Moderna, Bologna
1992 Kunstverein Ludwigshafen
1994 Städtische Galerie, Athen
Galerie Sackofsky, Heidelberg (auch 1998)
1995 Galleria Rotta, Genua
1998 Galleria Vannucci, Perugia
PAC - Padiglione d'Arte Contemporanea, Mailand
1998/99 Galerie Valentien, Stuttgart (auch 2002)
1999 Galerie Stolz, Berlin
2001 Palazzi Comunali, Todi / Italien
2002 Casa d'arte Ulisse, Rom
Galleria Cappelletti, Mailand
Galerie Aras, Ravensburg
2003 Galleria Il Castello, Mailand
IVAM Institut Valencia d'Art Moderne, Valencia

Teilnahme an zahlreichen Gruppen- und Themen-Ausstellungen in Europa und Übersee (Auswahl):
Biennale Venedig 1952, 1956, 1958, 1960, 1964, 1966, 1968, 1988, 1996
Kassel, documenta 2 (1959), 3 (1964)
Tokyo Biennale 1961, 1965 und Kyoto 1972
Biennale Sâo Paulo 1963
Pittsburgh, International Exhibition of Contemporary Painting and Sculpture 1958, 1964, 1967/68
Ljubljana, Exposition Internationale de Gravure 1963, 1971

Auszeichnungen

1947/48 Studien-Stipendium der französischen Regierung
1951 Silbermedaille der Triennale von Mailand
1952 Förderpreis für Zeichnung, verliehen vom italienischen Erziehungsministerium
1956 1. Förderpreis für Malerei, verliehen vom italienischen Erziehungsministerium
1957 Erster Preis der Stadt Alessandria
1959 Preisträger des "Premio Lissone" (auch 1965)
1960 Preis der Fondazione Francesco Tursi, Venedig
1961 Kandinsky-Preis, Paris; Preis für Malerei, 2. Biennale von Paris
1962 Erster Preis "Castello Svevo", Termoli
1966 Preisträger der 1. Biennale von Bari
1967 Preis "Michetti", Francavilla al Mare; Preis "Marche", Ancona
1968 Goldmedaille der Mostra Nazionale d'Arte Grafica Contemporanea, Vignola (Bologna); halbjähriges Stipendium des DAAD, Berliner Künstlerprogramm, in West-Berlin
1969 Goldmedaille der III. Grafik-Biennale von Bozen
1970 Preis der Stadt Krakau; Preis der Fondazione Carmine, Florenz
1986 Preis der Accademia Nazionale di San Luca, verliehen durch den Staatspräsidenten in Rom
1990 Preis "Alcide de Gasperi" für Wissenschaft und Kunst, Rom
1997 Michelangelo-Preis, Rom
2000 Preis "Scipione", Macerata
2000 Europäischer Solar-Preis, Berlin

powered by webEdition CMS