Bibliothek der Künste

Aktuelles

Der Lesesaal am Pariser Platz ist wieder geöffnet. Um Sie und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich vor einer Infektion zu schützen, beachten Sie bitte die besonderen Benutzungsbedingungen und Hygienemaßnahmen.

Bitte haben Sie Verständnis für den eingeschränkten Nutzungsbetrieb und die notwendigen Verhaltensregeln. Änderungen der Maßnahmen erfolgen im Rahmen der Berliner Landesbestimmungen und werden auf dieser Website bekanntgegeben.

Der Lesesaal am Pariser Platz ist ab 4. Oktober 2021 montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Bitte melden Sie sich via E-Mail oder telefonisch an (lesesaalpariserplatz@adk.de, T. +49(0)30-200 57-1560). Eine Nutzung von Büchern, die ausschließlich im Lesesaal einsehbar sind, ist nur mit bestätigter Anmeldung möglich.

Bestellungen können im elektronischen Bibliothekskatalog OPAC aufgegeben werden. Die Aushebezeiten sind um 13 Uhr und um 15 Uhr. Vor 13 Uhr bestellte Medien werden noch am selben Öffnungstag, bis 15 Uhr bestellte Medien am folgenden Öffnungstag bereitgestellt. Bitte beachten Sie, dass ein Teil unserer Materialien im Außenmagazin gelagert ist. Für diese Bibliotheksmedien verlängern sich die Bereitstellungszeiten.

Bücher mit Hinweis „Lesesaal“ im OPAC sind nicht außer Haus entleihbar. Diese Materialien werden für Sie direkt auf den Lesesaaltischen bereit gelegt.

Wir möchten Sie bitten, Ihre eigenen Schreibutensilien mitzubringen. Im Lesesaal sind nur Bleistifte erlaubt.

Die Bibliothek der Akademie der Künste ist eine der größten interdisziplinären Spezialbibliotheken zur Kunst und Kultur der Moderne im deutschen Sprachraum. Als Bibliothek der Künste sammelt sie Literatur aus allen Kunstsparten und zu sämtlichen Kunstrichtungen der Moderne. Über 650.000 Bände zur Darstellenden Kunst, Bildenden Kunst, Literatur, Baukunst, Musik, Film- und Medienkunst stehen zur Nutzung bereit.

Von besonderem Wert sind die zahlreichen Arbeitsbibliotheken von Künstlerinnen und Künstlern, die häufig zusammen mit den Archiven übernommen wurden. Sie sind unverzichtbare Quellen für künstlerische Denkweisen, Arbeitspraktiken und Netzwerke und enthalten nicht selten Spezialsammlungen und bibliophile Werke in Kleinstauflagen.

Die Bibliothek ist der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Ein Teil der Bände ist Präsenzbestand.