Grüber, Hölderlin, Marthaler: Ins Offene

Kolloquium

Das Kolloquium ist – wie das Theatergastspiel Die Sorglosschlafenden, die Frischaufgeblühten am 16. und 17.5. – dem Regisseur Klaus Michael Grüber (1941–2008) gewidmet. Die Gespräche mit Akademie-Mitgliedern und Gästen aus Frankreich und Deutschland und Filme wie Filmausschnitte von Inszenierungen Grübers folgen den Erinnerungen „seiner“ Künstler*innen an Grübers Arbeit und fragen nach der Gegenwart seines Theaters sowie nach einem „Communismus des Geistes“ (frei nach Hölderlin) in Europa, der in der Kunst konkret wird.

Klaus Michael Grüber lernte bei Giorgio Strehler in Mailand und prägte ab 1972 neben Peter Stein 20 Jahre lang die Schaubühne. Seit 1975 arbeitete und lebte er auch in Frankreich. Mit Malern wie Eduardo Arroyo, Gilles Aillaud und Antonio Recalcati suchte und erfand er dem Theater neue Orte: Faust inszenierte er 1975 in Paris in der Kapelle des Hôpital de la Salpêtrière; 1977 in Berlin, mit Winterreise im Olympiastadion nach Hölderlin, gelang es ihm, den räumlichen Dimensionen Bilder abzugewinnen, die in das „kalte Herz“ der Stadt eindrangen.

Christoph Marthalers Hölderlinabend mit dem Theatergastspiel Die Sorglosschlafenden, die Frischaufgeblühten am 16. und 17.5. ist eine stille wie grandiose Hommage an Grüber und Hölderlin. Von exquisiter Musikalität, mit einem wunderbar homogenen Ensemble, verweist er auf die Liebe zur Kunst als Daseinsmotiv.

Kolloquium und Theatergastspiel gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Programm

Samstag, 14.5.

14 Uhr: Theaterschule Europas
Sein Theaterlehrer Giorgio Strehler (1921–1997) war für Klaus Michael Grüber „der kostbare Filter für die eigene deutsche kulturelle und theatralische Formation“ (Klaus Michael Grüber, 1968). Über Strehlers europäisches Theater, Brecht, Adamov Genet, Grüber und Goldoni – am 75. Jahrestag der Eröffnung des Piccolo Teatro Mailand am 14.5.1947.

Filmausschnitte, Bildsequenzen, Impulsbeiträge und Gespräch
Mit Michel Bataillon, Albert Dichy, Klaus Völker, Roberto Zibetti u.a.
Moderation Thomas Irmer

16 Uhr: L‘Homme de Passage – der Regisseur Klaus Michael Grüber
1999, WDR/Arte, 75’
Dokumentarfilm von Christoph Rüter

17.30 Uhr: Grüber, viens! …
… plakatierte Paris anlässlich Klaus Michael Grübers Gastspielen auf dem Festival d‘ Automne. „Frankreich hat mir einen Weg gezeigt.“ (Klaus Michael Grüber, 2007). Zu Grübers Arbeit und Wirkung in Frankreich seit Faust Sâlpetrière (1975).

Filmausschnitte, Bildsequenzen und Gespräch
Mit Michel Bataillon, André Engel, Michelle Kokosowski, Jean-Pierre Léonardini, Bernard Pautrat, Dominique Reymond, Bernard Sobel, Jean-Pierre Thibaudat, Angela Winkler u.a.
Moderation Peter von Becker

19 Uhr: Bérénice
Zu Grübers Inszenierung 1984, die erste Arbeit eines deutschen Regisseurs an der Comédie-Française.

Filmausschnitte und Gespräch
Mit Marcel Bozonnet, Reinhild Hoffmann, Bernard Sobel, Jean Pierre Thibaudat, Bettina Walter u.a.
Moderation Peter von Becker

20.30 Uhr: Grübers Orte, Räume, Bilder
„…Das Licht, ein Punkt nur. Die beiläufige Geste, das Kratzen mit dem Nagel an der Mauer, ist das Konkreteste der Welt. Ich ernähre mich davon. Nichts bleibt im Dunst. Eine schreiende Klarheit…“ (Klaus Michael Grüber über Gilles Aillaud, 1984). Über Grübers Bühnenbildner, die Maler Gilles Aillaud, Eduardo Arroyo, Francis Biras, Lucio Fanti, Anselm Kiefer, Titina Maselli, Antonio Recalcati.

Filmausschnitte, Bildsequenzen und Gespräch
Mit Eva Dessecker, Ellen Hammer, Bernard Michel u.a.
Moderation Mark Blezinger

 

Sonntag, 15.5.

12 Uhr: Die Bakchen
von Euripides, Film, 200‘

Regie: Klaus Michael Grüber
Schaubühne 1974
Aufzeichnung NDR und WDR/WDF

16.30 Uhr: Spielen mit Grüber

„Im schauspielerischen Handwerk verläßt er sich auf mich, in der Unkenntlichmachung des Handwerklichen verlasse ich mich auf ihn.“ (Bernhard Minetti, 1988)

Filmausschnitte, Bildsequenzen, Lesung, Gespräche
Mit David Bennent, Edith Clever, Ellen Hammer, Dörte Lyssewski, Dominique Reymond, Peter Simonischek, Gerd Wameling, Angela Winkler u.a.
Erinnerung an Bruno Ganz, Jutta Lampe, Bernhard Minetti, Otto Sander u.a.
Moderation Rüdiger Schaper

18.30 Uhr: Grüber probt Iphigenie
Filmkompilation und Gespräch
Mit Sylvester Groth, Ellen Hammer, Angela Winkler, Martin Wuttke
Moderation Klaus Dermutz

20 Uhr: Grübers und Hölderlins Winterreise
Impulsvortrag Peter von Becker

Gespräch
Mit Ellen Hammer, Bernard Pautrat, Gerd Wameling
Moderation Peter von Becker

Anschließend: Winterreise im Olympiastadion
Film, 70‘, Textfragmente aus Hölderlins Roman Hyperion oder der Eremit in Griechenland

Regie: Klaus Michael Grüber
Schaubühne 1977
Premiere der neu digitalisierten Fassung

 

Montag, 16.5.

16 Uhr: Die Affäre Rue de Lourcine
Film, 90‘
von Eugène Labiche

Regie: Klaus Michael Grüber
Schaubühne 1988
Regina Ziegler Filmproduktion
Im Auftrag des ZDF

17.30 Uhr: Die Affäre Rue de Lourcine
„… Ich freue mich sehr, dass ich meinen ersten Faust in Frankreich aufführen durfte und meinen ersten Labiche in Deutschland…“ (Klaus Michael Grüber, 2007)

Filmausschnitte und Gespräch
Mit Sylvester Groth, Udo Samel, Peter Simonischek
Moderation Rüdiger Schaper

14. — 16.5.2022

Kolloquium mit Filmen und Gesprächen

Kooperation: Schaubühne Berlin mit Akademie-Mitgliedern und Gästen aus Frankreich und Deutschland

In deutscher und französischer Sprache

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten unter rehberg@adk.de