George Grosz. Korrekt und anarchisch

Ausstellung

Erstmals stellt die Akademie der Künste die Fülle an Material, das sie zu George Grosz in Kunstsammlung und Archiv bewahrt, in großem Umfang vor. 200 Skizzenbücher, Zeichnungen aus seiner Jugend bis in die Zeit der Neuen Sachlichkeit, darunter so bekannte Blätter wie "Friedrichstraße" und "Christus mit Gasmaske", Mappenwerke, Zeitschriften, Collagen, Fotografien und schriftliche Dokumente erlauben einen Einblick in sein Leben und seine künstlerische Werkstatt. Dabei wird der unbestechliche Blick des genialen Zeichners und politischen Künstlers deutlich, der wie kein anderer unser Bild der Weimarer Republik geprägt hat.

Wie früh Grosz die Repräsentanten der Gesellschaft ins Visier nahm und in der Darstellung von Typen und Typischem auch deren Geisteshaltungen erfasste, offenbart ein noch weithin unbekanntes, umfassendes Konvolut an Blättern aus den Jugendjahren, das zusammen mit 23 Porträtstudien zu seinen Bildnissen von Max Herrmann-Neisse erst 1984 in Berlin wiedergefunden wurde.

Insbesondere die Skizzenbücher dokumentieren als Kern der Ausstellung das Vokabular des Künstlers, der überall, in Berlin und New York, in den Straßen der Großstädte und am Urlaubsstrand mit Stift und Notizbuch bewaffnet war, um seine Eindrücke spontan und präzise zu notieren. Seine mit spitzem Stift erfassten An- und Einsichten zeigen sich so pointiert wie komprimiert in den Zeichnungen, in graphischen Folgen und zeitgenössischen Publikationen. Dieses Zusammenwirken von Original und gedrucktem Werk zur größtmöglichen medialen Verbreitung seiner Kritik an Gesellschaft, Staat und Kirche findet sich in Zeitschriften wie "Der blutige Ernst", "Die Pleite" und berühmten Graphikfolgen wie "Gott mit uns", "Hintergrund" oder "Ecce Homo", die den Künstler mehrfach vor Gericht brachten.

Dadaistische Montagen, Künstlerpostkarten sowie Bild- und Textcollagen verdeutlichen, wie konsequent Grosz mit dem Prinzip der Montage Lebenswirklichkeiten verdichtet hat. Eine Vielzahl privater und offizieller Fotografien, darunter Porträts von Arnold Newman und Irving Penn, sowie Film- und Tondokumente komplettieren den vielschichtigen Überblick.

Zur Ausstellung erscheint eine reich bebilderte Publikation: "George Grosz montiert". Herausgegeben von der Akademie der Künste, Berlin 2010.

> mehr www.adk.de/grosz

Die Ausstellung wird gefördert von der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste.

24.1. — 5.4.2010
dienstags bis sonntags 11-20 Uhr
€ 5/3

Dokumentation

Marty Grosz und Ana Fonell bei der Preview der Ausstellung
Fotos Hans-Jörg Schirmbeck

Die Eröffnungsreden von Klaus Staeck, Birgit Möckel und Marty Grosz auf der Treppe im Foyer der Akademie der Künste, Pariser Platz:

Zur Anzeige der Videos ist mindestens Adobe Flashplayer Version 9 sowie Javascript erforderlich.

powered by webEdition CMS