Musik – Mitglieder

Gian Francesco Malipiero

Komponist, Musikwissenschaftler

Am 18. März 1882 in Venedig geboren,
gestorben am 1. August 1973 in Treviso/Italien.
Von 1967 bis 1973 Außerordentliches Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Musik.

Biographie

Sohn einer adligen Musikerfamilie.
Ausbildung am Konservatorium in Wien, am Liceo musicale in Venedig und Bologna.
Ab 1902 Beschäftigung mit der älteren italienischen Musik (Monteverdi, Frescobaldi, Merulo).
1917 Gründung der Società Italiana di Musica Moderna (mit Alfredo Casella und Gabriele D'Annunzio).
1921-1924 Professur am Konservatorium in Parma, ab 1932 am Liceo Musicale in Venedig.
1926-1942 Edition sämtlicher Werke Monteverdis.
1940-1952 Direktor am Konservatorium in Venedig.
Ab 1947 Beteiligung an der Veröffentlichung der Instrumentalwerke Vivaldis.

1933 Mitglied der Accademia Nazionale di Santa Cecelia, Rom, 1949 Mitglied des National Institute of Arts and Letters, New York, 1951 der Académie Flamande, Brüssel, 1954 des Institut de France, Paris, 1959 der Royal Academy of Music, London, 1966 der Accademia Filarmonica di Bologna.

Werk

Opern:
1919-1922 L'Orfeide
1935 Giulio Cesare

Orchesterwerke:
1905 Sinfonia degli eroi
1906 Sinfonia del mare
1908 Sinfonia del silenzio e de la morte
1910-1922 Impressioni dal vero I-III
1931 Concerti
1932-1964 Klavierkonzerte 1-6
1933-1969 Sinfonie Nr. 1-11
1937 Cellokonzert
1938 Concerto a tre für Klaviertrio und Orchester
1952 Passacaglia für Orchester
1953 Fantasia di ogni giorno

Kammermusik:
1926/1927 Sonata a tre
1920-1964 Streichquartette Nr. 1-8
1932 Epodi e giambi für Violine, Oboe, Bratsche und Fagott
1932 Canto notturno für Violine und Klavier
1934 Sonata a cinque für Flöte, Harfe, Bratsche, Violine und Violoncello
1942 Sonatine für Violoncello und Klavier
1955-1957 Dialoghi I-III

Auszeichnungen

1968 Feltrinelli-Preis

powered by webEdition CMS