Wanderausstellungen

Klabund. „Ich würde sterben, hätt ich nicht das Wort ...“

Klabund-Ausstellung in der Akademie der Künste, 2.11.2010 – 9.01.2011

Mit dem Pseudonym Klabund, einer Zusammensetzung von „Klabautermann“ und „Vagabund“, hat Alfred Henschke sein Leben und sein schriftstellerisches Werk treffend charakterisiert. Die von der Berliner Akademie der Künste erstellte Kabinettausstellung veranschaulicht lebendig das Leben und das Werk des Schriftstellers, der nur 37 Jahre alt wird und die Hälfte seines Lebens in Sanatorien und Lungenheilanstalten verbringt.

Dennoch veröffentlicht er zu Lebzeiten 70 Bücher. Darunter Dramen, Novellen, Romane, Gedichtssammlungen, Übertragungen aus dem Chinesischen und Legenden.

Sein enger Freund Gottfried Benn hielt an seinem Grab die Totenrede. Danach wird er fast vergessen und doch immer wieder neu entdeckt.

Klabunds Werke sind von Neuromantik, Naturalismus und deutschem Expressionismus durchdrungen. Populär wird er durch seine Lyrik, seine Balladen und Chansons, die das Lebensgefühl der „Goldenen Zwanziger Jahre“ reflektieren.

Geboren wird er 1890 in Crossen an der Oder, gestorben ist er 1928 in einer Lungenheilanstalt zu Davos. Dazwischen liegen ein Studium der Naturwissenschaften in Berlin und eine Annäherung an die Theaterwissenschaft in München, verbunden mit dem Eintauchen in die Schwabinger Boheme. Als Mitarbeiter der Jugend, des Simplicissimus und der Weltbühne begleitet er kritisch den Ersten Weltkrieg und das erste Jahrzehnt der Weimarer Republik.

Zur Ausstellung sind in der Reihe Archiv-Blätter ein informativer Katalog erschienen, sowie in Kooperation mit edel CLASSICS Hamburg eine Doppel-CD Klabunterbunt mit Chansons, Liedern, Gedichten und Prosa. 

Kontakt: Helga Neumann, Literaturarchiv der Akademie der Künste, Robert-Koch-Platz 10, 10115 Berlin,  +49(0)30 200 57-32 29, literaturarchiv@adk.de


Bisherige Ausstellungsorte:

Berlin, Akademie der Künste
2.11.2010 – 9.1.2011

Bernburg, Deutsches Kabarettarchiv
20.1. – 18.5.2011

Eutin, Kultur Café
15.6. – 15. 9.2012

Passau, Universitätsbibliothek
12.3. – 30. 4.2013

Hannover, Niedersächsisches Staatstheater
7.1. – 22.6.2013

Davos, Heimatmuseum
10.1. – 6.4.2014

Hagen, Universitätsbibliothek
12.5. – 23.6.2015