Der Radiokünstler Gregory Whitehead, vorgestellt von Hermann Bohlen Reihe "Lust auf Kunst. Künstler über Kunst"

Hörspiel

Jeden letzten Sonntag im Monat stellen Akademie-Mitglieder in der Reihe "Lust auf Kunst" Kunstwerke vor, die sie besonders beeindruckt haben. Mit ihrer Begeisterung und ihrer Sachkenntnis bringen sie den Zuschauern Filme oder Arbeiten aus Fotografie und Hörkunst nahe.

Diesmal macht Hermann Bohlen, Jahrgang 1963, mehrfach ausgezeichneter Hörspielmacher, Soundtüftler und Miterfinder des PLOPP!-Hörspielwettbewerbs der Akademie der Künste, die Besucher mit dem hierzulande weitgehend unbekannten Radiokünstlers Gregory Whitehead bekannt. Bohlen bringt "Nothing But Fog" (USA 1996, 33 Minuten) und andere Stücke Whiteheads zu Gehör.

Das Café in der Clubetage ist für die Besucher dieser Veranstaltung von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Whitehead stellt Kunst für Radioübertragung her. Es gibt nur ein paar solcher Künstler wie Whitehead, die das Radio lieben und die alle zusammen zur Familie der genuinen Radiodichter gehören. Er unterhält wunderbar durch seinen Witz und befriedigt unser Verlangen nach ideenreicher und intelligenter Auseinandersetzung mit der Gegenwart.
Als ich Whiteheads Kunst das erste Mal begegnete, erschien sie mir mitsamt ihrem Urheber wie vom Himmel gefallen. Inzwischen habe ich herausgefunden, dass er auf einer stets in Nebel gehüllten Insel vor der nordamerikanischen Küste wohnt,  dass er in der internationalen Radiokunstwelt eine bekannte Erscheinung ist und dass er auch theoretische Schriften zur medialen Kunst verfasst hat, in denen er sein Schaffen in die Tradition der künstlerischen Avantgarde stellt.“ (Hermann Bohlen)

Hermann Bohlen (* 1963), Hörspielautor, studierte Sinologie in Berlin und Shanghai. Seit 1995 produziert er Hörspiele, in denen er sich fiktionalisierter und echter O-Töne bedient. Er ist Mitinitiator des PLOPP!-Wettbewerbs in der Akademie der Künste für unabhängige Hörspielmacher. 1997 erhält er den Hörspielpreis der Akademie der Künste für "Prozedur 7.7.0", mehrfach die Auszeichnung der Darmstädter Akademie der darstellenden Künste als "Hörspiel des Monats". Zuletzt brachte er die Hörspiele "Onager, Gräser fliegen nur noch selten" und "Angriff ist die beste Verteidigung heraus"; zum hundertsten Geburtstag von Günter Eich 2007 sendeten alle ARD-Anstalten simultan sein vierstündiges Günter-Eich-Feature "Ich bin gar nicht gegen die Realität, im Gegenteil". Durch den gleichzeitigen Rückgriff auf die Geschichte des Mediums Radio und den vielfältigen Bezug auf die Tradition des künstlerischen Umgangs mit ihm zeigt Bohlen immer wieder, was Hörspiel heute sein kann. Hermann Bohlen ist Mitglied der Akademie der Künste seit 2009.

 

Sonntag, 28.11.2010

15 Uhr

Pariser Platz

Blackbox

€ 6/4
Das Café in der Clubetage ist für die Besucher der Veranstaltung von 12-18 Uhr geöffnet