Sommerfest im Brecht-Haus: »Von Villon über Brecht zu Dylan«

Sommerfest

Das Brecht-Haus lädt zum Sommerfest mit Filmen, Führungen, einem Vortrag und der Ausstellung »Villon-Brecht-Dylan. Dokumente einer Intertextualität«.

Der mittelalterliche französische Dichter und Sänger François Villon, der deutsche Lyriker und Stückeschreiber Bertolt Brecht und das amerikanische Rock-Phänomen Bob Dylan hatten bei ihren Anfängen eines gemeinsam: den Schrecken über einen gerade stattgefundenen großen Krieg. Das hat sie veranlasst, Texte für ein breites Publikum zu schreiben, mit dem sie diese Erfahrung teilten. Ihre Kunst besteht unter anderem darin, an durch Jahrhunderte bekanntes Liedgut anzuknüpfen und es so einfach wie hochartifiziell ins eigene Werk zu überführen. Diebstahl? In diesem Fall eine gut begründete Methode. Natürlich hat Brecht sich dabei im wahrsten Sinne des Wortes auf Villon berufen, hat Dylan seinen beiden Vorgängern über die Schultern geschaut. Alle drei haben ein großes Publikum, den hohen Anspruch an die Kunst und viele literarische und musikalische Bezüge.

Programm (Eintritt frei):

15-18 Uhr, Brecht-Archiv : Ausstellung »Villon-Brecht-Dylan. Dokumente einer Intertextualität« sowie Filmdokumente zu Brecht

15-18 Uhr, Literaturforum: Dokumentarfilme von Heiderose Leopold und Peter Voigt

ab 16 Uhr, Brecht-Weigel-Gedenkstätte: Sonderführungen durch die Wohnungen des Künstlerpaares und über den Dorotheenstädtischen Friedhof

19 Uhr, Literaturforum: Patrick Ramponi spricht über »Bertolt Brechts literarisches Strandgut bei Bob Dylan«.

21 Uhr, Literaturforum: »Dämmerung, Ostberliner Bohème der 50er Jahre« von Peter Voigt.

Für Speisen und Getränke sorgt das Kellerrestaurant.

Eine Veranstaltung der Brecht-Weigel-Gedenkstätte und des Bertolt-Brecht-Archivs der Akademie der Künste mit dem Literaturforum im Brecht-Haus.

Samstag, 26.6.2010

15 Uhr

Brecht-Haus, Berlin-Mitte, Chausseestraße 125

ab 15 Uhr Ausstellung, Führungen, Filme, Vortrag
15 Uhr, Brecht-Archiv: Ausstellung »Villon-Brecht-Dylan. Dokumente einer Intertextualität« und Filmdokumente
15-18 Uhr, Literaturforum : Dokumentarfilme von Heiderose Leopold und Peter Voigt
ab 16 Uhr, Brecht-Weigel-Gedenkstätte: Führungen durch die Wohnungen und über den Dorotheenstädtischen Friedhof
19 Uhr: Patrick Ramponi spricht über »Bertolt Brechts literarisches Strandgut bei Bob Dylan«.
21 Uhr Film: »Dämmerung, Ostberliner Bohème der 50er Jahre« von Peter Voigt.
Eintritt frei
powered by webEdition CMS